Steuerrichtlinien

Steuerrichtlinien - Definition

Ebenso wie Verwaltungsvorschriften und Erlasse vom Bundesfinanzminister erlassene Rechtsnorm, die nicht die Qualität von Steuergesetzen und Steuerdurchführungsverordnungen hat. Steuerrichtlinien werden aufgrund des Weisungsrechts der vorgesetzten Finanzbehörde erlassen und sind für nachgeordnete Behörden verbindlich. Eine Bindungswirkung für den Steuerpflichtigen entfalten sie nicht. Allgemein unterscheidet man zwischen norminterpretierenden Richtlinien, Typisierungsvorschriften und das Ermessen der Finanzbehörde bindende Vorschriften. Sie sollen eine einheitliche Vorgehensweise der Finanzverwaltung im Besteuerungsverfahren sicherstellen.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/steuerrichtlinien/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln