03.06.2022 06:09

Weizenpreis & Co: Agrarwerte - Nährboden für Gewinne

Euro am Sonntag: Weizenpreis & Co: Agrarwerte - Nährboden für Gewinne | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen
Indien stellt den Weizenexport ein. Die Angebotslücke wird größer, die Getreidepreise ziehen an. Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette Landwirtschaft versprechen hohe Erträge.
Werbung
von Jörg Billina, Euro am Sonntag

Seit März steigen in vielen Bundesstaaten Indiens die Tagestemperaturen auf über 40 Grad. Die extremste Hitzewelle seit Beginn der Aufzeichnungen vor 122 Jahren hat dramatische Konsequenzen. Die Regierung fürchtet Ernteausfälle durch Trockenheit und Brände. Um die Ernährung der eigenen Bevölkerung zu garantieren, stellte sie den Verkauf von Weizen ins Ausland jüngst ein.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Der Ausfuhrstopp verschärft die bereits angespannte Lage auf dem Weltmarkt. Seit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine sind die Agrarexporte aus den "Kornkammern der Welt" massiv zurückgegangen. Russland hält sowohl die Häfen der Ukraine als auch eigene Anlegestellen am Schwarzen Meer geschlossen. Bislang trugen beide Staaten 27 Prozent zum globalen Weizenexport bei. Zusammen produzierten sie zudem 23 Prozent des Gerste- und 16 Prozent des Mais-Exports.

Andere Länder können die Lücke nicht oder nicht schnell genug schließen. Ein baldiges Ende der Blockade ist nicht zu erwarten - trotz eindringlicher Warnungen an den Kreml vor Hungersnöten insbesondere in den afrikanischen Ländern. Staatschef Wladimir Putin will erst dann wieder Exporte ermöglichen, wenn der Westen seine Sanktionen gegen Moskau aufhebt.

Die Engpässe sind erheblich. Experten gehen von einem Rückgang des Erntevolumens von 30 bis 40 Prozent für die Vermarktungssaison 2022/23 aus. Das treibt die Preise an den Terminbörsen in Chicago und Paris. Seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine verteuerte sich Weizen um 53 Prozent, auch Mais, Gerste und andere Agrarrohstoffe kosten deutlich mehr. Der von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen monatlich ermittelte FAO Food Price Index - er enthält 55 Agrarrohstoffe und Nahrungsmittel - notierte im April im Vergleich zum Vorjahresmonat 30 Prozent höher.

Dringend benötigtes Know-how

Auch die Aktienkurse von Unternehmen, die entlang der Wertschöpfungskette Agrar aufgestellt sind, ziehen an. Der iShares Agribusiness ETF bringt es seit Jahresanfang auf ein Plus von über elf Prozent. Der Exchange Traded Fund umfasst aktuell 74 Unternehmen, die Nahrungs- und Düngemittel, Saatgut oder Landmaschinen herstellen. Im Gegensatz zu einem direkten Engagement in Agrarrohstoffen ist ein Kauf ethisch unbedenklich. Vielmehr wird das Know-how der Unternehmen benötigt, um die aktuelle Krise zu lindern. Ohne technologischen Fortschritt und mehr Effizienz in der Landwirtschaft wird es nicht gelingen, die sich rasant entwickelnde Weltbevölkerung zu versorgen. Bis zum Jahr 2050 prognostizieren die Vereinten Nationen ein Plus von rund zwei Milliarden auf dann 9,7 Milliarden Menschen. Doch nicht nur die Erträge müssen gesteigert, auch die schädlichen Einflüsse der Landwirtschaft auf die Umwelt müssen reduziert werden.

Deere & Company, hoch gewichtet im iShares Agribusiness ETF, erfüllt beide Vorgaben. Das US-Unternehmen produziert für Kunden in rund 160 Staaten das, was landwirtschaftliche Betriebe benötigen: Traktoren, Anhänger, Mähdrescher, Forst- und Sähmaschinen sowie Ballenpressen. Damit Kunden Arbeitseinsatz und Ertrag optimieren können, stattet John Deere seine Geräte mit immer mehr Hightech aus. Beispielsweise lässt sich mit der "See & Spray"-Technologie der Aufwand für Pflanzenschutzmittel verringern. Noch dazu können Landwirte mit einem speziellen Sensor schon während der Ernte Inhaltsstoffe etwa von Mais messen.

Auf die jüngst veröffentlichten Zahlen zum ersten Quartal des laufenden Jahres sowie dem Hinweis auf anhaltende Lieferkettenprobleme reagierten Anleger allerdings enttäuscht. Die Aktie verlor deutlich. Investoren mit langem Anlagehorizont nutzen dagegen die gute Kaufgelegenheit. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 17 ist der Titel nicht mehr teuer. Für Kursfantasie sorgt unter anderem der autonome 8R-Traktor. Er soll noch in diesem Jahr erstmals an Kunden ausgeliefert werden.

Auch Darling Ingredients notiert im iShares Agribusiness ETF. Das US-Unternehmen verwertet eigenen Angaben zufolge fast zehn Prozent der weltweiten Abfallströme der Fleischindustrie und wandelt diese in erneuerbaren Diesel, Düngemittel, tierische Proteine und Zutaten für Tierfutter um. Das Unternehmen wächst nicht nur organisch, sondern auch durch Übernahmen wie zuletzt in Brasilien und den USA. Im ersten Quartal des laufenden Jahres steigerte Darling Ingredients den Nettogewinn um 28 Prozent auf 188,1 Millionen US-Dollar.

US-Werte übergewichtet

Anlegern stehen auch aktiv gemanagte Fonds zur Verfügung. Der über eine Milliarde Euro schwere DWS Invest Global Agribusiness erzielte seit Jahresanfang zwölf Prozent. Manager Stephan Werner hat US-Unternehmen aktuell mit 41 Prozent gewichtet. Auf deutsche Werte entfallen knapp elf Prozent. Unter den Top-Titeln finden sich derzeit vor allem Unternehmen, die Düngemittel produzieren. Diese profitieren vom Ausfall russischer Unternehmen. Die Aktie des im MDAX gelisteten Unternehmens K + S legte allein in den vergangenen drei Monaten 36 Prozent zu. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 3,7 für 2022 ist die Aktie extrem billig.

INVESTOR-INFO

Globaler Agrar-Aktien-ETF

Kräftige Beimischung

Der iShares Agribusiness ETF bietet Investoren Zugang zu Unternehmen aus dem Bereich Landwirtschaft. Auf Aktien von US-Unternehmen und Firmen aus Kanada entfallen rund 67 Prozent. Zu den Top-Ten-Titeln aus Nordamerika zählen Archer Daniels Midland, Nutrien und Deere & Company. Der Rest der Mittel verteilt sich auf europäische, asiatische und lateinamerikanische Aktien. Seit Jahresanfang erzielte der ETF deutlich über acht Prozent. Auf Sicht von drei Jahren legte das Indexpapier um 73 Prozent zu.

Weltweiter Aktienfonds

Fruchtbare Branchen

Die Weltbevölkerung nimmt zahlenmäßig zu, die Anbauflächen gehen jedoch zurück. Düngemittel und mehr Technologie zur Effizienzsteigerung in der Landwirtschaft sind erforderlich, um die Versorgung sicherzustellen. Stephan Werner, Fondsmanager des DWS Global Agribusiness, hat derzeit Produzenten von Düngemitteln hoch gewichtet. Auf Hersteller von landwirtschaftlichen Maschinen entfallen neun Prozent. Der Fonds legte in fünf Jahren um 66 Prozent zu.

Deere & Company

Günstige Gelegenheit

Das US-Unternehmen Deere & Company hat die Umsatzerwartungen der Anleger im ersten Quartal des laufenden Jahres nicht erfüllt. Infolge unterbrochener Lieferketten fuhr der Landtechnikproduzent statt 13 nur zwölf Milliarden Dollar ein. Die Aktie gab zuletzt kräftig nach. Investoren mit langem Anlagehorizont nutzen die Gelegenheit zum Kauf. Die globale Aufstellung des Konzerns sowie seine hohe Innovationskraft sorgen für anhaltende Kursfantasie.




Bildquellen: Istockphoto

Nachrichten zu Maispreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.782,357,20
0,41%
Kupferpreis7.830,35189,35
2,48%
Ölpreis (WTI)87,88-0,52
-0,59%
Silberpreis20,390,49
2,47%
Super Benzin1,72-0,01
-0,29%
Weizenpreis338,25-3,75
-1,10%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Meistgelesene Maispreis News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow fester erwartet -- Siemens Energy will Jahresziele erreichen -- Palantir enttäuscht beim Gewinn -- Berkshire Hathaway mit Nettoverlust -- BioNTech, Bayer, Lufthansa im Fokus

Pfizer plant Milliardenübernahme. Givaudan-Aktie profitiert von Einstieg der Tetra-Pak-Familie. Porsche steigert Gewinn im ersten Halbjahr deutlich. Samsung will in Deutschland eine halbe Million Falt-Smartphones verkaufen. Hypoport steigert Gewinn deutlich. Kalifornische Fahrzeugbehörde reicht Klage gegen Tesla ein.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln