finanzen.net
15.06.2015 09:39
Bewerten
(7)

Bundesbank-Präsident Weidmann gegen Bargeldabschaffung

Kein realistisches Szenario: Bundesbank-Präsident Weidmann gegen Bargeldabschaffung | Nachricht | finanzen.net
Kein realistisches Szenario
Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat sich gegen eine Abschaffung des Bargelds ausgesprochen.
Bei einer Konferenz in Frankfurt sagte Weidmann laut vorab verbreitetem Redetext, auch aus geldpolitischen Gründen wäre das nicht angezeigt. Einer weiteren Absenkung des effektiven Zinses seien wirtschaftspolitische Reformen vorzuziehen, mit denen das Wachstum gestärkt werden könne.

   "Eine Verdrängung des Bargelds ist aus meiner Sicht auf absehbare Zeit kein realistisches Szenario, unter anderem deshalb nicht, weil sich das Bargeld als Zahlungsmittel bei uns weiterhin großer Beliebtheit erfreut". sagte Weidmann.

   Weidmann ging außerdem näher auf die von manchen Ökonomen befürwortete Idee ein, die Nullzinsgrenze über die Abschaffung des Bargelds zu überwinden. Dahinter steckt der Gedanke, dass Banken die ihnen von der Zentralbank auferlegten Negativzinsen nicht an ihre Kunden weitergeben können, weil diese ihre Guthaben auch in bar halten könnten. Nähme man ihnen diese Möglichkeit, sänke dass Zinsniveau in der Wirtschaft weiter.

   "Ich halte diese Überlegungen im Kern für eine fehlgeleitete Diskussion", sagte der Bundesbank-Präsident. Neben technischen Gründen dafür führte Weidmann auch einen grundsätzlichen an. Die Leitzinsen sind seiner Aussage nach derzeit so niedrig, weil der Gleichgewichtszins wegen schwacher Wachstums- und Inflationsaussichten niedrig ist.

   "Die sehr hohe Staatsverschuldung und die damit einhergehende Belastung der privaten Unternehmen und Haushalte mit Steuern und Abgaben dürfte auch im Euro-Raum die wirtschaftliche Dynamik perspektivisch dämpfen. Hinzu kommt sicherlich in vielen Euro-Ländern auch die hohe private Verschuldung. Und auch die Verbesserung des Ausbildungssystems steht zu Recht in einzelnen Euro-Ländern auf der politischen Agenda", merkte der Bundesbank-Präsident an.

   Fakt sei, dass die genannten Umstände allesamt wachstumsbelastende Faktoren seien, die mit einer stabilitätsorientierten, aber noch expansiver ausgerichteten Geldpolitik nicht beseitigt werden könnten. "Wie aber sollte dann die Abschaffung des Bargelds helfen?", frage er. Entscheidend sei also, die Wachstumsschwäche anzugehen.

   Viel zielführender wäre es laut Weidmann, wenn die Regierungen der Mitgliedstaaten das Wachstum im Euroraum förderten, zum Beispiel in dem sie die notwendigen Reformen durchführten, um solide Staatshaushalte, wettbewerbsfähige Wirtschaftsstrukturen und leistungsfähige und effiziente öffentliche Verwaltungen zu erreichen.

   "Die Geldpolitik darf von Politik und Öffentlichkeit nicht als 'Heilsbringer' missverstanden und hinsichtlich ihrer wachstumsfördernden Möglichkeiten überfrachtet und im Ergebnis überfordert werden", sagte Weidmann. Finanzielle Repression mittels Negativzinsen ausüben zu wollen, sei kein Ausweg, sondern ein Holzweg.

   DJG/hab/kla Dow Jones Newswires

Bildquellen: Bundesbank
  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Pandemie-Sorgen drücken US-Börsen -- Heidelberger Druck: Umsatz- und Gewinnwarnung -- HUGO BOSS überrascht beim Umsatz -- Wacker Neuson, HelloFresh, zooplus, Tesla im Fokus

ZEW-Index stärker als erwartet. adidas will 2020 mehr als 50 Prozent recycelten Polyester verwenden. IfW: Handelsabkommen USA-China schadet der EU maßgeblich. Höhere Ticketpreise stimmen easyJet zuversichtlicher. METRO-Großaktionäre stocken Beteiligung auf. UBS senkt Renditeziel für 2020 bis 2022.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
XiaomiA2JNY1
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Plug Power Inc.A1JA81