finanzen.net
28.04.2016 08:50

US-Notenbank Fed belässt Leitzins wie erwartet bei 0,25-0,50 Prozent

Keine Anhebung: US-Notenbank Fed belässt Leitzins wie erwartet bei 0,25-0,50 Prozent | Nachricht | finanzen.net
Keine Anhebung
Folgen
Die US-Notenbank Fed hat ihren Leitzins wie erwartet nicht verändert.
Werbung
Mit einer positiveren Bewertung der Weltwirtschaft lässt die US-Notenbank Fed die Tür für eine baldige Leitzinserhöhung einen kleinen Spalt weit offen. Ein klares Signal für eine Anhebung auf der nächsten Sitzung Mitte Juni gab sie jedoch nicht. Der am Mittwoch veröffentlichte Kommentar zu ihrer Zinsentscheidung wurde nur wenig verändert. Ihren Leitzins hatte die Notenbank zuvor wie erwartet in einer Spanne von 0,25 bis 0,50 Prozent belassen. An den Finanzmärkten wird eine Wahrscheinlichkeit für eine Zinsanhebung im Juni weiterhin bei nur knapp 20 Prozent gesehen.

Die wirtschaftliche Entwicklung dürfte lediglich eine "graduelle Anhebung" der Leitzinsen erfordern, hieß es im Kommentar der Notenbank. Diese Aussage machte die Fed auch schon nach ihrer letzten Sitzung im Mitte März. Allerdings bezeichnete sie die Entwicklung der Weltwirtschaft und der Finanzmärkte nicht mehr wie bisher als "Risiko". Man wolle die Entwicklungen aber weiter "genau beobachten". Zu Jahresbeginn hatten noch die Turbulenzen an den Aktienmärkten und die Schwäche einiger Schwellenländer für Verunsicherung gesorgt und waren ein Argument für die abwartende Politik der Fed gewesen.

ARBEITSMARKT BESSERT SICH WEITER - WACHSTUM SCHWÄCHT SICH AB

Die jüngste wirtschaftliche Entwicklung in den USA war nach Einschätzung der Fed zwiespältig. Die Bedingungen am amerikanischen Arbeitsmarkt hätten sich weiter verbessert. Gleichzeitig habe sich das Wirtschaftswachstum offenbar abgeschwächt. Der Anstieg der Ausgaben der privaten Haushalte habe sich verringert, gleichzeitig seien die Einkommen nach oben geklettert.

"Der Kommentar enthält nur wenige Veränderungen im Vergleich zum März", schrieb USA-Chefvolkswirt Harm Bandholz von der UniCredit. Entscheidend seien die günstigeren Aussagen zur Weltwirtschaft und den Finanzmärkten. Diese würden die Tür für eine Zinserhöhung im Juni offen halten. Commerzbank-Volkswirt Bernd Weidensteiner ist sich jedoch angesichts der geringen Veränderungen sicher, dass der Zins unverändert bleibt. "Die Fed spielt offensichtlich auf Sicherheit und scheint vor dem zweiten Zinsschritt zu zögern."

WIDERSPRÜCHLICHE ENTWICKLUNG

Die US-Notenbank sitzt derzeit zwischen den Stühlen. Einerseits hat sich die Stimmung an den Finanzmärkten in den vergangenen Wochen aufgehellt und auch die Furcht vor einer weltweiten Wachstumsabschwächung ist zurückgegangen. Andererseits enttäuschten zuletzt eine Reihe von US-Konjunkturdaten. Die Fed hat sich nach Einschätzung der BayernLB bemüht, die wirtschaftliche Schwäche nicht zu sehr in den Fokus zu stellen.

Die Finanzmärkte schauen jetzt besonders auf die nächste im Sitzung Juni, in deren Anschluss eine Pressekonferenz stattfindet, auf der eine Zinserhöhung erklärt werden könnte. Zudem werden neue Projektionen veröffentlicht. Auf der letzten Sitzung im März waren die Währungshüter noch von zwei Anhebungen in diesem Jahr ausgegangen. Kommentare von Fed-Vertretern zur weiteren Zinspolitik waren zuletzt widersprüchlich ausgefallen.

GEORGE STIMMT FÜR ZINSANHEBUNG

Die Entscheidung, die Zinsen nicht anzutasten, war von Volkswirten und Finanzmärkten erwartet worden. Damit haben die US-Währungshüter zum dritten Mal in Folge den Zins unangetastet gelassen. Mitte Dezember hatte die Notenbank erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins angehoben. Allerdings fiel die Entscheidung im geldpolitischen Ausschuss nicht einstimmig. Wie schon auf der letzten Sitzung sprach sich Esther George, Präsidentin der regionalen Notenbank von Kansas, für eine Leitzinsanhebung aus.

Am Devisen-und Aktienmarkt sorgte die Veröffentlichung nicht für nachhaltige Reaktionen. Die Kurse von US-Staatsanleihen legten etwas zu./jsl/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Sascha Burkard / Shutterstock.com, spirit of america / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
Siemens AG723610
NikolaA2P4A9