Anleihe

Anleihe - Definition

Auch als Bond, Schuldverschreibung, Obligation bezeichnetes Wertpapier, das die Schuld im Rahmen der Kredit- bzw. Fremdfinanzierung verbrieft. Die Anleihe lautet über den Gesamtbetrag des Kredits und wird in so genannten Teilschuldverschreibungen gehandelt. Der Käufer bzw. Gläubiger einer Anleihe erwirbt das Recht auf Rückzahlung und Verzinsung während der mittel- bis langfristigen Laufzeit. Anleihen haben in der Praxis Laufzeiten zwischen 5 und 30 Jahren. Insbesondere die Bundesschuldverschreibungen werden als Langläufer platziert.
Werbung

SCHNELLSUCHE

Anleihe-Varianten
Bezüglich der Tilgungs- und Zinszahlung, so genannter Umtauschrechte und Kündigungsrechte sowie der Emittenten lassen sich zahlreiche Varianten von Anleihen mit vielfältigen Varianten an Anleiheausstattungen unterscheiden.

Emittenten

Bezüglich der Emittenten lassen sich Anleihen der öffentlichen Hand (z. B. Bundesschatzbrief, Kommunalobligation oder Pfandbrief) von Bankschuldverschreibungen, insbesondere von Spezialkreditinstituten (z. B. Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Ausfuhrkredit-Gesellschaft mbH (AKA), ╺Industriekreditbank AG) unterscheiden. Auch private Banken begeben Schuldverschreibungen, wobei die Hypothekenbanken hier den größten Marktanteil einnehmen. Anleihen von emissionsfähigen Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen werden zusammengefasst unter dem Begriff der Industrieschuldverschreibung bzw. Industrieobligation.

Anleiheausstattungen

Bezüglich der Anleiheausstattungen lassen sich verschiedene Tilgungs-, Kündigungs-, Besicherungs- und Verzinsungsmodalitäten kombinieren.

Tilgung

Bezüglich der Tilgung kann eine Gesamttilgung am Ende der Laufzeit oder eine Ratentilgung mit oder ohne tilgungsfreie Jahre bzw. in unterschiedlich hohen oder gleich hohen Raten (Annuität) vereinbart werden. Die Tilgung kann von Seiten des Schuldners in bestimmten Tranchen, durch gleichmäßigen Rückkauf oder durch Auslosung bestimmter zurückzukaufender Stückzahlen vereinbart sein.

Verzinsung

Bezüglich der Verzinsung lassen sich die meisten Varianten unterscheiden. So lassen sich zunächst festverzinsliche von variabel verzinslichen Schuldverschreibungen unterscheiden. Bei einer variabel verzinslichen Anleihe spricht man von einem Floater →Floating Rate Note (FRN). Werden die Zinsen erst am Ende der Laufzeit erbracht, so handelt es sich um einen Zero Bond. Die Zinssätze lassen sich außerdem an so genannte Referenzzinssätze (z. B. London Interbank Offered Rate (LIBOR) oder Euro Interbank Offered Rate (EURIBOR)) ankoppeln oder mit so genannten Zinsobergrenzen (Cap), Zinsuntergrenzen (Floor) bzw. einer Kombination aus beidem (Collar) vereinbaren.

Wandelschuldverschreibung & Optionsschuldverschreibung

Schuldverschreibungen, die Gläubiger und Anteilsrechte kombinieren, können als Wandelschuldverschreibung oder Optionsschuldverschreibung ausgegeben werden.

High Yield-Anleihen

Anleihen von Emittenten mit schlechter Bonität werden als High Yield-Anleihen bezeichnet.

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/anleihe/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln