Rating

Rating - Definition

Die Beurteilung der wirtschaftlichen Lage und der Bonität von Unternehmen, Institutionen oder Staaten. Mit der Umsetzung von Basel I, II, III haben sie einen erheblichen Einfluss auf die Konditionen der Kreditvergabe. Bei einem Rating werden neben "hard facts", wie Finanzkennzahlen, auch "soft facts", wie z. B. die Managementqualität oder die Strategie, berücksichtigt. Als Ergebnis eines Ratings erhält man eine Einordnung in eine Bonitätsstufe oder Rating-Klasse. Die Bezeichnungen der Stufen variieren zwischen den Ratingagenturen. Dabei gilt, je höher die Stufe (Abbildung R-1) desto höher die Sicherheit für das Finanzinstitut und desto niedriger der zu hinterlegende Eigenkapitalanteil. Ratings werden sowohl von Banken (bankeninternes Rating), als auch von unabhängigen Ratingagenturen (externes Rating) anhand von quantitativen und qualitativen Faktoren durchgeführt. Die bekanntesten privaten Ratingagenturen sind Standard and Poor’s sowie Moody’s.

SCHNELLSUCHE

Rating Schaubild
Rating

Abb. R-1: Ratingsymbole von S & P, Moody’s und Fitch

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/rating/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln