Neue Gebühren

Depotbanken erheben "Strafzinsen" für Gold-Anleger

07.06.17 20:01 Uhr

Depotbanken erheben "Strafzinsen" für Gold-Anleger | finanzen.net

Auf der Flucht vor Negativzinsen wagen immer mehr Sparer den Schritt an die Börse. Doch auch hier bitten die Broker ihre Kunden nun bei einem besonders beliebten Produkt zur Kasse.

Werte in diesem Artikel
Aktien

13,86 EUR 0,33 EUR 2,44%

191,25 EUR 3,70 EUR 1,97%

Rohstoffe

2.328,13 USD 1,51 USD 0,06%

Wer sein Geld vermehren und dabei möglichst wenig Risiko eingehen will, hat es schon seit einiger Zeit nicht mehr leicht. Nicht genug, dass man die Zinsen auf Sparguthaben mit der Lupe suchen muss - oftmals werfen Bankkonten überhaupt keine Rendite ab, und immer mehr Institute verlangen sogar Strafzinsen von ihren Kunden. Beim Vermögensaufbau führt daher aktuell kein Weg mehr an der Börse vorbei - doch auch dort lauern Gebühren. Nachdem der Broker flatex bereits im März damit begann, Negativzinsen auf Beträge zu erheben, die auf dem Depotkonto geparkt und nicht investiert wurden, gehen einige Broker jetzt einen Schritt weiter. Sie verlangen monatliche Gebühren, wenn Anleger ein bestimmtes Gold-Produkt im Depot haben.

Gold gewinnt durch Negativzinsen an Attraktivität

In Zeiten niedriger Zinsen und politischer Unsicherheiten ist das gelbe Edelmetall für viele Anleger besonders attraktiv. Es bietet zwar ebenfalls keine laufenden Erträge, gilt aber - anders als Bankkonten - als Inflationsschutz und sicherer Hafen bei Krisen. Anstatt Gold in physischer Form zu kaufen, können Anleger aber auch über Wertpapiere in Gold investieren. Eines der beliebtesten Produkte ist dabei das Zertifikat Xetra-Gold der Deutschen Börse. Das Zertifikat lässt Anleger nicht nur von der Entwicklung des Goldpreises profitieren und kann jederzeit über die Börse gehandelt werden, es verbrieft pro Schein auch den Besitzanspruch an einem Gramm Gold, das in physischer Form bei einer Verwahrstelle hinterlegt und auf Wunsch an den Anleger ausgeliefert wird.
Die Nachfrage nach dem Produkt war gerade in den letzten Monaten riesig: Während sich im September 2016 laut Angaben der Deutschen Börse erstmals mehr als 100 Tonnen Gold im Bestand von Xetra-Gold befanden, waren es im Februar 2017 bereits mehr als 150 Tonnen.

Diese Broker verlangen monatliche Gebühren für Xetra-Gold

Während Anleger Xetra-Gold jahrelang bei ihren Depotbanken wie jedes andere Zertifikat handeln konnten, bitten nun einige Broker speziell Kunden, die dieses Wertpapier besitzen, zur Kasse. Laut Informationen der "WirtschaftsWoche" verlangen bereits S-Broker, Onvista und comdirect Gebühren von den Anlegern, die Xetra-Gold besitzen. Auch die Consorsbank soll über einen entsprechenden Schritt nachdenken. Wie teuer es für die Kunden wird, hängt vom Gegenwert des Xetra-Goldes ab, das sie in ihrem Depot haben. 0,02975 Prozent davon verlangt etwa die Commerzbank-Tochter comdirect laut "WirtschaftsWoche" seit 1. Juni monatlich als Gebühr.

Xetra-Gold verursacht mehr Kosten als andere Zertifikate

Dass mit Xetra-Gold nun auch die erste Zertifikate-Anlage von "Strafzinsen" betroffen ist, kommt jedoch nicht ganz überraschend. Denn natürlich fallen für die sichere Hinterlegung des physischen Goldes laufende Kosten an. Die Deutsche Börse Commodities, Herausgeberin des Zertifikats, beziffert dieses Verwahrentgelt auf 0,025 Prozent des Goldwertes pro Monat plus Mehrwertsteuer - und kommt für diesen Betrag natürlich nicht selbst auf. Stattdessen wurde er schon immer den Anlegern bzw. deren Depotbanken in Rechnung gestellt - diese gaben die Kosten bislang nur nicht weiter. Da viele Finanzinstitute im aktuellen Niedrigzinsumfeld neue Einnahmequellen erschließen müssen, sind diese Zeiten jetzt jedoch offenbar zumindest bei einigen Brokern vorbei.

In die eigene Tasche wirtschaften sich die Broker mit den Gebühren allerdings nicht, sie decken damit lediglich die ihnen entstehenden Kosten. Denn der von der comdirect erhobene Gebührensatz von 0,02975 Prozent entspricht genau dem von der Deutschen Börse angegebenen Verwahrentgeld plus 19 Prozent Mehrwertsteuer für die Dienstleistung. Für alle betroffenen Anleger dürfte die neue Gebühr jedoch trotzdem ärgerlich und womöglich ein Grund zum Depotwechsel sein.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Commerzbank

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Commerzbank

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com, TunedIn by Westend61 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

Analysen zu Commerzbank

DatumRatingAnalyst
22.04.2024Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.04.2024Commerzbank BuyUBS AG
17.04.2024Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.04.2024Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
12.04.2024Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
18.04.2024Commerzbank BuyUBS AG
23.02.2024Commerzbank BuyUBS AG
16.02.2024Commerzbank KaufenDZ BANK
16.02.2024Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
15.02.2024Commerzbank BuyWarburg Research
DatumRatingAnalyst
22.04.2024Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.04.2024Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.04.2024Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
12.04.2024Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.02.2024Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
19.02.2024Commerzbank UnderweightBarclays Capital
25.01.2024Commerzbank UnderweightBarclays Capital
27.11.2023Commerzbank UnderweightBarclays Capital
08.11.2023Commerzbank UnderweightBarclays Capital
01.11.2023Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"