10.12.2017 15:01
Bewerten
(0)

flatex erhöht die Preise zum 1. November

Weitere bittere Pille: flatex erhöht die Preise zum 1. November | Nachricht | finanzen.net
Weitere bittere Pille
DRUCKEN
flatex-Kunden müssen die nächste bittere Pille schlucken: Am 1. November erhöhte der Online-Broker die Preise. Erst im Frühjahr hatte Flatex als erster Online-Broker in Deutschland Negativzinsen eingeführt.
Der Onlinebroker aus Kulmbach dreht erneut an der Preisschraube. Erst im März hatte flatex Negativzinsen eingeführt und damit bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Seitdem berechnet der Broker Strafzinsen in Höhe von 0,4 Prozent auf das Guthaben seiner Kunden.

flatex erhöht Orderprovision

Neukunden von flatex müssen seit dem 1. November 2017 5,90 Euro für den Handel an XETRA Frankfurt zahlen - zuzüglich Börsengebühren. Bisher hatte die Tochter der Fintech Group 5,00 Euro Orderprovision sowohl von Neukunden als auch von Bestandskunden verlangt. Das ist eine Preiserhöhung von 18 Prozent. Inklusive Börsengebühren fallen ab dem 1. November pro XETRA-Order also mindestens 8,14 Euro Gesamtkosten an.

Auch Bestandskunden sollen wohl in Zukunft zur Kasse gebeten werden. Laut der Servicehotline von flatex müssen Bestandskunden des Online-Brokers ab dem 1. Januar 2018 ebenfalls 5,90 Euro Orderprovision (zuzüglich Börsengebühren) an XETRA Frankfurt bezahlen. Eine offizielle Bestätigung des Unternehmens dazu gibt es bislang nicht, die Anfrage blieb unbeantwortet.

Diese Kosten erhöhten sich ab dem 1. November bei flatex

Die Umschreibung von Namensaktien war bisher provisionsfrei. Seit dem 1. November müssen flatex-Kunden für den Kauf von Namensaktien pro börslich ausgeführter Order 0,60 Euro zahlen. Auch die Auslagen und Nebenkosten für Gold passt flatex an: Kunden des Online-Brokers müssen dann für XETRA Gold (ISIN: DE000A0S9BG0) 0,025 Prozent pro Monat zahlen. Die Berechnung erfolgt übrigens quartalsweise rückwirkend.

Außerdem werden Inlands- und Auslandsorders an den Börsenplätzen in USA und Kanada teurer. Mussten flatex-Kunden für Kauf und Verkauf bisher einen Provisionssatz von 9,90 Euro bezahlen, fällt nun ab einem Ordergegenwert von mehr als 25.000 Euro zusätzlich eine Gebühr in Höhe von 0,04 Prozent an. Ein Beispiel: Ein Aktienkauf im Ordervolumen von 50.000 Euro kostete bisher 9,90 Euro, nun müssen flatex-Kunden insgesamt 19,90 Euro bezahlen.

Stiftung Warentest vergleicht Depotkosten

Wer nach günstigen Alternativen Ausschau hält, kann im Broker-Vergleich auf finanzen.net die Konditionen führender Anbieter vergleichen. Einen ausführlichen Vergleich der Depotkosten verschiedener Banken finden Anleger auch in Ausgabe 12/2016 von Finanztest. Die Warentester haben 38 Filial- und Direktbanken verglichen und erhebliche Unterschiede bei Depot- und Ordergebühren ermittelt.1

Passend zum Thema:

» Die Konditionen im Brokerage-Depot von finanzen.net
» Broker-Vergleich: Welche Onlinebroker bieten überzeugende Konditionen?
» Finanztest: Zu hohe Depotkosten: Sparpotenzial bis zu 627 Euro im Jahr!

1) Quelle: Finanztest, Ausgabe 12/2016, abrufbar unter https://www.test.de/Wertpapierdepots-im-Test-4864312-0/

Bildquellen: Flatex

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen im Plus -- Hedgefonds-Legende Novogratz plant eigene Bitcoin-Bank -- US-Klage wirft Deutscher Bank Manipulation von kanadischem Zins vor -- HUGO BOSS im Fokus

Allianz-Chef erteilt Lebensversicherungen mit Garantiezins Absage. Experte: Goldpreis könnte 2018 positiv überraschen. FiatChrysler - Es gibt keine Pläne zum Verkauf von Marken an Chinesen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 2: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die besten Airlines der Welt 2017
Welche Fluggesellschaft macht das Rennen?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?

Umfrage

Wünschen Sie sich, dass sich Union und SPD erneut auf eine große Koalition (GroKo) einigen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens AG723610
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Allianz840400