17.06.2018 17:26
Bewerten
(6)

Hedgefonds-Chef warnt vor "verrückter" Entwicklung für den Aktienmarkt - noch in diesem Jahr

Aktien vs. Anleihen: Hedgefonds-Chef warnt vor "verrückter" Entwicklung für den Aktienmarkt - noch in diesem Jahr | Nachricht | finanzen.net
Aktien vs. Anleihen
DRUCKEN
Dass hohe Zinsen negativ auf Aktienkurse durchschlagen, gilt unter vielen Anlegern als Gesetz des Marktes. Doch ein Hedgefonds-Chef warnt nun, dass noch in diesem Jahr alles anders werden könnte.
Steigen die Zinsen, sinken Aktien - was Anleger zwischenzeitlich als verlässliches Signal für die aktuelle Marktentwicklung interpretieren, ist möglicherweise doch keine ausgemachte Sache.

"Nach den Zwischenwahlen wird es verrückt"

In nicht mal mehr fünf Monaten, am 6. November, stehen in den USA die Zwischenwahlen an. Dabei wird der Kongress und ein Drittel des Senats neu gewählt. Derzeit haben die Republikaner die Vormacht in beiden Häusern - ob sie diese verteidigen können, bleibt abzuwarten. Doch die so genannten Midterms sind nicht nur für den republikanischen US-Präsidenten Donald Trump eine Bewährungsprobe - auch auf die Finanzmärkte könnten die Wahlen einen massiven Einfluss ausüben.

Hedgefonds-Koryphäe Paul Tudor Jones erklärte gegenüber CNBC, er erwarte, dass "die Dinge nach den Zwischenwahlen am Jahresende besonders verrückt werden". Zwar rechnet er - wie der überwiegende Teil der Marktbeobachter auch - damit, dass die Zinsen weiter steigen werden. Die Aktienkurse werde dies seiner Meinung nach aber nicht belasten. Es werde zu einem "Tandem" zwischen beiden kommen, so der Experte. Damit widerspricht Jones der gängigen Marktmeinung, dass sich schnell steigende Zinsen belastend auf Aktienkurse auswirken, da die Kreditkosten für Unternehmen steigen und Aktien im Vergleich zu verhältnismäßig risikoarmen Anlagen wie Anleihen an Boden verlieren.

Realzinsen noch negativ

Zur Begründung zieht Jones die Realzinsen heran, die sich weiterhin im negativen Bereich befinden. Abzüglich der Inflation ergebe sich ein Realzins von -1,0 Prozent. "Wenn man viele Tech-Konzerne hat, die ein Wachstum von 20 Prozent im Jahr erzielen, was macht da schon eine Zinserhöhung um 1,00 Prozent aus?", erklärt der Experte im Interview. Auch die gemeinhin angenommene negative Korrelation zwischen Anleihenrenditen und Aktienkursen sieht Jones für 2018 nicht als unumstößlich. Entgegen gängiger Marktmeinung werden steigende Renditen Anleger nicht davon abhalten, Aktien zu kaufen.

US-Bullenmarkt noch lange nicht vorbei?

Während viele Marktbeobachter glauben, der Bullenmarkt liege in seinen letzten Zügen, traut Paul Tudor Jones dem US-Aktienmarkt noch eine Menge zu. "Ich denke, dass der Aktienmarkt bis Ende des Jahres noch viel höher steigen kann". In diesem Zusammenhang sagt er "fantastische Zeiten für Anleger" voraus, auch wenn es im Sommer wohl zunächst zu einer eher flauen Marktphase kommen werde.

Wenn der Bullenmarkt endet, dann mit einer "Blow-Off-Rally", so Jones weiter. Aktien werden also schnell steigen, bis es zum Crash komme. Ausgelöst werde dieser Prozess vermutlich durch einen Eingriff der Fed und steigende Zinsen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: M. Spencer Green/AP, Ioana Davies (Drutu) / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit Gewinnen -- VW und Ford loten strategische Allianz aus -- Nach Brand in Hollywood: Statistik-Experte stärkt Tesla den Rücken -- Snap, Dialog Semiconductor, SAP, Ceconomy, GE, VW im Fokus

Audi und Hyundai kooperieren bei Brennstoffzelle. Xiaomi reduziert Börsengang anscheinend auf 6,1 Milliarden Dollar. Softbank-Chef will für mehr Wachstum mehr investieren. Ceconomy besiegelt Verkauf des defizitären russischen Geschäfts. Australische Telstra streicht 8000 Stellen.

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
EVOTEC AG566480
Wirecard AG747206