finanzen.net
30.04.2020 01:00

Cyber-Kriminalität: Warum es sich jetzt lohnt, auf IT-Sicherheit zu setzen

Der Feind im Haus: Cyber-Kriminalität: Warum es sich jetzt lohnt, auf IT-Sicherheit zu setzen | Nachricht | finanzen.net
Der Feind im Haus
Folgen
Das Arbeiten im Homeoffice öffnet Hackern Tür und Tor. Nicht nur, weil viele noch das virenanfällige System Win7 nutzen. Davon profitieren IT-Sicherheitsfirmen - eine Chance auch für Anleger.
Werbung
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Fast jeder zweite Beschäftigte arbeitet nun im Homeoffice. Nach Angaben des Digitalverbands Bitkom hat die Zahl der zu Hause tätigen Personen durch die Corona-Krise um mehr als ein Drittel zugelegt.

Die Heimarbeit verursacht aber Schwachstellen in den betrieblichen IT-Systemen, da die privat angeschlossenen Rechner oft schlecht geschützt sind. "Es gibt viele Cyber-Kriminelle, die Covid-19 gnadenlos ausnutzen", sagt Scott Sheferman, Sicherheitsprofi bei der US-IT-Firma Sentinel-One.

Beliebt sei es, im unkontrollierten Teil des Internets, dem Darknet, ein "Corona-Special" anzubieten. Damit ist Erpresser-Schadsoftware gemeint, die es ermögliche, unzählige Computer in Europa zu befallen. Die Hacker schreckten dabei vor nichts zurück: Im tschechischen Brünn wurde ein ganzes Krankenhaus durch einen Cyber-Angriff lahmgelegt.

"Es hat Tradition, dass Cyber-Kriminelle Themen, die global von Interesse sind, nutzen, um mit Schadsoftware oder Betrugsschemata rasch viel Geld zu verdienen", erklärt Christian Funk, Sicherheitsprofi bei Kaspersky Lab, einem Hersteller von Virenschutzprogrammen.

Neben diesen Methoden sind Phishing und gefälschte Websites oft angewandte Betrugsmaschen, um an Nutzerdaten zu gelangen. Eine von der israelischen IT-Sicherheitsfirma Check Point Software weltweit in Auftrag gegebene Umfrage unter IT-Profis zeigt, dass 71 Prozent der Befragten von einer Zunahme der Cyber-Angriffe seit Beginn der Pandemie berichten. Die Schäden dürften global nach Expertenschätzungen mehrere Milliarden US-Dollar betragen.

Sektor wächst zweistellig


Umso wichtiger ist es, dass Unternehmen, Behörden und Privatpersonen sich mit Hardware, Software und IT-Dienstleistungen schützen. Seit Jahren wächst dieser Markt mit zweistelligen Raten. 2019 wurden allein in Deutschland 4,6 Milliarden Euro dafür ausgegeben, eine Zunahme von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für 2020 wird mit einem noch höheren Wachstum gerechnet.

Davon profitieren Firmen, die sich auf IT-Sicherheitslösungen spezialisiert haben. Anleger können sich aktuell mit dem Cyber-Security-Zertifikat (ISIN: DE 000 VS5 ZCS 6) von Vontobel günstig daran beteiligen. Das Papier umfasst 14 Unternehmen, die wesentliche Umsätze in diesem Sektor erzielen.

Währungsrisiko beachten


Die Firmen sind nach Marktkapitalisierung gewichtet. Derzeit hat kein Titel mehr als neun Prozent Anteil. Halbjährlich wird die Zusammensetzung geprüft. Die bekanntesten Aktien sind Verisign und Palo Alto Networks aus den USA, Check Point Software aus Israel und Trend Micro aus Japan.

Das Indexzertifikat investiert zu 80 Prozent in den USA, zudem in Israel und Japan. Weil das Endloszertifikat nicht währungsgesichert ist, besteht ein Wechselkursrisiko vor allem zum Dollar. Die Jahresgebühr beträgt 1,2 Prozent, Dividenden werden reinvestiert.

Seit der Auflage im November 2015 bis zum 20. Februar 2020 hatte sich der Zertifikatekurs verdoppelt, dann stürzte er bis Mitte März um 27 Prozent ab, ist seitdem aber um gut 20 Prozent geklettert. Das Papier steht immer noch zwölf Prozent unter seinem Kurs vor dem Crash. Für Investoren eine gute Gelegenheit, um günstig in eine Boom-Branche einzusteigen.







____________________________

Bildquellen: BeeBright / Shutterstock.com, GlebSStock / Shutterstock.com

Nachrichten zu Check Point Software Ltd.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Check Point Software Ltd.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.05.2019Check Point Software Market PerformCowen and Company, LLC
22.04.2019Check Point Software OutperformBMO Capital Markets
19.10.2018Check Point Software OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2018Check Point Software NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
26.07.2018Check Point Software HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
22.04.2019Check Point Software OutperformBMO Capital Markets
19.10.2018Check Point Software OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
26.07.2018Check Point Software HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.07.2018Check Point Software Market PerformBMO Capital Markets
24.07.2018Check Point Software OutperformOppenheimer & Co. Inc.
23.05.2019Check Point Software Market PerformCowen and Company, LLC
18.10.2018Check Point Software NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
01.11.2017Check Point Software Sector PerformRBC Capital Markets
01.11.2017Check Point Software NeutralBTIG Research
28.04.2017Check Point Software Equal WeightBarclays Capital
19.02.2007Check Point Software underperformEvern Securities
19.01.2007Check Point Software DowngradeEvern Securities
20.07.2006Check Point Software underweightPrudential Financial
13.04.2006Check Point Software underweightPrudential Financial
21.01.2005Check Point Software Technologies: UnderperformCredit Suisse First Boston

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Check Point Software Ltd. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Carnival Corp & plc paired120100
Airbus SE (ex EADS)938914
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L