16.04.2021 17:30

Auffällige Diskrepanz zwischen Konjunktur und privater Situation

Neue Umfrage: Auffällige Diskrepanz zwischen Konjunktur und privater Situation | Nachricht | finanzen.net
Neue Umfrage
Folgen
Viele Bundesbürger blicken nach einem Jahr Corona-Pandemie skeptisch auf die weitere Entwicklung der Wirtschaftslage.
Werbung
€uro am Sonntag

von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von Union Investment äußerten 58 Prozent die Erwartung, dass sich die wirtschaftliche Situation im Land verschlechtern werde. Für ihre eigene private finanzielle Situation sind die Befragten optimistischer: 67 Prozent gehen von einer gleichbleibenden Lage in den nächsten sechs Monaten aus, 24 Prozent rechnen mit einer Verbesserung und lediglich neun Prozent mit einer Verschlechterung.

Bei ihren Geldanlagen haben in den vergangenen zwölf Monaten nur 16 Prozent der Befragten Änderungen vorgenommen, die 20- bis 29-Jährigen waren dabei vergleichsweise aktiv. Bei den Anlageformen bleiben die Anleger ihren Lieblingen treu: 76 Prozent halten Immobilien für attraktiv, 60 Prozent die Betriebsrente und 45 Prozent Gold, es folgen Aktien mit 44 Prozent sowie Investmentfonds mit 41 Prozent. Für das Anlegerbarometer der Fondsgesellschaft Union Investment befragen Meinungsforscher von Forsa vierteljährlich Finanzentscheider in privaten Haushalten.










________________________
Bildquellen: Odua Images / Shutterstock.com, dedek / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX in Rekordstimmung -- BioNTech beruft neuen Finanzvorstand -- GRENKE erhält Testat -- ElringKlinger mit Brennstoffzellen-Auftrag -- Siemens kauft Supplyframe -- Befesa, Daimler, Dermapharm im Fokus

Rheinmetall erhält Auftrag aus Ungarn für Lynx-Schutzsystem. Eurozone-BIP schrumpft im ersten Quartal um 0,6 Prozent. Neuer Aufsichtsratschef: Breite Unterstützung für Commerzbank-Umbau. Gerüchte um Dekotierung: Spanische Börsenaufsicht setzt Handel mit Siemens Gamesa aus. S&P erhöht Ausblick für KION auf positiv von stabil. Imperial Brands verdient mehr. Credit Suisse verliert offenbar Topmanager nach Archegos-Debakel.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln