finanzen.net
06.09.2019 12:18
Bewerten
(0)

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

Gegen Wirtschaftsschwäche: Chinas Notenbank lockert Geldpolitik | Nachricht | finanzen.net
Gegen Wirtschaftsschwäche
Chinas Notenbank stemmt sich gegen die schwächelnde Wirtschaft und lockert mitten im Handelsstreit mit den USA ihre Geldpolitik.
Wie die Zentralbank "People's Bank of China" am Freitag in Peking mitteilte, sinkt der Mindestreservesatz zum 16. September um 0,5 Prozentpunkte auf 13,0 Prozent. Für einige Banken fällt der Satz in zwei Schritten sogar um insgesamt einen ganzen Prozentpunkt. Diese Änderungen sollen Mitte Oktober und Mitte November in Kraft treten.

Der Mindestreservesatz gibt vor, welchen Anteil ihrer Einlagen die chinesischen Banken bei der Notenbank deponieren müssen. Je niedriger der Satz, desto mehr Kredite können die Banken für Konsum und Investitionen vergeben. Es ist das dritte Mal in diesem Jahr, dass die Notenbank den Satz reduziert. Die jetzige Senkung soll nach Angaben der Notenbank 900 Milliarden Yuan (etwa 115 Milliarden Euro) an Liquidität freisetzen.

Die Zentralbank versicherte, dass eine starke geldpolitische Lockerung nicht zu erwarten sei. Die Geldpolitik werde vielmehr "umsichtig" bleiben, wiederholte sie eine Standardformulierung der vergangenen Jahre. Eine Flutung der Wirtschaft durch billiges Geld solle es nicht geben.

Damit dürfte die Notenbank auch zu erwartender Kritik aus den Vereinigten Staaten vorgreifen. Die USA werfen China vor, ihre Währung gezielt zu schwächen, um im internationalen Handel Wettbewerbsvorteile für ihre Unternehmen zu erzielen. Der große Handelsüberschuss Chinas gegenüber den USA ist ein zentraler Punkt, den US-Präsident Donald Trump der Volksrepublik seit langem vorhält. Er betrachtet den starken Export in die USA als Ausbeutung.

PEKING (dpa-AFX)

Bildquellen: Yu Lan / Shutterstock.com, pixfly / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX unter Druck -- Dow leichter -- Thomas Cook stellt Insolvenzantrag -- Deutsche Wirtschaft fällt im September in Rezessionsbereich -- BVB, Adler Real Estate, DEUTZ, Wirecard im Fokus

Allianz und Co.: Große Investoren wollen Billionen klimafreundlich anlegen. BASF verkauft Geschäft mit Ultrafiltrationsmembranen an DuPont. Vonovia übernimmt Mehrheit an schwedischer Hembla. Geplanter Verkauf des Aktienhandels: Deutsche Bank schließt Vereinbarung mit BNP.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung hat ein Milliarden-Paket für den Klimaschutz beschlossen. Glauben Sie an dessen Wirksamkeit?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Thomas CookA0MR3W
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BASFBASF11
BayerBAY001
Ballard Power Inc.A0RENB
K+S AGKSAG88