Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG

Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG - Definition

Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG), das am 29.5. 2009 in Kraft getreten ist, beinhaltete eine grundlegende Reform des HGB mit dem Ziel einer Annäherung an die IFRS. Zur Erhöhung der Aussagekraft des HGB-Einzelabschlusses wurde überdies die umgekehrte Maßgeblichkeit abgeschafft, d. h. rein steuerliche Wahlrechte, wie z. B. die Rücklage für Ersatzbeschaffung, dürfen in der Handelsbilanz nicht mehr angesetzt werden. Damit gehen zukünftig die Bilanzierung und Bewertung in der Steuer- und Handelsbilanz weit auseinander, eine sog. Einheitsbilanz ist nicht mehr möglich. Trotz der Annäherung des HGB an die IFRS sind die verbleibenden Unterschiede zu IFRS aber immer noch gravierend, z. B. im Rahmen der Bewertung der Finanzinstrumente oder der Langfristigen Auftragsfertigung (Percentage of Completion-(PoC-)Methode).

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/bilanzrechtsmodernisierungsgesetz-bilmog/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln