finanzen.net
31.01.2020 06:59

Airbus im Höhenflug: Ob ein Einstieg in die Airbus-Aktie noch lohnt

Aufstieg mit voller Kraft: Airbus im Höhenflug: Ob ein Einstieg in die Airbus-Aktie noch lohnt | Nachricht | finanzen.net
Aufstieg mit voller Kraft
Der europäische Flugzeugbauer Airbus profitiert vom 737-Max-Debakel des US-Rivalen Boeing. Zusätzlichen Schub bringen die höheren Fertigungsraten des A 320.
Werbung
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Endlich wieder an der Spitze. Für 2019 meldete Airbus 768 Bestellungen und lieferte 863 Flieger an Airlines aus. Damit löste Europas Flugzeugbauer den Erzrivalen ­Boeing als weltgrößten Flugzeugbauer ab. Die Amerikaner lieferten nur 380 Jets aus, 53 Prozent weniger als im Vorjahr. Noch schlimmer sah es bei den Neubestellungen aus: Kunden orderten bei dem vom 737-Max-Debakel gebeutelten Konzern gerade mal 54 Maschinen.

Das Dauerdesaster um den amerikanischen Absturzflieger hilft Airbus auch an der Börse. Die Papiere des deutsch-französischen Konzerns notieren in der Nähe ihres Allzeithochs. Mit 105 Milliarden Euro Börsenwert wäre Airbus im DAX die Nummer 2 hinter SAP. Mit dem Sitz im französischen Toulouse ist eine Notierung des Konzerns im deutschen Bluechip-Index jedoch ausgeschlossen.

Stabilität durch Orderflut


Auf den Höhenflug der Papiere hat das keinerlei Einfluss. Wichtiger dafür sind die Auftragsbücher. Und die sind bei Airbus gut gefüllt. Dank der Kunden, die ihre Bestellungen bei Boeing storniert und sich für Airbus entschieden haben, hat sich die Balance zugunsten der Europäer verschoben.

Airbus profitiert mit einem um einen Prozent höheren Anteil als bisher an einem Ordervolumen, das laut Angaben des US-Börsendiensts Bloomberg einen Bestand an insgesamt 10.800 Fliegern umfasst. Die Analyse stützt sich auf die Bestellungen der beiden Bestseller der Konkurrenten, also der A 320-­Familie von Airbus sowie der 737-Varianten von Boeing. Die Fertigung von Airbus ist allein damit für gut acht Jahre ausgelastet. Auch der angeschlagene US-Rivale hat demnach rund sieben Jahre Arbeit - falls nicht noch mehr Kunden abspringen.

Der Airbus-Verkaufsrenner A 320 liefert auch den Löwenanteil des Cashflows des Flugzeugbauers. Das bringt dem Konzern Stabilität und Planungssicherheit.

Um das Gewinnwachstum zu steigern und die Margen zu verbessern, lässt Chef Guillaume Faury die Produktion des lukrativsten Fliegers weiter nach oben fahren. Seit Mitte 2019 montiert Airbus monatlich 60 A 320-Flieger statt zuvor 50. Ende 2021 sollen 63 neue Maschinen pro Monat aus den Hangaren rollen. Für die höheren Fertigungszahlen baut der Konzern auch seine Kapazitäten im US-Werk in Mobile im Bundesstaat Alabama signifikant aus.

US-Produktion wird erweitert


Bis Ende 2021 soll das Werk dort pro Monat sieben statt bisher fünf A 320-Flieger liefern. Zusammen mit kleineren A 220-Jets, die ebenfalls in Mobile gebaut werden, sollen es insgesamt 130 Maschinen pro Jahr sein. Die Belegschaft vor Ort wird um 243 Mitarbeiter erhöht. Mit dem Ausbau der US-Kapazitäten will Airbus auch seine Belastung durch höhere US-Zölle mindern. Möglich geworden sind die gestiegenen Abgaben an den Staat nach einem Urteil der Welthandelsorganisation im Streit über EU-Subventionen für Airbus.

Rivale Boeing muss die geplante Steigerung der Produktion von derzeit monatlich 57 Jets des Typs 737 laut Experten bis mindestens Ende 2021 aufschieben.

Antrieb: Dank der begehrten Varianten des A 320 ist die Produktion auf Jahre hinaus ausgelastet. Neue Allzeithochs in Sicht.






___________________________

Bildquellen: Airbus Group, Airbus

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.04.2020Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
31.03.2020Airbus SE (ex EADS) overweightMorgan Stanley
31.03.2020Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
30.03.2020Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.03.2020Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
02.04.2020Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
31.03.2020Airbus SE (ex EADS) overweightMorgan Stanley
31.03.2020Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
27.03.2020Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
25.03.2020Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
30.03.2020Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.03.2020Airbus SE (ex EADS) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.03.2020Airbus SE (ex EADS) neutralIndependent Research GmbH
18.03.2020Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.03.2020Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
26.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH
19.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) KaufIndependent Research GmbH
19.10.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen im Minus -- RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück -- adidas braucht in der Corona-Krise frisches Geld -- TRATON, Shop Apotheke, Santander, BNP im Fokus

PUMA will Dividende aussetzen - Hauptversammlung am 7. Mai digital. Tesla übertrifft Erwartungen beim Quartalsabsatz. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen. Beiersdorf nimmt Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurück. HeidelbergCement platziert Anleihe im Volumen von 650 Mio Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
Carnival Corp & plc paired120100
Allianz840400
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BayerBAY001