Jahresabschluss

Jahresabschluss - Definition

Instrument der handelsrechtlichen Rechnungslegung, das gem. § 242 HGB für alle Kaufleute aus einer Bilanz und Gewinn und Verlustrechnung (GuV) besteht. Bei einer Kapitalgesellschaft (einschließlich der GmbH u. Co. KG) und Unternehmen, die dem Publizitätsgesetz (PublG) unterliegen, kommt zusätzlich als dritter Bestandteil der Anhang hinzu. Kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften, die nicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses verpflichtet sind, müssen den Einzelabschluss überdies um eine Kapitalflussrechnung und einen Eigenkapitalspiegel erweitern und können ihn um eine Segmentberichterstattung ergänzen. Der Lagebericht ist gem. § 264 I HGB nicht Bestandteil des Jahresabschlusses. Soweit im Rahmen des HGB der Terminus Jahresabschluss verwendet wird, ist damit immer der sog. Einzelabschluss, d. h. der Abschluss einer einzelnen Unternehmung als juristische Einheit gemeint, wenngleich der Gesetzgeber die Bezeichnung Einzelabschluss nicht verwendet. Im Gegensatz zum Abschluss eines Konzerns, der explizit mit Konzernabschluss bezeichnet wird. Der Konzernabschluss umfasst nach § 297 I HGB neben der Konzernbilanz und Konzern-GuV sowie einem Konzernanhang zusätzlich eine Kapitalflussrechnung und einen Eigenkapitalspiegel (Konzernabschluss, Bestandteile). Er kann um eine Segmentberichterstattung erweitert werden.

SCHNELLSUCHE

Funktionen des Einzel- und Konzernabschlusses
Einzel- und Konzernabschluss haben im deutschen Bilanzrecht unterschiedliche Funktionen. Der Einzelabschluss hat neben der Gläubigerschutzfunktion insbesondere noch eine sog. Ausschüttungsbemessungs- und Besteuerungsfunktion (Maßgeblichkeit der Handels- für die Steuerbilanz) sowie eine Feststellungsfunktion, da nur der Einzelabschluss festgestellt wird, nicht jedoch der Konzernabschluss. Der Konzernabschluss hat - unter Beachtung der GoB - insbesondere eine Informationsfunktion. Der Einzelabschluss ist nach HGB zu erstellen. Dagegen ist nach § 315a HGB der Konzernabschluss eines kapitalmarktorientierten Mutterunternehmens zwingend nach IFRS aufzustellen, während für nicht kapitalmarktorientierte Mutterunternehmen ein Wahlrecht zwischen HGB und IFRS besteht.

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/jahresabschluss/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln