Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
06.05.2022 23:24

Bill Gates shortet wohl weiterhin die Tesla-Aktie - Elon Musk verhöhnt Gates auf Twitter

Angeblicher Chat-Leak: Bill Gates shortet wohl weiterhin die Tesla-Aktie - Elon Musk verhöhnt Gates auf Twitter | Nachricht | finanzen.net
Angeblicher Chat-Leak
Folgen
Bill Gates hat laut einem angeblichen Chat-Leak weiterhin 500.000 geshortete Tesla-Aktien in seinem Portfolio. Elon Musk kritisiert Gates scharf für den Leerverkauf des Unternehmens, das "am meisten gegen den Klimawandel tut". Nun verhöhnt Musk den Microsoft-Gründer mit einem niveaulosen Tweet.
Werbung
• Angeblicher Chat zwischen Gates und Musk ist an die Öffentlichkeit geraten
• Musk verhöhnt Gates mit einem beleidigenden Post
• Die beiden Milliardäre haben in vielen Fragen unterschiedliche Ansichten

Elon Musk ist bekannt für umstrittene Tweets. Auf der Kurzmeldung-Plattform Twitter nimmt er kein Blatt vor den Mund und mokiert sich regelmäßig über diverse Unternehmer, Investoren oder Politiker. Nun schoss der 50-jährige Tech-Milliardär gegen den Microsoft-Mitgründer Bill Gates.

Angeblicher Chat enthüllt: Gates hält Short-Wette gegen Tesla weiterhin

Vor wenigen Wochen wurde ein angeblicher Chat zwischen Elon Musk und Bill Gates geleakt. Diese Unterhaltung, die Musk zufolge tatsächlich so stattgefunden haben soll, ist auf dem Twitter-Kanal von "Whole Mars Catalog" nachzulesen. Gates soll sich zwecks finanzieller Unterstützung für gemeinnützige Projekte gegen den Klimawandel an den Tesla-CEO Musk gewendet haben. Musk habe daraufhin seinen Milliardärskollegen gefragt, ob er weiterhin die halbe Million geshorteter Tesla-Aktien (dies entspräche einem Wert von aktuell circa 430 Millionen US-Dollar) besäße - eine Frage, die Bill Gates nicht verneinte. Tesla-Chef Musk soll daraufhin das Gespräch abgebrochen haben. Musks Begründung: "Es tut mir leid, aber ich kann deine philanthropischen Aktivitäten um den Klimawandel nicht ernst nehmen, wenn du eine massive Short-Position gegen Tesla hast, das Unternehmen, das am meisten tut, um den Klimawandel zu lösen."

Musk kontert Gates' Tesla-Leerverkäufe mit üblem Tweet

Doch scheinbar konnte Musk es nicht auf diesem Nachrichtenwechsel beruhen lassen ließ. Am 23. April verhöhnte er nämlich Gates via Twitter. In seinem Tweet zeigt Musk ein Foto von Bill Gates in einem blauen Pullover, das er mit einem schwangeren Emoji-Mann verglich. Diese geschmackslose Gegenüberstellung, die 1,4 Millionen Likes erhielt, garnierte Musk noch mit einem schlüpfrigen Kommentar. Gates entgegnete diesem derben Affront nichts, scheinbar sieht er im Schweigen die beste Maßnahme in diesem Konflikt.

Deutlich interessanter als seine Gates-Persiflage ist das danach von Musk gepostete Bild, bei dem es sich um das Gemälde "Wächter der Zeit" von Manfred Kielnhofer handelt, wie "t3n" herausfand. Musk schreibt darüber: "Das Shadowban-Konzil überprüft den Tweet ...". Ein "Shadowban" bedeutet das verdeckte Blockieren einzelner Nutzer beziehungsweise einzelner Beiträge durch die Plattform selbst. Damit spielt Musk auf die von ihm vielfach kritisierte, vermeintliche Beschneidung der freien Meinungsäußerung auf Twitter an - ein von ihm vorgebrachter Grund für den anstehenden Kauf der Plattform.

Musk und Gates: Tech-Kollegen mit unterschiedlichen Weltbildern

Musk und Gates haben einiges gemeinsam: Beide sind jeweils hauptverantwortlich für den Erfolg eines riesigen Tech-Unternehmens, beide waren (Gates) beziehungsweise sind (Musk) zeitweise die reichsten Männer der Welt, beide haben sich über ihre unternehmerischen Tätigkeiten hinaus ein enormes öffentliches Gehör verschafft, beide verfügen über eine riesige Anhängerschaft. Doch die vielen Gemeinsamkeiten führen keineswegs zu Harmonie und Eintracht - ganz im Gegenteil. Die beiden weisen unterschiedliche Ideologien auf, die schon häufiger öffentlichkeitswirksam aufeinanderprallten.

Gates kritisierte Musks Umgang mit Corona - und wundert sich über seine Weltraumpläne

So kritisierte Gates Musks lockeren Umgang mit Corona. Musk hatte sich über die relativ strengen Lockdown-Maßnahmen in Kalifornien mokiert, während Gates als einer der weltweit führenden Vertreter eines energischen Vorgehens gegen die Pandemie auftrat. Gates, der sich im Zuge seines philanthropischen Engagements in der "Gates Foundation" als Autodidakt einen großen Fundus an gesundheitspolitischem Wissen angehäuft hat, gilt zudem schon lange als großer Mahner einer stets bestehenden Gefahr einer Pandemie. Dementsprechend bezeichnete Gates die Impfsskepsis Musks als "empörend".

Ebenfalls ein Grund für Gates' Verwunderung über den knapp 16 Jahre jüngeren Musk: Die weitreichenden Weltraumpläne des Tesla-Chefs. In einem Interview zeigte sich Gates wenig verständnisvoll über die Ambitionen einiger Milliardäre wie Jeff Bezos, Elon Musk & Co., in den Weltraum vorzustoßen.

Musk wiederum äußerte schon häufiger seinen Unmut darüber, dass Gates angeblich den Beitrag Teslas zum Kampf gegen den Klimawandel nicht anerkennt. Zwar lobte Gates im vergangenen Jahr Musks Tesla-Aufbau gegenüber der "New York Times" als "einen der größten Beiträge gegen den Klimawandel, den je jemand geleistet hat". Doch offensichtlich spekuliert Gates weiterhin mit Leerverkäufen von Tesla-Aktien auf einen baldigen Wertverfall des Autoherstellers. Zudem fährt Gates weiterhin den E-Porsche Taycan und keinen Tesla.

Womöglich werden die beiden mächtigen Unternehmer auch in Zukunft noch die ein oder andere Diskussion führen. Musks jüngster Post dürfte nämlich gewiss nicht zur Konfliktlösung beitragen.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Tesla
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Tesla
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Bill Pugliano/Getty Images, JStone / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.06.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
24.06.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
13.06.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
30.06.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
24.06.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
13.06.2022Tesla OutperformRBC Capital Markets
09.06.2022Tesla BuyUBS AG
26.05.2022Tesla NeutralUBS AG
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
04.04.2022Tesla NeutralUBS AG
10.06.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
02.06.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht etwas fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen stark-- Siemens nimmt Milliarden-Abschreibung auf Siemens Energy vor -- Commerzbank, TUI, JENOPTIK, BMW im Fokus

BMW: Empfindlicher Dämpfer bei US-Verkäufen. USA bestellt erneut Affenpocken-Impfstoff bei Bavarian Nordic. Porsche setzt in den USA im zweiten Quartal mehr Autos ab. Salmonellen-Schokolade von Barry Callebaut ist nicht in Läden gelangt. BASF und MAN wollen gemeinsam riesige Wärmepumpe in Ludwigshafen bauen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln