03.01.2013 17:48

Immobilien sind bei Deutschen 2013 gefragteste Geldanlage

Folgen
Immobilien sind für Deutschlands Anleger in diesem Jahr laut einer Umfrage Geldanlage Nummer eins.
Werbung
46 Prozent der Verbraucher würden ihr Geld in Immobilien stecken, wenn sie einen größeren Geldbetrag zur Verfügung hätten, teilte der Bundesverband deutscher Banken (BdB) am Donnerstag in Berlin unter Berufung auf eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens GfK mit. 45 Prozent würden ihr Geld auf einem Festgeldkonto anlegen, 42 Prozent auf einem Tagesgeldkonto. 30 Prozent würden Gold kaufen, 23 Prozent Anteile an Investmentfonds, 18 Prozent Aktien.

   Im vergangenen Jahr steckten 17 Prozent der Anleger ihr Geld in Immobilien - ebenso wie in Aktien, teilte der BdB mit. 38 Prozent hätten auf Festgeld gesetzt, 34 Prozent auf Tagesgeld. 24 Prozent hätten Fondsanteile gekauft, neun Prozent Gold. Die GfK befragte für die Untersuchung im Dezember insgesamt 950 Deutsche ab 18 Jahren.

   DJG/hab Dow Jones Newswires   January 03, 2013 11:17 ET (16:17 GMT)- - 11 17 AM EST 01-03-13

BERLIN (AFP)

Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln