19.12.2018 17:51

Ceconomy-Aktie bricht ein: Ceconomy schreibt nur Mini-Gewinn - Dividende fällt aus

"Keine sinnvolle Basis": Ceconomy-Aktie bricht ein: Ceconomy schreibt nur Mini-Gewinn - Dividende fällt aus | Nachricht | finanzen.net
"Keine sinnvolle Basis"
Folgen
Deutschlands größter Elektronikhändler Ceconomy kommt nicht zur Ruhe.
Werbung
Nach dem Abgang von Vorstandschef Pieter Haas und einem herben Gewinneinbruch streicht der Mutterkonzern von Media-Markt und Saturn jetzt die Dividende für seine Aktionäre. Die Prognose für das neue Geschäftsjahr macht wenig Hoffnung. Investitionen in Logistik und Computersysteme sollen das Unternehmen wieder in die Spur bringen. Zudem kündigte der Vorstand Änderungen in den Verwaltungs- und Zentraleinheiten von MediaMarktSaturn an - die erst einmal Geld kosten.

Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten schlecht an.

Die Ceconomy-Aktie schloss am Mittwoch mit einem Abschlag von 17,48 Prozent bei 2,96 Euro. Damit hat das Unternehmen seit Jahresanfang gut drei Viertel seines Börsenwertes verloren.

Bei den Anlegern dürfte neben den Aussichten für das laufende Geschäftsjahr vor allem die gestrichene Dividende für Frust sorgen. Analysten hatten im Schnitt eine Ausschüttung von 21 Cent je Aktie erwartet. Doch der Vorstand sieht nach eigenem Bekunden "keine sinnvolle Basis für eine Dividendenausschüttung für das vergangene Geschäftsjahr". Lieber will er das Geld nutzen, um den Umbau des Unternehmens schnellstmöglich voranzutreiben.

"Im vergangenen Geschäftsjahr sind unsere Ergebnisse hinter unseren Erwartungen und denen unserer Aktionäre zurückgeblieben", räumte Vorstandsmitglied Dieter Haag Molkenteller ein. Eine gute Umsatzentwicklung im Online- und Service-Geschäft belege jedoch, dass die Eckpfeiler der Strategie stimmten. Zu dem geplanten Umbau der Verwaltung muss der Vorstand Genaueres aber erst noch beschließen. Zudem werde es etwa ein halbes Jahr dauern, um die grundsätzlichen Dinge zu richten, hieß es am Morgen.

Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 hielt sich Ceconomy nur knapp in den schwarzen Zahlen. Den Gewinneinbruch führte das Unternehmen auf eine schwache Nachfrage sowie eine Abschreibung auf die Beteiligung am Handelskonzern METRO zurück, aus dessen Aufspaltung Ceconomy 2017 hervorgegangen war.

Unter dem Strich verdiente Ceconomy in den zwölf Monaten bis Ende September 23 Millionen Euro nach 206 Millionen ein Jahr zuvor. "Neben dem moderaten Weihnachtsgeschäft hat die schwache Kundenfrequenz - verstärkt durch das ungewöhnlich heiße Wetter im Juli und August - Umsatz und Ergebnis weiter belastet", sagte der scheidende Finanzvorstand Mark Frese. Die Erlöse gingen - wie bereits bekannt - um knapp ein Prozent auf 21,4 Milliarden Euro zurück. Vor allem in Deutschland und der Schweiz liefen die Geschäfte schlecht. Der operative Gewinn (Ebit) brach um 15 Prozent auf 419 Millionen Euro ein, übertraf aber die Erwartungen von Branchenexperten.

Für das laufende Geschäftsjahr 2018/19 stellte der Vorstand ein leichtes Umsatzplus in Aussicht. Der operative Gewinn dürfte aber leicht sinken, wenn man die Beiträge aus der Beteiligung am französischen Konkurrenten Fnac Darty herausrechnet. Auch Wechselkursschwankungen sowie den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen klammert Ceconomy bei der Prognose aus.

Die Suche nach einem neuen Vorstandschef und einem neuen Finanzvorstand geht unterdessen weiter. Pieter Haas hatte nach zwei Gewinnwarnungen in Folge im Oktober den Hut nehmen müssen. Finanzvorstand Mark Frese verlässt das Unternehmen Ende Dezember. Bis ein neuer Finanzchef gefunden ist, übernimmt das bisherige Aufsichtsratsmitglied Bernhard Düttmann den Posten.

Die Prognose des Elektronikhändlers für das neue Geschäftsjahr macht wenig Hoffnung. Analyst Volker Bosse von der Baader Bank nannte sie eine Enttäuschung. Bei der Dividende habe er zumindest mit 5 Cent je Aktie gerechnet, nicht mit einer Streichung. Die Muttergesellschaft von Saturn und Media Markt stecke weiterhin erheblichen Schwierigkeiten, so der Analyst.

Sobald Ceconomy wieder eine neue Führungsriege habe, müsse diese das Unternehmen umbauen und neu organisieren. Ex-Vorstandschef Pieter Haas hatte nach zwei Gewinnwarnungen in Folge im Oktober den Hut nehmen müssen. Finanzvorstand Mark Frese verlässt das Unternehmen Ende Dezember.

JPMorgan-Analystin Georgina Johanan merkte an, dass die neue Prognose von Ceconomy mögliche Kosten für den Umbau außen vor lasse. Sie stuft das Papier weiter mit "Underweight" ein.

Mitte 2017 nach dem Börsengang von Ceconomy im Zuge der Aufspaltung des METRO-Konzerns hatte der Elektronik-Einzelhändler noch verkündet, mittelfristig den halben Jahresgewinn an seine Aktionäre auszuschütten. Dieser Plan ging offensichtlich daneben.

/stw/stk/fba

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Ceconomy St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Ceconomy St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: CECONOMY, Piotr Swat / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ceconomy St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ceconomy St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.12.2022Ceconomy St HoldWarburg Research
19.12.2022Ceconomy St UnderweightBarclays Capital
15.12.2022Ceconomy St ReduceBaader Bank
26.10.2022Ceconomy St ReduceBaader Bank
28.09.2022Ceconomy St HoldWarburg Research
23.12.2021Ceconomy St BuyKepler Cheuvreux
16.12.2021Ceconomy St BuyKepler Cheuvreux
08.11.2021Ceconomy St BuyBaader Bank
26.10.2021Ceconomy St BuyBaader Bank
13.08.2021Ceconomy St BuyKepler Cheuvreux
20.12.2022Ceconomy St HoldWarburg Research
28.09.2022Ceconomy St HoldWarburg Research
08.12.2021Ceconomy St HoldWarburg Research
21.06.2021Ceconomy St HoldWarburg Research
12.05.2021Ceconomy St HoldWarburg Research
19.12.2022Ceconomy St UnderweightBarclays Capital
15.12.2022Ceconomy St ReduceBaader Bank
26.10.2022Ceconomy St ReduceBaader Bank
11.08.2022Ceconomy St ReduceBaader Bank
22.07.2022Ceconomy St ReduceBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ceconomy St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr live: Der Techausblick 2023 für Sie exklusiv und kostenfrei!

Künstliche Intelligenz, Cybersecurity und Quantencomputer. Wie Sie jetzt schon in diese Zukunftsmärkte investieren können, erfahren Sie im Online-Seminar!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach Powell-Rede: DAX schließt im Plus -- US-Börsen letztlich in Rot -- Gewinn von Walt Disney schrumpft -- Siemens hebt Prognose an -- IONOS-IPO durchwachsen -- Uber, Bayer, VW, E.ON im Fokus

Robinhood schreibt weiter rote Zahlen. Deutsche Börse übertrifft Ziele im Schlussquartal. METRO profitiert von Immobilienverkäufen und setzt Wachstumskurs fort. Schweizer Sika AG darf MBCC unter Auflagen übernehmen. Heidelberger Druckmaschinen fällt beim Ergebnis zurück. Microsoft will sich gegen Googles Bard positionieren - Britische Kartellwächter gegen Zukauf von Activision Blizzard. Hannover Rück kündigt Preiserhöhungen an.

Top-Rankings

Diese Aktien der Apple-Zulieferer kosten weniger als eine Apple-Aktie
Die günstigsten Aktien der Apple-Partner
Ausländische Investoren der DAX-Unternehmen
So viele Aktien gehören ausländischen Investoren
Die korruptesten Länder weltweit
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
mehr

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln