finanzen.net
18.07.2019 15:20
Bewerten
(23)

Urlaub vom Job: Diese Rechte sollten Sie bezüglich Urlaub und Freizeit kennen

Work-Life-Balance: Urlaub vom Job: Diese Rechte sollten Sie bezüglich Urlaub und Freizeit kennen | Nachricht | finanzen.net
Work-Life-Balance
Wer einer Beschäftigung nachgeht, hat auch Recht auf Urlaub. Diese Urlaubsregelungen sollten Sie kennen.
Wie der Urlaubsanspruch von Beschäftigten geregelt ist, bestimmt das Bundesurlaubsgesetz. Darin ist festgelegt, dass jeder Arbeitnehmer in jedem Kalenderjahr Anspruch auf bezahlten Urlaub hat. In dem Gesetz werden auch verschiedene Details zum Urlaubsanspruch geregelt. Dies sind die wichtigsten Urlaubsregelungen, die jeder Arbeitnehmer kennen sollte.

Gesetzlich festgeschriebener Mindesturlaub

Jeder Arbeiter, Angestellte oder Azubi hat gesetzlichen Anspruch auf einen sogenannten Mindesturlaub. Die dem Beschäftigten zustehenden Urlaubstage hängen mit der Anzahl von Tagen zusammen, die man in einer Woche für den Arbeitgeber arbeitet. So stehen dem Arbeitnehmer bei einer 6-Tage-Woche gesetzlich 24 Urlaubstage zu. Bei einer 5-Tage-Woche sind es 20 Urlaubstage. Dabei werden allerdings nur Werktage berücksichtigt, keine Sonn- und gesetzlichen Feiertage.

Allerdings können über diesen Mindesturlaub hinaus vertraglich auch mehr Urlaubstage vereinbart werden. Nicht zulässig ist allerdings, wenn im Vertrag weniger Urlaubstage als der gesetzliche Mindesturlaub vereinbart sind. Darüber hinaus ist es unerheblich, ob man einen befristeten oder unbefristeten Arbeitsvertrag hat. Der Anspruch gilt immer.

Voller Urlaubsanspruch nach sechs Monaten

Der volle Urlaubsanspruch wird jedoch erst erworben, wenn das Arbeitsverhältnis sechs Monate besteht. In dem ersten Halbjahr kann jedoch Teilurlaub eingereicht werden. Dieser entspricht einem Zwölftel des Jahresurlaubs für jeden vollen Monat, den man schon für den neuen Arbeitgeber arbeitet. Allerdings können auch hier unternehmensabhängig Bestimmungen gelten, die es dem Arbeitnehmer ermöglichen, schon vor Ablauf der 6-Monats-Frist Jahresurlaub einzureichen.

Urlaubsverfall am Jahresende

Für viele Beschäftigten ist es auch wichtig zu wissen, ob sie noch ausstehende Urlaubstage mit ins nächste Jahr nehmen können. Im Sinne des Bundesurlaubsgesetzes ist das nicht möglich, denn der Urlaub gilt als Erholungszeit des Arbeitnehmers und sollte deshalb auch genommen werden. Trotzdem dürfen die Urlaubstage mit dem neuen Jahr auch nicht automatisch verfallen. Der Arbeitgeber muss seinen Angestellten nämlich darauf hinweisen, dass dieser verfällt. Erst wenn der Arbeitgeber den Beschäftigten rechtzeitig dazu aufgefordert hat, seinen Resturlaub zu nehmen, kann der Urlaubsanspruch mit dem Jahresende verfallen.

Finanzieller Ausgleich für nicht genommene Urlaubstage

Der Arbeitnehmer hat dabei gemäß dem Urlaubsgesetz nicht die Möglichkeit, auf den Urlaub zu verzichten und dafür einen finanziellen Ausgleich zu bekommen. Nur wenn das Arbeitsverhältnis beendet wurde und bis zum Ende nicht der vollständige Resturlaub genommen werden kann, hat der Angestellte Anspruch auf einen finanziellen Ausgleich für die Urlaubstage.

Krank im Urlaub

Wird der Angestellte während seines Urlaubs krank, muss er das entsprechende ärztliche Zeugnis vorlegen, wodurch ihm die Fehltage nicht vom Jahresurlaub abgezogen werden. Dabei ist allerdings zu beachten, dass der Arzt eine Bescheinigung zur Arbeitsunfähigkeit durch Krankheit ausstellen muss, die der Angestellte dem Arbeitgeber unverzüglich weiterleiten muss.

Urlaub rechtzeitig einreichen

Generell sollte der Beschäftigte den Arbeitgeber rechtzeitig darüber informieren, wann er seinen Urlaub nehmen möchte. Dabei ist der Arbeitgeber jedoch nicht gezwungen, den Wünschen des Arbeitnehmers zu folgen, wenn ihm dadurch ein Nachteil entsteht. Schließlich muss der Arbeitgeber die Urlaubswünsche der ganzen Belegschaft berücksichtigen. Der Urlaub ist dabei zusammenhängend zu gewähren, nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen darf der Arbeitgeber den Urlaub des Angestellten teilen. Ist der Urlaub jedoch erst einmal bewilligt, darf er vom Arbeitgeber jedoch nicht mehr abgebrochen werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Sofiaworld / Shutterstock.com, IM Photo / Shutterstock.com

Heute im Fokus

Dow fester erwartet -- DAX gewinnt -- BASF will Dividende perspektivisch anheben -- Trump: Apple wird "riesige Summen" in USA investieren -- Vapiano, 1&1 Drillisch, Deutsche Bank im Fokus

Goldpreis fällt unter 1.500-Dollar-Marke. METRO-Chef sperrt sich nicht gegen Kretinsky-Vertreter im Aufsichtsrat. Vorzeigefonds von Pimco verzockt sich mit US-Hypotheken. Handelskrieg macht Chinesen Appetit auf Kryptowährungen. US-Wirtschaftsberater Kudlow: "Es ist keine Rezession in Sichtweite".
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
XING (New Work)XNG888
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Allianz840400