11.10.2016 11:26

Gutverdiener müssen sich auf höhere Sozialabgaben einstellen

Zustimmung steht noch aus: Gutverdiener müssen sich auf höhere Sozialabgaben einstellen | Nachricht | finanzen.net
Zustimmung steht noch aus
Folgen
Bezieher mittlerer und höherer Einkommen müssen sich auf steigende Sozialabgaben im kommenden Jahr einstellen.
Werbung
Das Bundeskabinett will am Mittwoch die Rechengrößen in der Sozialversicherung für 2017 beschließen, wie am Dienstag aus Regierungskreisen verlautete. Damit steigt die Beitragsbemessungsgrenze für die Renten- und Arbeitslosenversicherung im Westen von 6.200 auf 6.350 Euro Brutto-Monatseinkommen, im Osten von 5.400 auf 5.700 Euro.

   Sozialbeiträge werden nur auf Einkommen bis zur Höhe der Beitragsbemessungsgrenze erhoben, darüber liegende Einkünfte sind also beitragsfrei. Bei der Kranken- und Pflegeversicherung soll es einen Anstieg der Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 4.237,50 auf 4.350 Euro Monatseinkommen geben. Hier gilt für ganz Deutschland ein einheitlicher Wert.

   Die Versicherungspflichtgrenze für die Krankenversicherung steigt demnach von 4.687,50 auf 4.800 Euro. Wer mehr verdient, kann sich statt in einer gesetzlichen Kasse auch privat versichern. Die Verordnung bedarf nach der erwarteten Billigung durch das Kabinett noch der Zustimmung des Bundesrats.

   Zugrunde gelegt wurde in der Verordnung für Deutschland insgesamt ein Einkommensanstieg im Jahr 2015 um 2,65 Prozent, für den Westen von 2,46 Prozent und für Ostdeutschland von 3,91 Prozent. Für alle, deren Einkommen unter den jeweiligen Grenzwerten liegt, ändert sich durch die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenzen nichts.

BERLIN (AFP)

Bildquellen: Africa Studio / Shutterstock.com, Devin_Pavel / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen in Grün -- Snap mit Umsatz unter den Erwartungen und enttäuschender Prognose -- L'Oreal setzt mehr um

USA einigen sich mit fünf Ländern auf Kompromiss bei Digitalsteuer. Vivendi steigert Umsatz dank Wachstum bei Canal+. Telekom plant Satelliten-Internet. Carl Icahn warnt vor langfristigen Folgen der Inflation. Kommt jetzt ein Fonds auf Ethereum? Apple erwirtschaftet 75 Prozent der weltweiten Smartphone-Gewinne. So viel Technik aus Deutschland steckt bereits in Teslas Model 3.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln