Industriekontenrahmen IKR

Industriekontenrahmen - Definition

1971 vom Bundesverband der Deutschen Industrie veröffentlichter Kontenplan, der den Gemeinschaftskontenrahmen der Industrie (GKR) ablösen sollte, was in der Praxis aber nicht in vollem Umfang erfolgte. Im Gegensatz zum Gemeinschaftskontenrahmen basiert der Industriekontenrahmen (IKR) auf einem sog. Zweikreissystem, da für die Betriebsbuchhaltung und Finanzbuchhaltung jeweils eigene Rechnungskreise gebildet werden. Zwischen beiden Rechnungskreisen werden keine Buchungen vorgenommen, sie sind nur durch eine statistische Abstimmung verbunden. Abbildung I-1 zeigt die Kontenklassen der beiden Rechnungskreise.

Werbung

SCHNELLSUCHE

Industriekontenrahmen IKR (Abb. I-1)
Industriekontenrahmen IKR Abbildung

Abb. I-1: Kontenklassen des Industriekontenrahmens (IKR)

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/industriekontenrahmen-ikr/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Brokerage

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln