finanzen.net
29.01.2020 13:48

Bares Geld sparen: Für wen sich ein Steuerberater wirklich lohnt

Geld zurück vom Staat?: Bares Geld sparen: Für wen sich ein Steuerberater wirklich lohnt | Nachricht | finanzen.net
Geld zurück vom Staat?
Folgen
Eine oft leidige Angelegenheit ist die Steuererklärung. Für wen sich ein Steuerberater wirklich lohnt.
Werbung
Eine Steuererklärung zu erstellen, ist oft eine nervige Angelegenheit. Bis man alle Unterlagen zusammengetragen hat, dauert es. Oft ist man unsicher, ob man alle Angaben gemacht hat, oder es nicht doch noch etwas mehr zurückzuholen gäbe. Bis zu welchem Grad kann man seine Steuererklärung alleine machen und für wen lohnt sich ein Steuerberater?

Im Schnitt gibt es 1.000 Euro zurück

Grundsätzlich muss nicht jeder zum Jahresende eine Steuererklärung machen. Allerdings lohnt es sich in den meisten Fällen, diese freiwillig abzugeben. Denn der Staat fordert eine Steuererklärung meist dann nicht ein, wenn er davon ausgeht, dass der Privatperson etwas erstattet werden muss. Im Schnitt kriegen Arbeitnehmer übrigens um die 1.000 Euro zurück, wenn sie ihre Steuererklärung machen. Die Steuererklärung lohnt sich also allemal. Doch nicht jeder benötigt die Hilfe eines Steuerberaters.

Wer unsicher beim Ausfüllen der Formulare ist, kann nämlich zunächst einmal auf Steuer-Software zurückgreifen, die es ab einigen Euro zu kaufen gibt. Damit kommt man günstiger weg als mit einem Steuerberater und wird trotzdem zumindest teilweise unterstützt. Die Steuererklärung selbst machen, macht dann Sinn, wenn die Privatsituation wenig komplex ist.

Gibt es nur eine Art an Einnahmen, keine außergewöhnlichen familiären Umstände wie einen Pflegefall oder eine Scheidung und keine außergewöhnlichen Abzugsmöglichkeiten, die über gängige Pauschalen und Freibeträge hinausgehen, dann sollte die Steuererklärung am besten selbst gemacht werden. Denn: Auch ein Steuerberater hat in solch wenig komplexen Fällen kaum Gestaltungsspielraum und kann auch nicht mehr erreichen als man selbst.

Immobilienbesitzer und Aktionäre

Im Gegenzug macht ein Steuerberater bei Privatpersonen zum Beispiel dann Sinn, wenn man über mehrere Einkunftsarten - wie beispielsweise normales Gehalt plus Kapitalerträge und Geld aus Vermietungen - verfügt. Auch wer Kosten absetzen will, die nicht gängig sind, wie Wochenendheimfahrten oder teure Fortbildungen, ist mit einem Steuerberater oft gut beraten.

Allerdings bleibt zu beachten, dass ein Steuerberater seine Arbeit natürlich auch nicht umsonst macht. Normalerweise bietet ein Steuerberater seinen Kunden zunächst eine Aufwandsabschätzung an, je nachdem, wie viel Zeit er glaubt, für die Steuererklärung zu benötigen. Für Privatpersonen kann der Gang zum Steuerberater 500 Euro kosten - aber auch im vierstelligen Bereich liegen. Ein Steuerberater ist also erst lohnenswert, wenn auch erwartet wird, eine gewisse Summe mit seiner Hilfe absetzen zu können.

Oft lohnt es sich übrigens auch, mehrere Angebote von Steuerberatern einzuholen, bevor man sich für einen entscheidet. Die Steuerberatungskosten können außerdem im nächsten Jahr von der Steuer abgesetzt werden.

Wie sieht es bei Unternehmern und Selbstständigen aus?

Bei Unternehmen ist es oft zu empfehlen, einen Steuerberater für die Steuer aufzusuchen. Gerade ab einer gewissen Firmengröße und einigen Mitarbeitern kann er helfen, den Überblick zu behalten. Wer eine eigene Buchhaltung beschäftigt, braucht nicht unbedingt einen Steuerberater. Trotzdem kann es sinnvoll sein, diesen zum Jahresabschluss zu beauftragen, um die Buchungsvorgänge des vergangenen Jahres prüfen zu lassen.

Kleinunternehmer, sprich Selbstständige, die einen geringen Jahresumsatz von unter 17.500 Euro haben, brauchen normalerweise keinen Steuerberater. Sie müssen zwar eine Steuererklärung einreichen, allerdings reicht dabei eine Einnahme-Überschuss-Rechnung, was leicht selbst oder mit Software-Unterstützung zu erledigen ist.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Carnival Corp & plc paired120100
Airbus SE (ex EADS)938914
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L