26.08.2021 23:31

Nach 1-Milliarde-Dollar-Deal: Elon Musk bietet der NASA Hilfe bei der Entwicklung von Raumanzügen an

Artemisprogramm: Nach 1-Milliarde-Dollar-Deal: Elon Musk bietet der NASA Hilfe bei der Entwicklung von Raumanzügen an | Nachricht | finanzen.net
Artemisprogramm
Folgen
Die NASA hat wegen verschiedener Gründe, Schwierigkeiten die Entwicklung von neuen Raumanzügen für das Artemisprogramm fertigzustellen. Elon Musk bietet die Hilfe seines Unternehmens SpaceX an.
Werbung
• NASA schafft Produktion der neusten Raumanzüge vermutlich nicht vor 2025
Elon Musk bietet via Twitter Hilfe durch SpaceX an
• SpaceX ist am Artemisprogramm beteiligt

NASA kann die neusten Raumanzüge nicht pünktlich fertigstellen

Seit dem Jahr 2007 hat die NASA über 420 Millionen US-Dollar für die Entwicklung von neuen "Extravehicular Mobility Units" oder Raumanzügen, wie sie umgangssprachlich genannt werden, ausgegeben, wie in einem Bericht der NASA festgehalten wird. Damit ist die Entwicklung jedoch noch nicht abgeschlossen. Geplant ist es weitere 625 Millionen US-Dollar zu investieren. Eigentlich sollte die Entwicklung bis März 2023 abgeschlossen sein, so CNBC, jedoch zeigte sich durch eine Untersuchung, dass die neuen Raumanzüge frühstens im April 2025 fertig sein werden. Dies ist jedoch zu spät, da die NASA die Raumanzüge für das Artemisprogramm benötigt. Gründe für die Verzögerungen sind Finanzierungsengpässe, COVID-19 und technische Herausforderungen.

Elon Musk twittert, dass SpaceX bei der Produktion helfen könne

Auf den Bericht zum aktuellen Stand der Entwicklung hin, bot Elon Musk der NASA Hilfe durch sein Raumfahrtunternehmen SpaceX an:

Zwar hat SpaceX, wie CNBC weiter berichtet, schon Fluganzüge für Astronauten hergestellt, Raumanzüge seien jedoch eine andere Hausnummer. Die Fluganzüge seien vor allem dafür gedacht die Astronauten im Falle eines Brandes oder plötzlichen Druckabfalls zu schützen. Raumanzüge müssen sich jedoch in der harschen Umgebung des Weltraums behaupten. Ob SpaceX mit der Entwicklung von eigenen Raumanzügen begonnen hat, ist unklar.

SpaceX ist schon am Artemisprogramm beteiligt

Nachdem SpaceX die Crew-2-Mission in die Umlaufbahn zur Internationalen Raumstation gebracht hatte, sagte Musk, CNBC zufolge, dass es realistisch sei mit der Entwicklung bis 2024 fertig zu werden. SpaceX ist selbst ein Teil des Artemisprogramms. Das Raumfahrtunternehmen schloss einen 2,9 Milliarden schweren Vertrag mit der NASA ab, der festhält, dass das Unternehmen die Astronauten mittels einer Starship-Rakete auf den Mond befördert. Im Zuge des Programms will die NASA, laut eigenen Angaben, die erste weibliche und die erste Person of Color auf den Mond befördern. Dabei soll die Mondoberfläche mit neusten Technologien weiter erforscht werden und die erste langfristige Präsenz auf dem Mond aufgebaut werden.

E. Schmal / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Kevork Djansezian/Getty Images

Um 11 Uhr geht's los!

Im B2B-Seminar heute um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Finanzinvestoren wollen zooplus gemeinsam übernehmen -- Verdi-Chef Werneke soll in Aufsichtsrat der Deutschen Bank einziehen -- HSBC im Fokus

ATOSS Software wächst weiter. Novartis scheitert in Studie mit Krebsmittel. Neuer Anlauf für Online-Erörterung von Kritik an Tesla-Fabrik. Facebook legt Quartalszahlen vor - kommt auch neuer Name?. Nach Interesse von UniCredit: Gespräche über Verkauf von Monte dei Paschi wohl vor. Zinsmanipulationen der Deutschen Bank: US-Aufsicht zahlt Whistleblower 200 Millionen Dollar. Fitch erhöht Ausblick für MTU auf stabil.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln