29.01.2020 06:44

Investitionen in Rekordhöhe für europäische Startups

Rekord geknackt: Investitionen in Rekordhöhe für europäische Startups | Nachricht | finanzen.net
Rekord geknackt
Folgen
Noch nie wurde so viel in europäische Startups investiert, Later-Stage-Investitionen befinden sich sogar auf einem Rekordhoch. Tech.eu und Stripe analysierten den Markt für die letzten drei Jahre.
Werbung

Rekordhoch

Die Unternehmen Stripe und Tech.eu analysierten die Startup-Investitionen in Europa für die letzten drei Jahre. Das Ergebnis: Sowohl Early-Stage als auch Later-Stage-Investitionen haben sich vervierfacht, die Later-Stage-Investitionen verzeichnen sogar ein Rekordhoch, während sich Growth-Stage-Investitionen seit 2016 verdoppelten. Phasen-übergreifend wird am meisten in die Branchen Fintech, Software as a Service (SaaS) und Medtech investiert, während bei den Later-Stage-Investitionen das Mobilitäts- und Transportwesen die Nase vorn hat.

Infolgedessen erhält europaweit die Tech-Startup-Szene die meisten Investitionen, noch nie zuvor wurde so viel Geld in diese Szene gepumpt, wie in den letzten Jahren. Seit 2015 bis zum ersten Halbjahr 2018 vervierfachte sich die investierte Summe in europäische Early-Stage-Startups auf einen Wert von mehr als 3,6 Milliarden Euro. Insgesamt steigerten sich dabei die Investitionen nicht nur in ihrer Häufigkeit, sondern auch in ihrer Höhe.

Für die Later-Stage-Investitionen der europäischen Startups stellt das Jahr 2019 mit einer Investitionssumme von 100 Millionen Euro nach den ersten drei Quartalen 2019 und 52 Finanzierungen ein absolutes Rekordjahr dar. Sollte der Trend wie erwartet weitergehen, könnten die europäischen Endphase-Startups das Jahr 2019 mit 70 Megafinanzierungsrunden im Wert von über 100 Millionen Euro beenden, das wäre mehr als in den letzten drei Jahren zusammen investiert wurde.

Wer profitiert am meisten?

Bei den Early-Stage-Investitionen gingen europaweit die meisten Transaktionen an die französischen und britischen Startups, beide Länder halten rund ein Viertel der Gesamtinvestitionen in europäische Frühphase-Startups. Dahinter liegt abgeschlagen Deutschland mit einem Anteil von nur 12,65 Prozent, Länder wie Spanien und Italien schafften es in dieser Phase nicht, die fünf Prozent Marke zu knacken.

Ein anderes Bild zeigt sich, wenn man die Investitionshöhen der jeweiligen Finanzierungsrunden in der Wachstumsphase betrachtet. Dabei erreichen die Länder Deutschland, Frankreich, Schweden und Großbritannien zusammen eine Investitionssumme von rund 21 Milliarden Euro, dies entspricht 70 Prozent der Gesamtinvestitionen. Dabei führt Großbritannien das Feld mit 8,82 Milliarden Euro an, danach folgen Frankreich mit 5,44 Milliarden Euro und Deutschland mit 4,85 Milliarden Euro. Jedoch erhöhten sich die Investitionen in Großbritannien nicht weiter, während in Deutschland und Frankreich die Investitionssummen von 2017 bis 2018 um jeweils 26 und 27 Prozent gestiegen sind. Die Schweiz rangiert auf Platz 5, mit einer bemerkenswerten Steigerung der Investitionssumme um 40 Prozent im Growth-Stage-Bereich.

Deutschland und Großbritannien belegen laut der Studie die vorderen Plätze bei Later-Stage-Investitionen in Europa, danach folgen Israel, Schweden, Frankreich und die Schweiz auf Platz drei, vier, fünf und sechs. Deutsche und britische Spätphase-Startups erreichten dementsprechend insgesamt über 100 Millionen Euro Fremdkapitalinvestitionen, davon wurden 15,3 Milliarden Euro während Megafinanzierungsrunden investiert. Als Gewinner gehen bei Later-Stage-Investitionen Belgien, Schweiz, Frankreich und Deutschland mit den meisten Zuwächsen von 2017 bis 2018 heraus, während die Verlierer Spanien und Finnland am meisten Investitionsrückgänge verzeichneten.

Wer investiert am meisten?

Auffällig ist, dass die starke Zunahme an Startup-Investitionen in Europa größtenteils auf außereuropäische Investoren zurückzuführen ist. Dementsprechend entfallen 75 Prozent aller Later-Stage-Investitionen in europäische Tech-Startups auf außereuropäische Unternehmen wie diverse Venture-Capital- und Private-Equity-Firmen und Großunternehmen wie Microsoft und Amazon, zusätzlich wird über Staats- und Hedgefonds investiert. Die Firmensitze der großen Investoren liegen beispielsweise in den USA, Japan, Südafrika, Hongkong, Singapur und China. Hohe Investitionen nahmen unter anderem die SoftBank aus Japan und Insight Venture Partners aus den USA vor.

Innerhalb Europas investieren verhältnismäßig weniger Firmen in europäische Startups, bei den Later-Stage-Investitionen liegt das deutsche Unternehmen Holtzbrick Ventures beispielsweise nur auf Platz sieben der europäischen Investoren.

Das sind die Trends

Für Early-Stage- und Growth-Stage-Investitionen sind Startups seit 2015 in den Branchen Fintech, Medtech und Softtech am gefragtesten, während bei Later-Stage-Investitionen am häufigsten in Fintech, Mobilität und Transportwesen, Software, Foodtech und Medtech investiert wird. Am meisten Fremdkapital in der Spätphase erhielten seit 2015 das deutsche Startup Delivery Hero, Spotify aus Schweden, Roivant aus der Schweiz und Deliveroo aus Großbritannien.

Die meisten Investitionen fließen europaweit in Later-Stage-Startups der Technologiebranche. Trotz alldem deckt die Studie den generellen Trend auf, dass Startups und junge Unternehmen immer weniger an die Börse gehen oder sich durch Fremdkapital finanzieren.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Amazon
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Amazon
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Jirsak / Shutterstock.com

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.06.2022Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
10.06.2022Microsoft OverweightBarclays Capital
09.06.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
03.06.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
03.06.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.06.2022Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
10.06.2022Microsoft OverweightBarclays Capital
09.06.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
03.06.2022Microsoft OutperformCredit Suisse Group
03.06.2022Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln