13.01.2018 16:00
Bewerten
(0)

Zahlungsmittel: Was ändert sich bei Gebühren fürs bargeldlose Bezahlen?

Euro am Sonntag-Mailbox: Zahlungsmittel: Was ändert sich bei Gebühren fürs bargeldlose Bezahlen? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
DRUCKEN
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
€uro am Sonntag
von Martin Reim, €uro am Sonntag



Ich habe gehört, dass sich seit diesem Samstag einiges geändert hat, wenn man mit einer Kreditkarte zahlt. Was ist da dran?


€uro am Sonntag: Für die meisten Zahlungen per Kreditkarte dürfen Händler ab sofort keine Gebühren mehr verlangen. Das gibt eine Richtlinie der EU vor. Eingeschlossen sind "besonders gängige" Zahlungsmittel wie Girokarten oder Kreditkarten von Mastercard oder Visa. Auch bei Kartenzahlungen im stationären Handel darf es keine Aufschläge mehr geben. Generell untersagt sind auch Zusatzgebühren bei allen Überweisungen und Lastschriftverfahren im sogenannten Sepa-­System, dem fast alle europäischen Länder angehören. Bislang war nur vorgeschrieben, dass mindestens ein gängiges und zumutbares Zahlungsmittel ohne zusätzliche Kosten angeboten wird.


Allerdings gibt es bei dem neuen Gesetz eine Reihe von Ausnahmen - beispielsweise Firmenkreditkarten und Karten, die nicht von einer Bank, sondern von speziellen Anbietern direkt ausgegeben werden. Dazu gehören etwa die - in Deutschland weniger gängigen - Kreditkarten von American Express. Auch beim Bezahldienst Paypal sind weiterhin Extra-Gebühren möglich. Zwar hat das Unternehmen inzwischen seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen geändert. Darin untersagt es den Händlern, "ein Zahlungsmittelentgelt für die Nutzung der Paypal-Services als Zahlungsmethode" zu erheben. Lässt sich ein Händler künftig die Paypal-Nutzung von seinen Kunden bezahlen, dann "besteht die Gefahr, dass das Paypal-Konto des Händlers gesperrt wird", sagte Stefan Huch, Experte bei der Unternehmensberatung Cap­gemini Consulting, der "Süddeutschen Zeitung".

Jedoch gibt es Rahmenvereinbarungen zwischen Paypal und Großkunden, die weiterhin Gebühren erlauben. Das bestätigte eine Paypal-Sprecherin gegenüber €uro am Sonntag. Namen könne sie aus Datenschutzgründen nicht nennen, die Anzahl dieser Verträge unterliege dem Geschäftsgeheimnis. Deutsche Bahn und Lufthansa hatten bereits erklärt, dass sie zu diesen Großkunden gehören. Die Deutsche Bahn verlangt bei Paypal-Zahlungen ab 50 Euro ein gestaffeltes Entgelt von bis zu drei Euro. Die Lufthansa berechnet 1,65 Prozent des Ticketpreises, maximal 25 Euro.


Verbraucher, die Verstöße gegen das neue Gesetz entdecken, können sich an die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs wenden. Sie hat eine spezielle Beschwerdestelle eingerichtet (Postanschrift: Wettbewerbszentrale, Postfach 2555, 61295 Bad Homburg vor der Höhe; E-Mail: zahlungsentgelte@wettbewerbszentrale.de).
Bildquellen: Piotr Adamowicz / Shutterstock.com, Pedro Tavares / Shutterstock.com, Oliver Hoffmann / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.04.2018Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
16.04.2018Lufthansa OutperformBernstein Research
12.04.2018Lufthansa buyCommerzbank AG
06.04.2018Lufthansa buyUBS AG
04.04.2018Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
16.04.2018Lufthansa OutperformBernstein Research
12.04.2018Lufthansa buyCommerzbank AG
06.04.2018Lufthansa buyUBS AG
27.03.2018Lufthansa buyCommerzbank AG
27.03.2018Lufthansa OutperformBernstein Research
16.03.2018Lufthansa HaltenDZ BANK
15.03.2018Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
15.03.2018Lufthansa NeutralUBS AG
09.03.2018Lufthansa NeutralUBS AG
13.02.2018Lufthansa NeutralOddo Seydler Bank AG
17.04.2018Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
04.04.2018Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
16.03.2018Lufthansa UnderweightBarclays Capital
15.03.2018Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
12.03.2018Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Trump attackiert OPEC -- Steinhoff verspricht Klarheit über Bilanzen bis Jahresende -- Tesla, GE, Deutsche Bank, Facebook im Fokus

Deutsche-Bank-Aktionäre sollen über Achleitner abstimmen. Talfahrt bei Apple geht weiter. METRO senkt wegen Russland und Verdi Jahresprognose - Aktie bricht ein. Milliardenstrafe gegen Wells Fargo nach Scheinkontenskandal. Air-Berlin-Chef Winkelmann bleibt vorerst im Amt. Arbeitet Cambridge Analytica an einer eigenen Kryptowährung?
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Procter & Gamble – derzeit einer der Top-Value-Titel in den USA

In der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins befindet sich die Aktie von Procter & Gamble in der Rangliste „Joels Zauberformel“ auf Platz 13 der 2.000 größten US-Aktien. Grund genug für uns, um über den Konsumgütergiganten zu berichten.
Weiterlesen!

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Wo steht der DAX Ende 2018?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Facebook Inc.A1JWVX
Allianz840400
BMW AG519000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Siemens Healthineers AGSHL100
AlibabaA117ME