15.08.2022 08:05

10 wichtige Fakten zum Wochenauftakt an der Börse

10 vor 9: 10 wichtige Fakten zum Wochenauftakt an der Börse | Nachricht | finanzen.net
10 vor 9
Folgen
Diese 10 Fakten dürften heute für Bewegung an den Märkten sorgen.
Werbung
Behalten Sie hier den kompletten aktuellen Handelstag im Auge.

1. DAX fester erwartet

Der DAX tendiert rund eine Stunde vor Handelsstart auf grünem Terrain.

2. Börsen in Fernost uneinheitlich

In Tokio legt der Nikkei gegen 07:00 MESZ um 1,21 Prozent auf 28.891,25 Punkte zu.

Auf dem chinesischen Festland notiert der Shanghai Composite derweil marginale 0,06 Prozent tiefer bei 3.274,87 Zählern. Der Hang Seng in Hongkong gibt unterdessen um 0,28 Prozent auf 20.118,79 Einheiten nach.

3. Nordex bekräftigt Jahresprognose trotz Umsatzrückgang und Verlust

Der Windkraftanlagenbauer Nordex hat seine Jahresprognose trotz Rückgängen bei Umsatz und Ergebnis bestätigt. Zur Nachricht

4. Letzte Stufe vor komplettem Zahlungsausfall: Fitch senkt Rating der Ukraine auf Restrictive Default

Die Ratingagentur Fitch hat das Länderrating der Ukraine auf Restrictive Default (RD) von C gesenkt. Zur Nachricht

5. BaFin sieht Probleme bei Banken wegen Zinsanstiegs - Skepsis bei Krypto-Plänen

Angesichts des Zinsanstiegs könnten nach Einschätzung der Finanzaufsicht BaFin einige Banken vor schwierigeren Zeiten stehen. Zur Nachricht

6. Wie RWE: Shell verzichtet auf Gelder aus geplanter Gasumlage

Der Energiekonzern Shell will kein Geld aus der geplanten Umlage zur Rettung systemrelevanter Gasimporteure einfordern. Zur Nachricht

7. Russlands Wirtschaft schrumpft im zweiten Quartal deutlich

Die russische Wirtschaft ist im Frühjahr belastet durch die westlichen Sanktionen deutlich geschrumpft. Zur Nachricht

8. Rosneft warnt vor steigenden Treibstoffpreisen in Deutschland

Der russische Ölkonzern Rosneft malt die Zukunft seiner Raffinerie Schwedt in Brandenburg äußerst schwarz wegen des kommenden Importstopps für Öl aus Russland. Zur Nachricht

9. Ölpreise geben etwas nach

Die Ölpreise geben zum Wochenstart etwas nach. Am Montag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 97,04 US-Dollar. Das waren 0,97 Dollar weniger. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 0,73 Dollar auf 91,09 Dollar.

10. Euro wenig verändert

Der Euro hat sich nach seinen Kursverlusten zum Wochenschluss etwas stabilisiert. Die Gemeinschaftswährung notierte am Montagmorgen bei 1,0248 US-Dollar und damit nur geringfügig unter dem Niveau vom Freitagabend.

Bildquellen: Brian A Jackson / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Verkaufsdruck bleibt hoch: Asiens Börsen im Minus -- Nike-Gewinn leidet unter Logistik-Kosten und starkem Dollar -- Neue Führungsspitze bei Fresenius und FMC startet Samstag

Strompreise: EU-Staaten wollen Verbraucher entlasten. BVB-Trainer Terzic setzt große Hoffnungen auf neuen Stürmer Anthony Modeste. Zuckerberg will bei Meta sparen. Luc Rémont soll französischen Energiekonzern EDF leiten. Heike Eckert bleibt weitere fünf Jahre im Vorstand der Deutschen Börse.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln