28.08.2016 16:00
Bewerten
(1)

Neuseeland-Investments: Nicht nur Schafe

Euro am Sonntag-Tipp: Neuseeland-Investments: Nicht nur Schafe | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Tipp
DRUCKEN
Nicht nur für Touristen, sondern auch für Aktionäre ist die Insel am anderen Ende der Welt seit einigen Jahren ein Paradies.
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Fast unbemerkt von Anlegern in aller Welt erklimmt der neusee­ländische Aktienindex NZSE 50 immer neue Höchststände. Seit Jahresbeginn kletterte das Barometer um fast 20 Prozent von 6.200 auf 7.400 Punkte. Seit Anfang 2013 stieg es sogar um gut 80 Prozent.


Hauptursache dafür ist die prosperierende Wirtschaft des Landes. Das BIP legte 2015 um 2,5 Prozent zu, dieses Jahr wird sogar mit 2,8 Prozent Zuwachs gerechnet. Der Dienstleistungssektor und das verarbeitende Gewerbe sind die bedeutendsten Wachstumstreiber. Vor allem der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig. Aber auch Bau- und Immobilienbranche boomen. Das liegt auch daran, dass viele Einwanderer aus Asien in das Land strömen. Flüchtlinge schaffen es wegen des schwierigen Seewegs nur selten auf die Insel.


Dagegen hat die Landwirtschaft mit Problemen zu kämpfen, da der Weltmarktpreis für Milch kräftig gesunken ist. Viele Milchfarmer sind überschuldet und kämpfen ums Überleben. Das könnte auch einige Banken in Mitleidenschaft ziehen, die eventuell Kredite abschreiben müssen. Da Milchprodukte anders als in vielen anderen Industriestaaten im Kiwi-Land einen großen Teil der Exporte ausmachen, gingen die Ausfuhren insgesamt zurück. Abgefedert wurden die Einbußen aber durch mehr Exporte von Fleisch, Gemüse, Wolle und Chemikalien.

Arbeitslosenzahl ist niedrig

Anders als beim Export läuft es beim Konsum gut. Neben den vielen Zuwanderern ist die geringe Zahl an Beschäftigungs­losen dafür verantwortlich. Die Arbeitslosenquote liegt nur bei fünf Prozent. Hinzu kommt eine kaum vorhandene Inflation.

Neben den guten ökonomischen Rahmendaten kommt der Börse in Auckland zugute, dass der Leitzins noch bei vergleichsweise hohen zwei Prozent liegt. Seit Juni 2015 wurden die Zinsen um 1,50 Prozentpunkte gesenkt und die Experten rechnen für die Zukunft mit weiteren Anpassungen nach unten.


Daher dürfte der Aufwärtstrend bei neuseeländischen Aktien weitergehen. Mit dem Endlos-Zertifikat der BNP Paribas (ISIN: DE 000 AA2 09B 4) auf den MSCI-Neuseeland-Index können Anleger daran partizipieren. Das Papier umfasst sieben der wichtigsten Bluechips und Mid Caps des Landes, die etwa 80 Prozent der Marktkapitalisierung der Börse ausmachen.

Der Index ist nach Branchen breit diversifiziert: Telekom, Bau, Infrastruktur, Versorger und Gesundheit. Größte Positionen mit je 20 Prozent Gewicht sind Spark New Zealand (Telekom), Fletcher Building (Bau) und Auckland Airport. Die Jahresgebühr beträgt ein Prozent, Anleger erhalten die Dividenden von aktuell 3,98 Prozent.

In den letzten drei Jahren kletterte das Papier um 60 Prozent. Dabei half, dass der Kiwi-Dollar seit einem Jahr zum Euro um fast neun Prozent aufgewertet hat. Wegen der hohen Zinsdifferenz zum Euroraum wird sich dieser Trend wohl fortsetzen.
Bildquellen: Pi-Lens/iStockphoto, Antony McAulay / Shutterstock.com, Christopher Meder / Shutterstock.com, Fotolia

Nachrichten zu Fletcher Building LtdShs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fletcher Building LtdShs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- US-Börsen gehen rot aus dem Handel -- Strafzölle: China wirft USA 'Erpressung' vor -- Audi ernennt Schot zum Interims-Chef -- Ceconomy, K+S, Gerresheimer im Fokus

Merkel schwenkt bei Eurozone-Budget auf Macron ein. Deutsche Bank verkauft notleidende Schiffskredite. Continental-Aufsichtsrat will wohl Börsengang von Powertrain. ifo Institut und RWI senken Wachstumsprognosen für Deutschland deutlich. STADA-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
EVOTEC AG566480
Wirecard AG747206