13.09.2021 22:12

Vorwürfe durch Mitarbeiter: Amazon zeigt eigenen Lieferdienst an

Unwürdige Arbeitsbedingungen: Vorwürfe durch Mitarbeiter: Amazon zeigt eigenen Lieferdienst an | Nachricht | finanzen.net
Unwürdige Arbeitsbedingungen
Folgen
Amazon stellt Strafanzeige gegen einen eigenen Lieferdienst. Das Unternehmen aus Bayern soll seine Fahrer schlecht bezahlt und zu unwürdigen Arbeitsbedingungen beschäftigt haben.
Werbung
Sich bei Amazon etwas zu bestellen, ist für Verbraucher sehr bequem. In den Warenkorb geschoben, kaufen geklickt und das bestellte Produkt kann mit einer Prime Mitgliedschaft schon am nächsten Tag in Empfang genommen werden. Maßgeblich daran beteiligt sind die externen Lieferdienste, denn wie schon weitreichend bekannt ist, liefert Amazon in Deutschland nicht alle Pakete selbst aus. Nun hat der US-amerikanische Onlineversandhändler Strafanzeige gegen den ehemaligen Inhaber des Lieferdienstes Oberland Logistik GmbH gestellt.

Kaputte Autos und hohe Lohnabzüge

Der Lieferdienst, der für Amazon in Bayern Pakete ausliefert, soll nach Berichten von Business Insider und dem ZDF-Magazin Frontal seine Fahrer am Tag bis zu 270 Pakete ausliefern lassen haben. Die Stückzahl wäre teilweise so hoch gewesen, dass sie nicht alle in den Kofferraum gepasst hätten. So mussten die übrigen Pakete auf dem Beifahrersitz verstaut werden. Die zur Verfügung gestellten Fahrzeuge seien zudem "schrottreif" gewesen. Beispielsweise seien Seitenspiegel abgebrochen und die Windschutzscheibe teilweise demoliert gewesen. Bei Glatteis im Winter berichteten die Fahrer von lebensgefährlichen Situationen. Zudem wurde den Angestellten der Oberland Logistik GmbH ein Schlafplatz zur Verfügung gestellt. Dieser war aber alles andere als günstig. 300 Euro pro Bett wurden vom Unternehmen verlangt. Des Weiteren berichteten die Fahrer über viel Dreck in den zur Verfügung gestellten Wohnungen und über nicht vorhandenes warmes Wasser. Als wäre dies nicht genug, mussten die Mitarbeiter des Lieferdienstunternehmens aus Bayern eine ganze Reihe an Lohnabzügen hinnehmen. Business Insider und Frontal liegen die Lohnabrechnungen der Angestellten vor. So ist eine Bearbeitungsgebühr für Blitzer in Höhe von 234 Euro, 500 Euro für einen KFZ-Schaden und 300 Euro für Miete in den Abrechnungen zu finden. Den Fahrern blieben teilweise nur wenige hundert Euro am Ende des Monats übrig. Einmal waren es sogar nur rund 30 Euro.

Amazon ist auf Subunternehmer angewiesen

Nach Berichten von WELT hat Amazon hieraus Konsequenzen gezogen und den Vertrag mit der Oberland Logistik GmbH gekündigt. Die Arbeit der etablierten Paketdienste wie DHL, Hermes, DPD oder UPS reicht für Amazon längst nicht mehr aus. In immer mehr Städten muss der Onlineversandhändler die Zustellung der Pakete selbst organisieren oder auf die Nutzung von Kurierdiensten und Subunternehmen zurückgreifen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich so eine Situation wie in Bayern wiederholt, bleibt somit hoch.

Tim Adler / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.10.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
05.10.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.09.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.07.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
05.10.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
05.10.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.09.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.07.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen legen zu -- Sartorius steigert Erlöse -- ASML mit Gewinnsprung -- VINCI erhöht Umsatz -- Deutsche Börse mit starkem Wachstum -- KWS Saat, Netflix im Fokus

Roche hebt Jahresprognose leicht an. Bei Aareal Bank springt wohl ein Kaufinteressent ab. BVB-Trainer Rose zu Haaland-Verbleib: 'Ist nicht unrealistisch'. Credit Suisse zahlt 475 Millionen Dollar wegen Korruptionsskandals. Fitch erhöht Siemens-Rating auf A+ von A.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln