17.09.2015 20:20

US-Notenbank Fed passt Leitzins nicht an

Weiter auf Rekordtief: US-Notenbank Fed passt Leitzins nicht an | Nachricht | finanzen.net
Weiter auf Rekordtief
Folgen
Die US-Notenbank Federal Reserve hat sich beim mit Spannung erwarteten Sitzungsergebnis für keine Zinsanpassung entschieden.
Werbung
Der US-Leitzins liegt weiterhin in einer Spanne von null und 0,25 Prozent. Auf diesem Rekordtief liegt die "Fed Funds Rate" bereits seit Ende 2008.

Die Mitglieder des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank rechnen weiterhin für das laufende Jahr mit einer Leitzinserhöhung, projizieren aber für die nächsten Jahre einen flacheren Leitzinspfad als bisher und zudem ein niedrigeres langfristiges Zinsniveau. Wie aus dem von der Fed veröffentlichten Prognosen hervorgeht, sehen die FOMC-Mitglieder die Fed-Funds-Rate (Median) Ende 2015 bei 0,375 Prozent.

Die zuletzt veröffentlichten US-Konjunkturdaten gaben ein gemischtes Bild ab. Während die Einzelhandelsumsätze im August weiter zulegten, ging die Industrieproduktion überraschend stark zurück.

Anhänger höherer Zinsen haben folgende Argumente für sich: Der Arbeitsmarkt befindet sich in guter Verfassung, die Arbeitslosenquote deutet schon seit einiger Zeit auf Vollbeschäftigung hin, und auch die Unterbeschäftigung ist deutlich zurückgegangen. Der private Konsum läuft ebenso gut wie der Häusermarkt. Ein Zinsregime, das die Notenbank einst zur Bekämpfung einer scheren Finanzkrise einführte, ist dem eigentlich nicht mehr angemessen. Das sehen im Prinzip auch die Mitglieder des Offenmarktausschusses (FOMC) so.

Aber auch Anhänger unveränderter Zinsen sind nicht ohne Argumente: Die Inflation in den USA ist nach wie vor sehr niedrig. Die Preisentwicklung bei Öl und anderen Rohstoffen spricht zumindest nicht dagegen, dass das noch eine Weile so bleibt. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit ging mit einem Rückgang der Partizipationsquote einher, der nicht völlig mit Bevölkerungsalterung erklärbar ist. Zudem erhöhen die von Asien ausgegangenen Finanzmarktturbulenzen die Unsicherheit für die Wachstumsaussichten.

Bis Jahresende gibt es noch zwei FOMC-Sitzungen: Eine im Oktober und eine, mit Pressekonferenz und Prognosen, im Dezember.

Redaktion finanzen.net/Reuters/Dow Jones Newswires

Bildquellen: spirit of america / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Tesla-Rivale Nikola rutscht tiefer in die roten Zahlen -- Siemens erhöht Prognose -- BMW, adidas, Siltronic, Beyond Meat, Peloton, GoPro im Fokus

Landkreis genehmigt Lagerhalle auf Tesla-Gelände. Frankreich blockiert offenbar EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff - US-Zulassung beantragt. KRONES schließt erstes Quartal besser ab als erwartet. ZEAL legt im ersten Quartal kräftig zu. Geringerer Stellenabbau bei Commerzbank in Deutschland - Commerzbank bildet zusätzliche Rückstellungen. Amadeus IT sieht Lichtblick bei Flugbuchungen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
KW 21/18: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Verkauf
Diese Aktien stehen auf den Verkaufslisten der Experten
KW 21/18: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln