17.02.2016 10:18

Whisky als Geldanlage

Vermögensverwalter-Kolumne: Whisky als Geldanlage | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Folgen
Whisky eignet sich durchaus als alternative Geldanlage.
Werbung
Es handelt sich um ein limitiertes, hochwertiges Produkt bei dem die Nachfrage in den letzten Dekaden kontinuierlich gestiegen ist. Der Whiskymarkt hat gerade in den letzten Jahren eine fulminante Entwicklung genommen. Durch den immer weiter steigenden Lebensstandard in den aufstrebenden Ländern Asiens und Lateinamerika steigt die Nachfrage aus diesen Regionen immer weiter an. Durch die Nullzinspolitik der nationalen Notenbank in den westlichen Industriestaaten sowie als Folge der Eurokrise sind immer mehr Anleger auf der Suche nach Anlagealternativen und fachen so die Nachfrage weiter zusätzlich an.

Auch die Zukunft sieht rosig aus, mindestens die nächsten zehn Jahre werden die Preise für Single Malt steigen. Auf der Angebotsseite wurde Beginn der 90er Jahre seitens der Spirituosen-Konzerne der oben beschriebene Trend komplett verschlafen. Man versäumte es, rechtzeitig Kapazitäten aufzubauen. Die Warehouses der schottischen Destillerien leeren sich zunehmend und es ist kein Ende in Sicht. Steigende Nachfrage bei sinkendem Angebot führen dementsprechend zu deutlich anziehenden Preisen. Mittlerweile haben die Konzerne reagiert und neue Destillerien schießen wie Pilze aus dem Boden, so dass spätestens in 8 bis 10 Jahren mit einer regelrechten Whiskyschwemme am Markt gerechnet werden muss.

Allerdings sollte eine gewisse Affinität zum Thema Whisky vorhanden sein, um sich für diese Art des Investments begeistern zu können. Man kann schon mit kleinen Summen in Whisky investieren. Eine Flasche kostet selten mehr als einige Hundert Euro. Allerdings sollte man sich selber ein gewisses Limit setzen, um die eigenen Ausgaben im Griff zu halten.

Als Wertanlage kommen fast ausschließlich Single Malt Whiskies und diese vorwiegend aus Schottland in Frage. Der beschriebene Trend gilt nicht für den kompletten, breiten Markt sondern spiegelt sich speziell bei den schottischen Single Malts wider. Es sollte sich bei diesem Whisky um eine Originalabfüllung der Destillerie oder eines namhaften, unabhängigen Abfüllers wie zum Beispiel Signatory Vintage handeln. Besonders Whiskies mit Jahres- bzw. Altersangaben werden immer seltener und versprechen für die Zukunft ein Wertsteigerungspotenzial, das sich im Durchschnitt bei sechs bis acht Prozent im Jahr einpendeln sollte.

Kaufen Sie Ihren Whisky ausschließlich im Fachhandel, um einwandfreie Qualitäten zu erhalten und am Ende auch die 100 prozentige Gewissheit zu haben, dass in der Flasche das drin ist was auf dem Etikett steht. Auf ebay würde ich in keinem Fall Whisky ersteigern. Fälschungen werden in den letzten Jahren immer mehr zum Problem der Branche. Es gibt spezielle Unternehmen, die sich darauf spezialisiert haben, dem Kunden den kompletten Investmentprozess vom Ankauf über Lagerung und Versicherung bis hin zum letztendlichen Verkauf und Realisierung der Rendite darzustellen.

Sollte sich ihr Investment nicht wie erwartet entwickeln, bleibt ihnen am Ende des Tages anders als beispielsweise bei Aktien immer noch die Möglichkeit, einen hervorragenden Tropfen des "Wasser des Lebens", wie die Schotten ihren Whisky liebevoll nennen, mit Ihren Freunden zu genießen. Ihre Geldanlage in Whisky stiftet also auf jeden Fall einen Nutzen - garantiert hochprozentig!

Von Marco Jansen, Vermögensverwalter bei der Oberbanscheidt & Cie in Kleve, Geschäftsführer der Whisky Investments GmbH und Blogger, www.whisky-investments.de

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Kalmatsuy / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
CureVacA2P71U
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
JinkoSolar Holdings Co Ltd Sponsored Amercian Deposit Receipt Repr 2 ShsA0Q87R
Lufthansa AG823212
Intel Corp.855681
Ballard Power Inc.A0RENB
AlibabaA117ME