Annuität

Annuität - Definition

Regelmäßige Rate, die insbesondere von einer Bank bei der Vergabe von Krediten gegenüber Kreditnehmern vereinbart wird, um eine gleichmäßige Zins- und Tilgungsleistung und damit Planungssicherheit zu erzielen. Bei sinkendem Zinsanteil durch bereits getilgte Kreditanteile kann im Rahmen der Annuität der Tilgungsanteil steigen.
Werbung

SCHNELLSUCHE

Investitionsrechenverfahren
Im Sinne der Investitionsrechenverfahren wird die Annuität zur Bestimmung der Vorteilhaftigkeit einer Investition eingesetzt. Hier wird von einer äquivalenten, äquidistanten und uniformen Zahlungsreihe gesprochen.

Äquivalente Zahlungsreihe

Äquivalent bedeutet, dass die aus einer z. B. unförmigen künftigen Ein- und Auszahlungsreihe umgerechnete Annuitätenzahlung wertmäßig gleich sein muss.

Äquidistante Zahlungsreihe

Äquidistant bedeutet, dass die Zahlungen periodisch bzw. regelmäßig in der gleichen Fristigkeit anfallen.

Uniforme Zahlungsreihe

Uniformität bedeutet die Beibehaltung der Betragshöhe (Annuitätenmethode).

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/annuitaet/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln