Brainstorming

Brainstorming - Definition

Eine Art der Kreativitätstechniken, die in den 1940er Jahren von dem Werbefachmann Alex Osborn entwickelt wurde und nach bestimmten Regeln ablaufen soll. Es sollen eine begrenzte Zahl von Teilnehmern (5-12 Personen) möglichst viele Ideen in einer bestimmten Zeit entwickeln (Quantität vor Qualität), ohne dass die anderen Teilnehmer Kritik an den Vorschlägen üben dürfen. Das Brainstorming soll Kreativität und Phantasie anregen. Ausgewertet werden die Vorschläge durch Fachleute, was bereits als Problemstellung für die Motivation der Teilnehmer, welche ihre eigenen Ideen nicht kommentieren können, anzusehen ist. Eingesetzt wird diese Technik vor allem im Planungsprozess in den Phasen Zielbildung und Alternativensuche.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/brainstorming/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln