finanzen.net
01.05.2018 22:59
Bewerten
(9)

Öl-Experte: Ein Ölpreis von 300 Dollar je Barrel ist "nicht unmöglich"

Tweets nun wieder gelöscht: Öl-Experte: Ein Ölpreis von 300 Dollar je Barrel ist "nicht unmöglich" | Nachricht | finanzen.net
Tweets nun wieder gelöscht
DRUCKEN
Pierre Andurand ist ein französischer Geschäftsmann und Chief Information Officer bei Andurand Capital Management LLP. Auf dem Gebiet Öl ist der Hedgefonds-Manager ein echter Spezialist. Mit einer Serie von Tweets machte er am Sonntag auf sich aufmerksam.
Die Kurznachrichten auf dem Dienst Twitter sind mittlerweile zwar wieder gelöscht, Javier Blas von Bloomberg war jedoch wachsam und hat auf seinem Twitteraccount die Äußerungen hochgeladen.
Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Höhere Ölpreise sind kein Problem für die Wirtschaft

Andurand ist der Meinung, dass es möglich ist, dass der Ölpreis über 300 US-Dollar ansteigt. Preise von über 100 US-Dollar pro Barrel sieht er als unproblematisch an: "Also nein, Ölpreise von 100 US-Dollar werden die Wirtschaft nicht killen", schrieb er auf Twitter. Als Begründung führt er an, dass die Nachfrage unelastisch sei und 2014 nach drei Jahren, in denen Ölpreise bei 110 US-Dollar pro Barrel lagen, schwaches Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit und viele andere Probleme Europa belasteten, die Nachfrage nach Öl trotzdem stark anstieg.

Preise von über 100 US-Dollar pro Barrel seien außerdem nötig, um "genug Investitionen außerhalb der USA" anzukurbeln. Denn nur wenige Unternehmen gingen das Risiko von Projekten mit einer langen Laufzeit ein, weil sie Angst davor hätten, dass die Spitzen der Nachfragen bereits erreicht sind.

Momentan eher Preisrückgänge zu verzeichnen

Andurand sieht aber in dieser Angst vor Gipfelnachfragen paradoxerweise einen Grund, der zu einem Versorgerschock führen könnte. "Wenn die Preise nicht schnell genug ansteigen, ist es nicht unmöglich, dass in ein paar Jahren der Ölpreis bei 300 US-Dollar liegt." Die Ansicht Andurands deckt sich mit der von Saudi-Arabiens Ölminister Khalid Al-Falih. Wie Bloomberg berichtete, habe dieser erst diesen Monat angemerkt, dass die Ölpreise das aktuelle Niveau deutlich überschreiten könnten, ohne ökonomischen Schaden anzurichten.

Momentan liegt der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent bei ungefähr 74 US-Dollar, ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WIT) ist für circa 67 US-Dollar zu haben. Preise von 300 US-Dollar, wie sie Andurand voraussagt, würden also mehr als eine Vervierfachung der aktuellen Preise bedeuten. Just ist allerdings eher ein Rückgang der Ölpreise zu verzeichnen, der Grund hierfür liegt in der Angst, die USA könnte das Atomabkommen mit dem Opec-Land Iran aufkündigen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: QiuJu Song / Shutterstock.com, iurii / Shutterstock.com, Anton Watman / Shutterstock.com, Leo Francini / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.199,03-8,15
-0,68%
Kupferpreis6.075,1518,40
0,30%
Ölpreis (WTI)70,850,08
0,11%
Silberpreis14,30-0,02
-0,17%
Super Benzin1,50-0,00
-0,27%
Weizenpreis201,75-1,00
-0,49%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BayerBAY001
Amazon906866
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB