finanzen.net
Vorteile des comdirect Depots: 3,90 €* pro Trade im 1. Jahr. Wertpapiersparpläne ab 25 €. Kostenlose Depotführung - garantiert für 3 Jahre.-w-
15.11.2019 21:27
Bewerten
(3)

Cyberkriminalität: Diesen US-Konzernen wurden in der Vergangenheit am meisten Daten geklaut

Problem mit Hackern: Cyberkriminalität: Diesen US-Konzernen wurden in der Vergangenheit am meisten Daten geklaut | Nachricht | finanzen.net
Problem mit Hackern
Die fortschreitende Digitalisierung in unserem Alltagsleben bringt auch Schattenseiten mit sich. So steigt die Zahl illegaler Hackerangriffe und Datenschutzverletzungen von Jahr zu Jahr stetig an.
• Massive Hackangriffe in den USA und China
• Cybercrime findet in allen Branchen statt
• Hackangriffe bleiben häufig unbemerkt

Statistiken zur weltweiten Internetkriminalität zeichnen ein immer düstereres Bild. Trotz unzähliger und immer raffinierterer Schutzmaßnahmen wie Firewall-Sicherungssysteme und Co. steigt die Zahl der Cybercrime-Opfer stetig an. Laut einer Auswertung des deutschen Online-Portals Statista zählt dabei das Reich der Mitte zu den Ländern mit den mit Abstand häufigsten Vorfällen von Internetkriminalität. Allein im Jahr 2018 wurden in China rund 530 Millionen Menschen Opfer von Hackerangriffen. Auch die USA hat, mit rund 105 Millionen Geschädigten im Jahr 2018, ein echtes Problem mit Cyberkriminalität. In Deutschland lag die Zahl der Opfer von Hackern im Jahr 2018 bei knapp 19 Millionen.

Millionenschäden durch Hackerangriffe

Statistisch gesehen wurden in Deutschland im Jahr 2018 somit rund 23 Prozent der Bevölkerung Opfer von Internetkriminalität. In den USA lag der Anteil der Betroffenen in diesem Zeitraum schon bei über 32 Prozent. Dabei wurden jedoch nicht immer nur Privatpersonen Opfer von Hackerangriffen, sondern häufig auch internationale Großkonzerne. Schätzungen zu Folge beliefen sich die durchschnittlichen Kosten durch Cybercrime-Vorfälle für US-Unternehmen dabei auf 27,3 Millionen US-Dollar.

Die Top-Branchen der Hacker

In den zurückliegenden 15 Jahren haben sich unter den Hackern fünf Top-Branchen herauskristallisiert, die sich scheinbar besonders gut für einen großangelegten Datendiebstahl lohnen. So wurden in diesem Zeitraum allein im Bereich Finanzen, Web-Dienstleister, Soziale Netzwerke, Hotellerie und Einzelhandel über 4,3 Milliarden Datensätze entwendet. Dank einer ausführlichen Studie des US-Cybersicherheitsunternehmens Kastle Systems können diese schwerwiegenden Datenschutzverletzungen nun sogar den einzelnen Konzernen zugeordnet werden.

Skandal bei Fist American

Der bisher größte und bekannteste Datendiebstahl der USA ereignete sich beim amerikanischen Finanzdienstleister First American. Bis Mai 2019 waren rund 885 Millionen sensible Datensätze des Versicherungsriesen, welche persönliche Informationen wie Sozialversicherungsnummern und Steuerdokumente der Kunden enthielten, öffentlich zugänglich. Erst als ein Journalist im Internet auf die Millionen Datensätze stieß, wurde der Skandal öffentlich und der Versicherer bemerkte das Problem.

Bloomberg enthüllte das Facebook-Leck

Mit insgesamt 597,5 Millionen entwendeten Datensätzen hatte auch Mark Zuckerbergs Facebook zu kämpfen. Bis April 2019 waren die privaten Nutzerdaten von Millionen Kunden auf ungeschützten Servern verfügbar. Erst die Enthüllung des Nachrichtendienstes Bloomberg veranlasste Facebook dazu die ungeschützten Datensätze von ihrem Cloud-Server zu entfernen.

Egal ob Marriott, …

Im Jahr 2018 erschütterte ein großangelegter Hackerangriff die internationale Hotel-Branche. Kriminelle Hacker konnten in das Reservierungssystem von Marriott eindringen und 500 Millionen private Datensätze von Hotelkunden erbeuten. Die Datensätze enthielten neben dem Namen und der Adresse der Gäste auch Telefonnummern, Kreditkartennummern sowie Passnummern. Der Skandal zog nach Bekanntwerden auch die Aktienkurse der weltgrößten Hotelkette erheblich in Mitleidenschaft.

… Friend Finder oder …

Neben Facebook wurde auch schon die Soziale-Plattform Friend Finder Opfer von Hackern. Im Jahr 2016 entwendeten Kriminelle über 412 Millionen private Nutzerdaten der Internet-Kontaktbörse. Auch in diesem Fall wurde das Netzwerk erst auf den Vorfall aufmerksam, nachdem sich ein Twitter-Nutzer zu Wort meldete.

… Adobe - Hacker schrecken vor nichts zurück

Im Jahr 2013 ereignete sich auch ein Vorfall beim US-amerikanischen Softwareunternehmen Adobe. Hacker entwendeten dem Konzern rund 152 Millionen Datensätze, welche unter anderem Anmeldeinformationen von Kunden enthielten. Der Konzern berichtete anfänglich, dass lediglich drei Millionen Nutzerkonten betroffen sind, später wurde die Anzahl dann auf 38 Millionen korrigiert. Erst das Cybersicherheitsunternehmen Sophos stellte dann das wahre Ausmaß des Vorfalls fest.

Das eher ungewöhnliche Cybercrime-Opfer

Das Hacker in fast allen Branchen in Glück versuchen, zeigt der Fall Under Armour. Im Jahr 2018 wurden dem US-Sportartikelhersteller 150 Millionen Nutzerdaten seiner mobilen App entwendet. Wie im Fall von Marriott mussten die Anteilsscheine des Konzerns, nachdem der Diebstahl bekannt gegeben wurde, ordentlich Federn lassen.

Datenleck bei eBay und Equifax

Mit insgesamt 145 Millionen gestohlenen Kundendaten wurde auch das Online-Auktionshaus eBay im Jahr 2014 Opfer eines Hackerangriffs. Die Kriminellen manipulierten einige Mitarbeiterkonten und verschafften sich so den Zugang zu den sensiblen Nutzerdaten.

Eine Gruppe Hacker hat im Jahr 2017 den Finanzdienstleister Equifax angegriffen und insgesamt 143 Millionen empfindlicher Daten entwendet. Die Kriminellen verschafften sich Zugang zu den Sozialversicherungsnummern, Geburtstagen, Passnummern und Adressen der Equifax-Kunden.

Auch ein Supermarkt kann zur Zielscheibe von Hackern werden

Mit insgesamt 114,4 Millionen gestohlenen Datensätzen wurde auch der eins größte Internetdienstanbieter AOL schon mal Opfer von Internet-Ganoven. Das es Hacker nicht nur auf Softwarespezialisten abgesehen haben, zeigt der Fall Target. In mehrere Hack-Aktionen wurden dem US-Discounter insgesamt 110 Millionen Kundendaten gestohlen. Die Internetdiebe verschafften sich dabei unter anderem Zugang zu Kreditkartenkonten der Supermarktkunden. Mit 100 Millionen entwendeten Datensätzen, welche Informationen über Kunden enthielten, wurde auch der digitale Auskunftsdienstleister Quora Opfer von Hackern. Das Kunstwort Quora stammt dabei vom lateinischen Quorum ab und bedeutet soviel wie Umfrage oder Abstimmung.

Cyberkriminalität ist in der Geschäftswelt allgegenwärtig

Die einzelnen Aufzählungen zeigen eindeutig, dass Hackerangriffe in der heutigen Geschäftswelt allgegenwärtig sind. Zu den gestohlenen Daten gehören meistens Namen, Adressen sowie Telefonnummern und Kreditkartennummern der Kunden. Bemerkenswert ist dabei, dass Hacker zwar bevorzugte Branche haben, bei Bedarf jedoch überall zuschlagen können. Um das eigene Geschäft und die Kunden zu schützen, sollten also Unternehmen jeder Branche darauf achten, dass sie keine Angriffspunkte für Hacker bieten und sich ihre Sicherheitssysteme stets auf dem neusten Stand befinden.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: GlebSStock / Shutterstock.com, BeeBright / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.10.2019Facebook kaufenDZ BANK
31.10.2019Facebook OutperformCredit Suisse Group
31.10.2019Facebook buyUBS AG
31.10.2019Facebook buyJefferies & Company Inc.
31.10.2019Facebook kaufenDZ BANK
31.10.2019Facebook OutperformCredit Suisse Group
31.10.2019Facebook buyUBS AG
31.10.2019Facebook buyJefferies & Company Inc.
31.10.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vor höherem Wochenauftakt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- BAIC will offenbar Daimler-Beteiligung ausbauen -- ADO Properties will Adler Real Estate übernehmen -- Uber, Amazon im Fokus

Teilabkommen im Handelszwist zwischen USA und China: Unterzeichnung im Januar. Altmaier bietet Hilfe des Bunds für Tesla-Fabrik in Brandenburg an. Boeing entscheidet wohl über weitere Produktion von Krisenjet. Rom greift bei kriselnder italienischer Volksbank ein. T-Mobile US-Chef warnt US-Richter vor Scheitern von Sprint-Fusion. Autobau in Deutschland auf niedrigstem Stand seit 22 Jahren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD