finanzen.net
09.11.2018 12:05
Bewerten
(1)

Audi erleidet auch im Oktober Absatzschlappe

Abgasstandard bremst weiter: Audi erleidet auch im Oktober Absatzschlappe | Nachricht | finanzen.net
Abgasstandard bremst weiter
DRUCKEN
Audi hat im Oktober in Europa nur halb soviele Autos verkauft wie vor einem Jahr, weil viele Modelle immer noch keine Zulassung nach dem neuen Abgastest-Standard WLTP haben.
Aber bis Jahresende werde das Modellangebot wieder komplett sein, und für das Gesamtjahr rechne Audi mit einem Absatz auf Vorjahresniveau, sagte der kommissarische Vorstandschef Bram Schot am Freitag in Ingolstadt.

Im Oktober lieferte Audi weltweit 117 600 Fahrzeuge aus - ein Minus von 26 Prozent. In Europa wurden gerade mal 32 000 Autos verkauft - 53 Prozent weniger als vor einem Jahr. Immerhin habe die Ingolstädter Volkswagen-Tochter ihr Angebot von Modellen mit der jetzt europaweit vorgeschriebenen WLTP-Zulassung seit September von 34 auf rund 70 verdoppelt. "Bis zum Jahresende erwarten wir in allen Modellreihen ein passendes Angebot für unser Kunden", sagte Schot.

In China wuchs die Nachfrage im Oktober weiter, dort verkaufte Audi 57 000 Autos oder gut 5 Prozent mehr. In den USA dagegen drückten die anstehenden Modellwechsel die Verkäufe um 17 Prozent auf 19 000.

Seit Jahresbeginn hat Audi weltweit 1,525 Millionen Autos verkauft und liegt damit 0,9 Prozent unter Vorjahr. Vor der Umstellung auf den WLTP-Standard hatte Audi noch besonders viele Autos nach dem bis August gültigen NEFZ-Standard gebaut und verkauft und sich so ein Polster geschaffen. Im August waren die Verkäufe in Europa 22 Prozent nach oben geschossen.

Konkurrent Mercedes-Benz kämpft mit ähnlichen Problemen, schaffte aber bereits im Oktober die Wende. BMW legt seine Absatzzahlen nächste Woche vor.

INGOLSTADT (dpa-AFX)

Bildquellen: Audi, Gustavo Fadel / Shutterstock.com, Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Audi AG

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Audi AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.04.2010AUDI kaufenFrankfurter Tagesdienst
12.03.2010AUDI für LangfristanlegerFrankfurter Tagesdienst
02.02.2010AUDI für GeduldigeEuro am Sonntag
03.11.2009AUDI neues KurszielMorgan Stanley
18.03.2009AUDI neues KurszielMorgan Stanley
09.04.2010AUDI kaufenFrankfurter Tagesdienst
12.03.2010AUDI für LangfristanlegerFrankfurter Tagesdienst
03.11.2009AUDI neues KurszielMorgan Stanley
18.03.2009AUDI neues KurszielMorgan Stanley
06.03.2008AUDI aussichtsreichFocus Money
02.02.2010AUDI für GeduldigeEuro am Sonntag
07.06.2006AUDI engagiert bleibenFrankfurter Tagesdienst

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Audi AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen ohne klare Richtung -- Intel-Board segnet Aktienrückkaufprogramm ab -- Investor Icahn gibt Widerstand gegen Börsenrückkehr von Dell auf -- NVIDIA im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter NVIDIA und Applied Materials. Fed plant umfassende Überprüfung ihrer Arbeitsweise. MorphoSys und I-Mab vereinbaren strategische Partnerschaft. Facebook-Chef Zuckerberg: Wusste nichts von Kampagne gegen Kritiker. Nach Ministerrücktritten in London: Ungewissheit über Brexit-Abkommen.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Die Performance der Rohstoffe in in KW 45 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
PG&E Corp.851962
Daimler AG710000
Amazon906866
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
GAZPROM903276
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Anheuser-Busch InBev SA (spons. ADRs)A0N916