finanzen.net
12.04.2019 17:53
Bewerten
(0)

Gewinn der Software AG stagniert - Aktie im Minus

A&N-Sparte mit mehr Umsatz: Gewinn der Software AG stagniert - Aktie im Minus | Nachricht | finanzen.net
A&N-Sparte mit mehr Umsatz
DRUCKEN
Der Gewinn der Software AG ist im ersten Quartal stagniert.
Zwar verzeichnete der Konzern überraschend gute Geschäfte mit Datenbanksystemen und Großrechnern, dagegen entwickelten sich die Bereiche rund um die Digitalisierung nicht so gut wie erhofft. An der Ertragsprognose hielt die Software fest. D

Der Umsatz stieg im ersten Quartal um 8 Prozent auf 201,4 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstagabend überraschend mitteilte. Eigentlich hatte die Software AG ihre Zahlen erst am kommenden Donnerstag (18. April) vorlegen wollen. Das operative Ergebnis (Ebit) lag mit 42,2 Millionen Euro nahezu auf Vorjahresniveau, ebenso das Nettoergebnis von 29,7 Millionen Euro.

Dabei zeigte sich das Geschäft mit Datenbankensystemen und Großrechnern (A&N) überraschend robust. Im ersten Jahresviertel legte der Umsatz hier um 22 Prozent auf 54,7 Millionen Euro zu und damit deutlich stärker als Analysten vorhergesagt hatten. Aus diesem Grund erhöhte das Unternehmen die Prognose für diesen Teil und hält im Gegensatz zum ursprünglichen Ausblick sogar ein Wachstum für möglich. So sieht das Unternehmen die Erlösveränderung 2019 währungsbereinigt bei minus drei bis plus drei Prozent. Bislang war die Software AG bestenfalls von einer Stagnation ausgegangen.

Enttäuschend entwickelte sich dagegen das Geschäft mit der Digitalisierung. So legte der Umsatz mit Software für die Integration für digitale Prozesse (DPB) lediglich um 1 Prozent auf 90,5 Millionen Euro zu. Die Erlöse mit Software für das sogenannte Internet der Dinge (IoT) oder über die Vermietung im Internet (Cloud) stiegen zwar um 49 Prozent auf 9,5 Millionen Euro, lagen dennoch im Ergebnis "unter den Erwartungen", so das Unternehmen. Für die Entwicklung in den beiden Sparten machte Software AG den schleppenden Start in Nordamerika wegen verschobener Vertragsabschlüsse verantwortlich, die auch zum Teil der Haushaltssperre in den USA geschuldet waren. Hinzu kam die Reorganisation des Vertriebs in der Region.

An den Prognosen für die Bereiche hält das Unternehmen aber fest. Vorstandschef Sanjay Brahmawar zeigte sich in einer Telefonkonferenz am Freitag zuversichtlich, dass die neuen Verträge im zweiten Quartal zustande kämen.

An der Ertragsprognose des Konzerns, die einen Rückgang der Marge des operativen Ergebnisses (bereinigtes Ebita) auf 28 bis 30 Prozent nach 31,5 Prozent im Vorjahr vorsieht, hielt die Software AG ebenfalls fest. Im ersten Quartal lag sie bei 25,6 Prozent und damit unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums.

Der seit vergangenen Sommer amtierende Brahmawar hat dem Konzern einen neuen Kurs verordnet. Durch einen Umbau von Strukturen und eine stärkere Verlagerung auf Mietsoftware will der Manager den Konzern wieder auf die Wachstumsschiene führen. Mittelfristig soll das Unternehmen bis 2023 im Digitalgeschäft um jährlich im Schnitt mehr als 10 Prozent wachsen, der Anteil wiederkehrender Erlöse soll hier auf 85 bis 90 Prozent des Umsatzes steigen. Allerdings kosten die Pläne erst einmal Geld.

Zeigten sich Investoren am Freitag zunächst angetan von der Prognoseerhöhung bei A&N, kippte die Stimmung kurz nach Handelsbeginn und die Aktie drehte ins Minus. Zum Handelsschluss lag die Aktie mit 1,10 Prozent in der Verlustzone bei 30,56 Euro.

Grund war die Enttäuschung über die Entwicklung der Digitalisierungsgeschäfte. Bei DBP brauche es nun deutlich mehr Schwung, um die Jahresziele erreichen zu können, hieß es von Analyst Knut Woller von der Baader Bank. Die Ergebnisse seien durchwachsen, schrieb Analyst Gautam Pillai von Goldman Sachs in einer am Freitag vorliegenden Studie. In den Wachstumsbereichen starteten die Darmstädter bislang nicht durch.

/he

DARMSTADT (dpa-AFX)

Bildquellen: Software AG

Nachrichten zu Software AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Software AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.04.2019Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2019Software HaltenIndependent Research GmbH
23.04.2019Software buyBaader Bank
23.04.2019Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.04.2019Software kaufenDZ BANK
23.04.2019Software buyBaader Bank
16.04.2019Software kaufenDZ BANK
16.04.2019Software buyWarburg Research
15.04.2019Software buyOddo BHF
12.04.2019Software buyKepler Cheuvreux
29.04.2019Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2019Software HaltenIndependent Research GmbH
23.04.2019Software NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.04.2019Software HoldDeutsche Bank AG
12.04.2019Software NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.04.2019Software UnderweightMorgan Stanley
17.12.2018Software UnderweightMorgan Stanley
22.10.2018Software UnderperformCredit Suisse Group
19.10.2018Software SellGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2018Software UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Software AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Kolumnen
21:05 Uhr
Gold: Rettung in Sicht?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BASFBASF11