Buchführung

Buchführung - Definition

Laufende, systematische, in Geldeinheiten vorgenommene Dokumentation von Geschäftsvorfällen anhand der zugrunde liegenden Belege. Nach § 238 I HGB ist grundsätzlich jeder Kaufmann verpflichtet, Bücher zu führen und hierbei die GoB zu beachten. Die Buchführung dient vor allem der Selbstinformation des Unternehmens, der Rechenschaftslegung gegenüber den Gesellschaftern, dem Gläubigerschutz sowie generell als Beweismittel. Darüber hinaus dient sie dem Nachweis der Besteuerungsgrundlagen.

Werbung

SCHNELLSUCHE

Buchführungs- und auch Bilanzierungspflicht
Nach § 241a i. V. m. § 242 IV HGB sind Einzelkaufleute von der Buchführungs- und auch Bilanzierungspflicht befreit, wenn sie die beiden folgenden Größenmerkmale an zwei aufeinander folgenden Abschlussstichtagen nicht überschreiten:

Umsatzerlöse 500.000 € und

Jahresüberschuss 50.000 €.

Die Größenmerkmale sind an die Grenzen in § 141 AO angelehnt, bei deren Überschreitung unabhängig von der Kaufmannseigenschaft die Verpflichtung besteht, Bücher für steuerliche Zwecke zu führen (= sog. originäre steuerliche Buchführungspflicht).

Buchführungsverfahren und Richtlinien

Die gesetzlichen Bestimmungen schreiben kein bestimmtes Buchführungsverfahren vor, allerdings werden bestimmte Mindestanforderungen an die Art und Weise der Aufzeichnungen gestellt.

Als Buchführungssystem kommen die einfache Buchführung und die doppelte Buchführung in Frage. Die einfache Buchführung ist weitgehend auf die Erfassung von Zahlungsvorgängen beschränkt. Daher ist aus der einfachen Buchführung weder eine Bilanz noch eine Gewinn- und Verlustrechnung ableitbar. Die Bilanz wird im Wesentlichen aus der Inventur entwickelt. Die Erfolgsermittlung geschieht im Wege eines Vermögensvergleichs.

In der Wirtschaftspraxis wird heute fast ausschließlich die doppelte Buchführung verwendet, bei der jeder Geschäftsvorfall sowohl als Soll- als auch als Haben-Buchung erfasst wird. Darüber hinaus werden die Geschäftsvorfälle nicht nur chronologisch, sondern auch nach sachlichen Ordnungskriterien auf sog. Sachkonten im Hauptbuch erfasst.

Der Gesetzgeber schreibt für die Buchhaltung - im Gegensatz zum ╺Jahresabschluss - keine bestimmte Währung vor, sie könnte daher jederzeit auch in Fremdwährung geführt werden.

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/buchfuehrung/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln