finanzen.net
15.08.2019 12:36
Bewerten
(0)

Penny, Aldi, & Co.: Das sind die größten Plastiksünder unter den Supermärkten

Verbraucherstudie: Penny, Aldi, & Co.: Das sind die größten Plastiksünder unter den Supermärkten | Nachricht | finanzen.net
Verbraucherstudie
Die Politik hat der Flut von Kunststoffabfällen den Kampf angesagt, doch die deutschen Lebensmittelhändler setzen unbeirrt auf Plastikverpackungen und verhindern so ein umweltfreundliches Einkaufen.
Ende März 2019 hat das EU-Parlament ein Verbot für viele Wegwerfprodukte aus Plastik auf den Weg gebracht. Dazu gehören unter anderem Plastikteller und -besteck sowie Strohhalme oder Luftballonstäbe und Wattestäbchen aus Kunststoff. Damit zog Straßburg Konsequenzen aus der riesigen Menge an Plastikmüll, die in den Meeren treibt.

Plastikflut bei Lebensmittelverpackungen

Doch die Lebensmittelhändler in Deutschland geben sich anscheinend keine Mühe, ihren Beitrag zu mehr Umweltschutz zu leisten. Dies lässt zumindest eine Studie der Verbraucherzentrale Hamburg vermuten, im Rahmen derer 1.394 Angebote bei Aldi, Edeka, Kaufland, Lidl, Netto, Penny, Real und Rewe stichprobenartig untersucht wurden.

Das Ergebnis: Der Anteil an in Plastik verpacktem Obst und Gemüse im Einzelhandel ist unverändert hoch. Solche Lebensmittel werden immer noch zu fast zwei Dritteln in Plastikverpackungen verkauft. "Es reicht nicht, Verbrauchern Mehrwegnetze anzubieten, wenn sie dann überwiegend vorverpackte Produkte in den Regalen finden. Der Handel ist in der Pflicht, das Angebot an unverpacktem Obst- und Gemüse zu vergrößern", kritisiert deshalb Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv).

Umweltbewusstsein wird bestraft

Hinzu kommt, dass Verbraucher, die weniger Plastik im Alltag wollen und sich deshalb für den Kauf von unverpacktem Obst und Gemüse entscheiden, häufig tiefer ins Portemonnaie greifen müssen. So war die unverpackte Variante bei deutlich mehr als der Hälfte von insgesamt 162 vorgenommenen Preisvergleichen teurer. Nur bei rund einem Drittel kamen umweltbewusste Verbraucher günstiger davon.

Discounter - die Plastiksünder

Im Vergleich der wichtigsten acht Lebensmittelhändler schnitten Discounter besonders schlecht ab. Negativ viel dabei insbesondere Penny auf, hier waren durchschnittlich 81 Prozent der überprüften Obst- und Gemüseangebote bereits in Plastik vorverpackt. Es folgen Aldi (74 Prozent), Netto (69 Prozent), Lidl (67 Prozent), Kaufland (64 Prozent), Rewe (59 Prozent) und Real (58 Prozent). Am umweltfreundlichsten ist das Angebot bei Edeka, hier ist nur ein Anteil von 48 Prozent vorverpackt.

Leere Versprechungen

Zwar versprechen die Lebensmittelhändler in groß angelegten Kampagnen immer wieder Besserung, jedoch ist in den letzten Jahren wenig passiert, kritisiert die Verbraucherzentrale Hamburg. Zum Beleg zieht sie eine Studie heran, welche die GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung im Jahr 2017 im Auftrag des NABU durchgeführt hatte. Demnach wurden schon damals 63 Prozent des Obst- und Gemüseangebots vorverpackt verkauft.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Adisa / Shutterstock.com, iStockphoto
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Heute im Fokus

DAX an Nulllinie -- Asiens Börsen geben ab -- Neue Eskalation im Handelsstreit -- ifo-Index fällt weiter -- Goldpreis mit höchstem Stand seit 2013 -- UBS, Deutsche Bank, Axel Springer im Fokus

Goldman senkt Ströer auf 'Neutral'. Vivendi will Stimmrechte bei Mediaset per Gericht sichern. Delivery Hero verkauft Blumen, Medizin und Lebensmittel. Netflix kündigt 'Breaking Bad'-Film an. Vonovia kritisiert geplanten Mietendeckel in Berlin. Credit Suisse investiert Hunderte Millionen in Schweiz-Geschäft.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
Allianz840400
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
NEL ASAA0B733