Börsenorgane

Börsenorgane - Definition

Gremien einer ╺Börse. Oberstes Organ ist der Börsenvorstand. Ihm obliegt die Leitung der Börse. Dies bedeutet insbesondere die Zulassung von Börsenbesuchern (Börsenteilnehmer), die Einhaltung der Börsenordnung, und damit die Verhängung von Ordnungsstrafen, die Festlegung der Geschäftsbedingungen (Usancen), die Aufsicht über die Kursmaklerkammer und die letztliche Entscheidung über die Zulassung eines Börsenobjektes (Ware oder Wertpapier). Der Börsenvorstand wird von den an der Börse dauernd zugelassenen Personen für drei Jahre gewählt. Die Kursmaklerkammer ist die Interessenvertretung der amtlich bestellten und vereidigten Handelsmakler, die die amtliche Kursfeststellung vornehmenDas Ehrengericht wird vom Börsenvorstand auf drei Jahre gewählt und soll laufend die kaufmännische Vertrauenswürdigkeit der Börsenteilnehmer begutachten. Das Schiedsgericht wird bei Streitigkeiten zwischen Börsenteilnehmern eingesetzt.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/boersenorgane/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln