11.01.2017 15:33

Sparda-Bank verweigert Annahme von Münzen

Kunden- und Kostenstruktur: Sparda-Bank verweigert Annahme von Münzen | Nachricht | finanzen.net
Kunden- und Kostenstruktur
Folgen
Bereits seit geraumer Zeit wird es für Kunden zunehmend schwierig, ihr Kleingeld kostenlos bei Finanzinstituten einzuzahlen. In Hannover greift die erste Bank nun durch und verweigert die Annahme von Geldmünzen - bis auf wenige Ausnahmen - komplett.
Werbung
Wer in Hannover Kunde bei der Sparda-Bank ist, kann sein Kleingeld nun nur noch in zwei großen Filialen einzahlen. In den anderen 23 Geschäftsstellen wird die Annahme von Münzen verweigert. Eine Sprecherin bestätigte dies gegenüber der "BILD"-Zeitung.

Kein Bedarf für die Dienstleistung

Offiziell führt man von Seiten des Instituts die Kundenstruktur als Grund für die restriktive Maßnahme an. Demnach soll nur ein Bruchteil der Sparda-Kunden überhaupt Bedarf an der Dienstleistung "Bargeldeinzahlung" haben. Tatsächlich sei dies nur für rund ein Prozent der Kunden von Interesse - der Großteil des Klientels bestehe hingegen aus Privatkunden, die - anders als viele Selbständige - ihre Tageseinnahmen nicht bei der Bank einliefern müssten.

Kosten für Institute sind hoch

Tatsächlich dürfte aber noch eine andere Tatsache die Komplettverweigerung von Münzannahmen begünstigt haben: Für Banken ist die Annahme und Verwahrung von Münzgeld schlicht zu teuer. Daran ist insbesondere eine EU-Verordnung aus dem Jahr 2015 schuld, die vorsieht, dass Institute das Münzgeld auf Falschgeld prüfen müssen. Dazu müssen sich die Banken entsprechende Zählmaschinen anschaffen - die Kosten für die Automaten liegen im sechsstelligen Bereich.

Andere Institute geben Mehrkosten an Kunden weiter

Auch viele andere Banken in Deutschland behandeln die Annahme von Münzen in den letzten Monaten deutlich restriktiver. In der Regel fallen für Bankkunden Gebühren an, wenn sie Kleingeld bei ihrem Institut einzahlen - in vielen Filialen können nur Kunden unter 18 Jahren und Kunden, die unter einer bestimmten Maximalsumme im Jahr bleiben, ihr Kleingeld loswerden. Für alle anderen werden nach Einzahlungshöhe oder -häufigkeit Gebühren fällig.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Natursports / Shutterstock.com, Matushchak Anton / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln