10.09.2021 22:25

Britische Aufseher nehmen Kim Kardashians Instagram-Krypto-Werbung unter die Lupe

Influencer-Krypto-Werbung: Britische Aufseher nehmen Kim Kardashians Instagram-Krypto-Werbung unter die Lupe | Nachricht | finanzen.net
Influencer-Krypto-Werbung
Folgen
Schon seit einigen Jahren hält der Hype um Kryptowährungen an. Kein Wunder also, dass auch Prominente auf den Zug aufspringen und Werbung für die digitalen Währungen machen. So auch Kim Kardashian, die dafür nun von der britischen Finanzbehörde kritisiert wird.
Werbung

Kim Kardashian macht Werbung für Kryptos

Vom Reality-Star zur erfolgreichen Geschäftsfrau in der Kosmetik- und Bekleidungsbranche sowie "Social Media Queen": Die Milliardärin Kim Kardashian West belegt den 24. Platz auf der Forbes-Liste "America's Self-Made Women 2021". Wie viele andere Influencer, macht auch die vierfache Mutter Werbung über ihre Social-Media-Plattformen. Über die Plattform Instagram erreicht die Influencerin beispielsweise 252 Millionen Follower. Im Juni 2021 postete Kim Kardashian eine Story, in der sie Werbung für die Kryptowährung "Ethereum Max" machte, wie Entrepreneur Europe berichtet. Diese hat jedoch nichts mit der zweitgrößten Kryptowährung Ethereum zu tun.

"Steht ihr auf Kryptowährungen? Dies ist keine Finanzberatung, aber ich teile, was mir meine Freunde gerade über den Ethereum Max Token erzählt haben! Vor ein paar Minuten hat Ethereum Max 400 Billionen Token verbrannt - buchstäblich 50 % ihrer Admin-Wallet, die der gesamten E-Max-Community zurückgegeben wurde", hieß es laut Entrepreneur Europe in der Story.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Britische Finanzbehörde zeigt sich kritisch

Auf diesen Post wurde die britische Finanzbehörde aufmerksam. Der Vorsitzende der britischen Finanzaufsichtsbehörde Financial Conduct Authority, Charles Randell, kritisierte den Instagram-Post der Influencerin laut CNBC in einer Rede. Dem Bericht zufolge sagte Randell, dass dieser Post vermutlich die reichweitengrößte Finanzwerbung in der Geschichte sei. Der Social-Media-Star soll seine Follower dazu aufgerufen haben, "mit Krypto-Token zu spekulieren, indem sie der Ethereum Max Community beitritt", so Randell laut CNBC.

Influencer und (zweifelhafte) Krypto-Werbung

Dass es sich bei der geheimnisvollen Kryptowährung um einen Betrug handelt, könne Randell nicht mit Sicherheit sagen, jedoch erklärte er, dass andere Influencer in der Vergangenheit bereits Werbung für Token gemacht hätten, die es gar nicht gibt. Generell sei über die Kryptowährung Ethereum Max nicht viel bekannt. Geschaffen wurde sie laut Randell von unbekannten Entwicklern, wie Entrepreneur Europe berichtet. Wie CNBC festhält, erklärte Randell, dass "Influencer in den sozialen Medien regelmäßig von Betrügern dafür bezahlt werden, dass sie diesen dabei helfen, neue Token auf der Grundlage reiner Spekulationen nach oben zu treiben und zu verkaufen." Diese Strategie der Marktmanipulation wird auch als Pump-and-Dump-Schema bezeichnet. Die Menschen sollten laut Randell darauf gefasst sein, ihr Geld zu verlieren.

Kim Kardashian ist jedoch nicht die einzige Prominente, die in der Vergangenheit Werbung für Kryptowährungen gemacht hat, wie Heise berichtet. Unter den Prominenten befinden sich auch Paris Hilton, Floyd Mayweather und Steven Segal. Mayweather und Segal wurden seitens der US-Finanzsaufsicht SEC im Anschluss Strafen auferlegt, da beide nicht kennzeichneten, dass es sich bei ihren Postings um bezahlte Werbung handelte.

Ob sich die von Kim Kardashian beworbene Kryptowährung als Betrug herausstellt bleibt, zunächst abzuwarten. Auf die Anfragen von CNBC, einen Kommentar zu der Kritik des Vorsitzenden der britischen Finanzaufsichtsbehörde abzugeben, meldeten sich laut dem US-Sender bis dato weder Kim Kardashian noch Ethereum Max zurück.

E. Schmal / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: DFree / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
01.10.2021Facebook OutperformRBC Capital Markets
13.09.2021Facebook BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
29.07.2021Facebook BuyJefferies & Company Inc.
18.10.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
01.10.2021Facebook OutperformRBC Capital Markets
13.09.2021Facebook BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
29.07.2021Facebook BuyJefferies & Company Inc.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street schließen uneins -- DAX letztlich wenig bewegt -- Bitcoin erstmals über 66.000 US-Dollar -- Facebook vor Namensänderung? -- Sartorius steigert Erlöse -- Evergrande, ASML, Netflix im Fokus

US-Notenbank: Wirtschaftsdynamik schwächt sich etwas ab. Pinterest legt sich Videos im TikTok-Format zu. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. Erstflug von Boeing-Raumschiff Starliner verzögert sich weiter. United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. Verizon erhöht Gewinnprognose für 2021.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln