finanzen.net
13.10.2019 16:59
Bewerten
(2)

Mehr Elektroautos - mehr Batterien: Kommt es bald zu einer ernsten Rohstoffknappheit?

Abbaurisiken bei Kobalt & Co: Mehr Elektroautos - mehr Batterien: Kommt es bald zu einer ernsten Rohstoffknappheit? | Nachricht | finanzen.net
Abbaurisiken bei Kobalt & Co
Die Bundesregierung will schnellstmöglich die E-Mobilität ausweiten. Bis 2030 sollen zehn Millionen E-Autos auf den Straßen Deutschlands rollen. Doch besonders das Kernstück, die Batterie, könnte in Zukunft Schwierigkeiten verursachen - die spezielle Rohstoffanforderung könnte Versorgungsengpässen begegnen.
• Rohstoffvorkommen befinden sich meist in Risikoländern
• Reibungslose Versorgungskette wichtig für E-Auto-Industrie
• Bedarf an Kobalt, Lithium und Co. wird enorm ansteigen
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Eine Million Elektroautos sollten im nächsten Jahr auf deutschen Straßen fahren - dieses Ziel werde im Jahr 2022 letztendlich erreicht, versprach Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Veranstaltung "10 Jahre Elektromobilität". Und etwa acht Jahre später sollen es zehnmal mehr werden.

Studie: Rohstoffsituation vor Problemen

Allerdings haben diese ambitionierten Ziele einen bitteren Beigeschmack: E-Autos werden mit Batterien betrieben - die dominierende Technologie ist dabei die Lithium-Ionen-Batterie. Das Problem: Hierfür sind gleich drei Rohstoffe notwendig, die das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) der "roten Gruppe" zuteilt. Das sind solche Rohstoffe, die einem gewissen Beschaffungsrisiko unterliegen, was beispielsweise das Vorkommen und die Substituierbarkeit anbelangt. In einer Studie hat sich das IW im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (VBW) die Rohstoffsituation sowie die zukünftige Entwicklung dieser genauer angeschaut und eine Prognose gewagt.

Regenerative Energien und E-Autos = viele Lithium-Ionen-Batterien

Der Einsatz von Batterien hat insbesondere in den Bereichen der Elektromobilität und der Elektrizitätsspeicherung eine wichtige (Zukunfts-)Bedeutung. Nicht nur für den geplanten Anstieg der Elektroautoanzahl, sondern auch für den Umstieg auf erneuerbare Energien werden immer mehr Batteriespeicher benötigt. Denn der Strom, der durch Windkraft oder Photovoltaik generiert wird, kann nicht immer unmittelbar verwendet werden, weshalb es einer Speichermöglichkeit bedarf. Auch hier ist die Lithium-Ionen-Batterie vorherrschend. Denn, wie das IW in seiner Studie schreibt, bietet sie "die wesentlichen Anforderungen einer hohen Energiedichte, Sicherheitsaspekten, einer relativ hohen Flexibilität beim Aufladen und der Leistungsabgabe". Außerdem sei diese Batterieart weniger sensibel bei Temperaturschwankungen. Diese Eigenschaften vereint die Lithium-Ionen-Batterie vergleichsweise am besten in Gegenüberstellung zur Wirtschaftlichkeit in der Herstellung.
Hinsichtlich des E-Trends wird jedenfalls eine steigende Zahl an Batterien benötigt: In zwei verschiedenen Szenarien ermittelte die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) unterschiedlich starke Anstiege. In der einen Variante wird eine Steigerung der Nachfrage nach Speicherkapazität um das 14-fache, in der anderen um das 24-fache prognostiziert.

Nachfrage nach Batterie-Rohstoffen wird hochspringen

Die Lithium-Ionen-Batterie kombiniert gleich drei Rohstoffe aus der "roten Gruppe": Lithium, Kobalt und Graphit. Mit Nickel aus der "orangenen gruppe", gesellt sich ein weiterer Rohstoff dazu, der mit hohen Versorgungsrisiken verbunden ist. Die Bemühungen der Forschung drehten sich in erster Linie darum, den Einsatz von Kobalt reduzieren zu können, erklärt das IW. Doch selbst wenn die Batterie so weiterentwickelt werden könnte, dass der Kobaltanteil in Zukunft deutlich geringer werden könnte, kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass je nach Szenario "die Nachfrage nach Kobalt für wiederaufladbare Batterien insgesamt" von rund 48.000 Tonnen auf 103.300 oder sogar 140.400 Tonnen ansteigen werde, gibt die Studie die Erkenntnisse der DERA wieder. Davon soll die Elektromobilität entweder rund 50.000 bzw. fast 85.000 Tonnen Kobalt verschlingen. Auch der Bedarf an Lithium wird sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren vervielfachen, heißt es in der Studie.

Wenig Abbauländer: Zahlreiche Risiken in der Förderung endlicher Rohstoffe

Das Problem, welches dem prognostizierten Anstieg anhaftet, ist zunächst im Kern der endenden Rohstoffe zu finden: Die Förderung dieser geht mit hohen Risiken einher. Diese resultieren insbesondere aus den konzentrierten Vorkommen, welche sich um Umkehrschluss auf wenige Abbauländer beschränken. Zusätzlich kommt bei der Förderung - allen voran bei Kobalt - hinzu, dass Menschenrechte oder Sozial- und Umweltstandards nicht unbedingt im Vordergrund stehen. In den Abbauländern entstehen zusätzlich ökologische Risiken bei der Förderung, aber auch hinsichtlich der Abnahme. Beispielsweise führt die Studie die Lithiumproduktion in Südamerika an, die ökologische Begleiterscheinungen aufweist - etwa der hohe Wasserverbrauch, der mit einer Grundwasserabsenkung Konflikte heraufbeschwört. Kobalt dagegen belastet den Kongo, hier stehen insbesondere die Nichteinhaltung von Menschenrechten oder Arbeitsstandards in der Kritik.

Dagegen kristallisieren sich für die Abnehmerländer andere Risiken heraus. Durch die Beschränkung auf wenige Förderländer entsteht etwa für Deutschland und ganz Europa eine Importabhängigkeit bei vielen metallischen und mineralischen Materialien, klärt die Studie auf. Dabei ist eine zuverlässige Rohstoffversorgung essentiell für die Fertigung von industriellen Gütern wie eben der Batterie. Sind die Rohstoffe, die von hoher technologischer Bedeutung sind, in politisch und wirtschaftlich problematischen Ländern zu finden, entstehen zusätzliche Risiken wie beispielsweise militärische Konflikte, "Korruption, fehlende Rechtssicherheit oder mangelnde Transportinfrastruktur", verlautet die Studie. Hier können sogar willkürliche Abgaben wie Steuern oder Zölle drohen. Außerdem haben die Abbauländer theoretisch die Möglichkeit, Druck auf die Weiterverarbeiter auszuüben - die Unsicherheiten im Rahmen des handelspolitischen Umfeldes erhöht die allgemeinen Risiken in dieser Wertschöpfungskette zusätzlich.

Batterieproduktion am seidenen Faden?

Angesichts der steigenden Nachfrage nach Batterien und somit nach Kobalt, Lithium und Co. könnte die Verfügbarkeit der Rohstoffe auf den Märkten leiden und starke Preiseffekte nach sich ziehen. Katastrophale Folgen hätte dagegen, wenn die Vorkommen eines nicht erneuerbaren Rohstoffes vollständig erschöpft wären. Nimmt weltweit der Bedarf an Energiespeichern - ob für das E-Auto oder eine Photovoltaikanlage - zu, besteht also zunehmend das Risiko einer ernstzunehmenden Verknappung der endlichen, für die Technologien bedeutenden Rohstoffe. Ob die Ziele der Bundesregierung dann gefährdet wären, bleibt abzuwarten. Lediglich, wenn sich alternative Speichertechnologie zusätzlich etablieren, könnte es "zu einer Differenzierung der Rohstoffnachfrage und einer Verkleinerung des Knappheitsproblems führen", schlussfolgert das Institut der deutschen Wirtschaft in der Studie für den VBW.

Theresa Holz / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Smile Fight / Shutterstock.com, serdarcan/iStock

Nachrichten zu Nickelpreis

  • Relevant
  • Alle
    4
  • ?
Abbaurisiken bei Kobalt & Co
Mehr Elektroautos - mehr Batterien: Kommt es bald zu einer ernsten Rohstoffknappheit?
Die Bundesregierung will schnellstmöglich die E-Mobilität ausweiten. Bis 2030 sollen zehn Millionen E-Autos auf den Straßen Deutschlands rollen. Doch besonders das Kernstück, die Batterie, könnte in Zukunft Schwierigkeiten verursachen - die spezielle Rohstoffanforderung könnte Versorgungsengpässen begegnen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.491,101,25
0,08%
Kupferpreis5.763,0064,50
1,13%
Ölpreis (WTI)53,25-1,66
-3,02%
Silberpreis17,630,06
0,36%
Super Benzin1,380,00
0,22%
Weizenpreis180,500,50
0,28%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schwächelt -- Dow wenig bewegt -- Facebook verliert erneut namhafte Partner für Libra-Projekt -- Daimler erhält weiteren Rückruf-Bescheid des KBA -- AIXTRON, Rheinmetall, K+S im Fokus

Bayer bekommt weitere US-Zulassung für Gerinnungshemmer Xarelto. INDUS-Aktien knicken nach Gewinnwarnung ein. TOTAL beteiligt sich an indischer Adani Gas. Chinas Außenhandel im September schwächer als erwartet. Liberty will sich an Sunrise beteiligen. Faurecia will SAS-JV mit Continental komplett übernehmen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
SAP SE716460
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Infineon AG623100
TUITUAG00
Allianz840400
BayerBAY001