Ausblick 2021: Smart Healthcare, Cloud Computing, Impfstoffhersteller und Zykliker. Wegweisende Investments für das neue Jahr? Jetzt informieren!-W-
09.11.2020 23:43

Joe Biden gewinnt US-Wahl: Diese Aktien profitieren

Biden-Portfolio: Joe Biden gewinnt US-Wahl: Diese Aktien profitieren | Nachricht | finanzen.net
Biden-Portfolio
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Das sind mögliche Profiteure, nachdem Joe Biden die US-Präsidentschaftswahl gewonnen hat.
Werbung
• Sieg von Biden bei US-Präsidentschaftswahl
• Pandemie ändert Prioritäten
• Blue-Wave hätte spezielle Branchen beflügelt

Die US-Bevölkerung war am 3. November zur Präsidentschaftswahl der Vereinigten Staaten aufgerufen. Tage später stand der Sieger der Wahl fest: Joe Biden machte das Rennen. Dabei ging es jedoch nicht nur um eine Entscheidung zwischen dem Republikaner Donald Trump oder dem Demokraten Joe Biden, sondern auch um die Mehrheitsverhältnisse im Senat sowie dem Repräsentantenhaus.

Die Analysten bleiben gelassen

Während Trump im Laufe seines Wahlkampfs argumentierte, dass "der Aktienmarkt auf nichts fallen wird", sofern er am 3. November nicht wiedergewählt wird, glaubten auch viele Analysten und Investoren, dass sich einige von Bidens neuen Richtlinien eher negativ für die Börse auswirken könnten.

Entgegen dieser ursprünglichen allgemeinen Einschätzung sagten jedoch die Analysten von beispielsweise JPMorgan, dass ein Biden-Sieg eher "neutral bis leicht positiv" für den US-Aktienmarkt wäre. Zwar gehen die Experten davon aus, dass unter der Leitung der Demokraten der Körperschaftssteuersatz von 21 auf 28 Prozent angehoben wird, demgegenüber rechnen sie jedoch auch damit, dass der ehemalige Vizepräsident die Infrastrukturausgaben erhöhen wird und die Zölle für China lockert. Aufgrund dieser Annahmen gehen die Experten der US-Investmentbank nun also davon aus, dass ein möglicher Sieg von Joe Biden nicht ganz so verheerend wäre, wie ursprünglich gedacht.

Die Pandemie dürfte die Prioritäten geändert haben

Hauptgrund für diese angepasste Annahme ist die Überlegung, dass sich die ursprüngliche Strategie der Demokraten, aufgrund der globalen COVID-19 Pandemie, nur noch sehr schwer umgesetzt werden könnte.

"Angesichts der gegenwärtigen wirtschaftlichen Schwäche dürfte die Erholung der Unternehmen und das Beschäftigungswachstum Vorrang vor Maßnahmen haben, die das Wirtschaftswachstum dämpfen und möglicherweise sogar das gewünschte mittelfristige Wahlergebnis für 2022 gefährden könnten", so das Aktienstrategieteam von JPMorgan in einer Bekanntmachung.

"Darüber hinaus wird ein diplomatischer Ansatz in der Innen- und Außenpolitik wahrscheinlich zu einer geringeren Volatilität der Aktien und Risikoprämien führen", so die Investmentbanker weiter.

Diese Aktien könnten unter Joe Biden zulegen

Da die Umfragen einen Sieg des demokratischen Kandidaten voraussahen, macthen sich die großen Wall Street-Banken imm Vorfeld der Wahl Gedanken darüber, welche spezifischen Unternehmen von einem Triumph von Joe Biden profitieren könnten.

So gehen die Analysten von JPMorgan nun beispielsweise davon aus, dass sich eine mögliche Erhöhung des Mindestlohns positiv auf die Verbraucherausgaben der US-Bürger auswirken könnte. Davon dürften dann natürlich in erste Linie diverse Konsumgüteraktien wie z. B. Procter & Gamble und Nike profitieren. "Die Unterscheidung zwischen Gewinnern und Verlierern hängt davon ab, ob die Unternehmen, aufgrund des steigenden verfügbaren Einkommens, […] höhere Margen und eine steigende Nachfrage verzeichnen können", so die JPMorgan-Analysten in ihrer Veröffentlichung.

Des Weiteren rechnen die Experten der Bank damit, dass Bidens neue Gesundheitsagenda und sein Fokus auf alternative Energien und umweltfreundliche Technologien die Anteilsscheine von Unternehmen wie Johnson & Johnson und CVS Health bzw. Tesla und Nikola beflügeln könnte. Darüber hinaus zählen die Analysten natürlich auch die klassischen Tech-Giganten wie Apple, Alphabet und Facebook zu den möglichen Profiteuren eines demokratischen US-Präsidenten.

11 Blue-Wave-Aktien der UBS

Auch Bankhäuser in Europa wagten Prognosen. Folglich hat auch die Schweizer UBS eine umfassende Liste mit Unternehmen veröffentlicht, die nicht nur einen Nutzen aus dem Sieg von Biden ziehen könnten, sondern ebenfalls von einer sogenannten Blue-Wave, die ausgeblieben ist. Als blaue Welle wird in diesem Zusammenhang der vollumfassende Sieg der Demokraten bezeichnet. Das Blue-Wave-Szenario ging somit nicht nur davon aus, dass Joe Biden ins Weiße Haus einzieht, sondern auch davon, dass die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus sowie im Senat erringen.

Die Unternehmen, die von solch einer demokratischen Welle einen Vorteil hätten gewinnen können, laut den Einschätzungen der UBS, dabei vermehrt aus den Sektoren Gesundheit, Industrie, Informationstechnologie und Materialien. So glauben die Analysten der UBS, dass der Sieg von Biden vor allem die Gesundheitswerte Medtronic und Thermo Fisher beflügeln könnte. Darüber hinaus sollten bei den Industrieaktien gerade Firmen wie ABB, Honeywell und Stanley Black & Decker von einer möglichen blauen Welle profitieren.

Ansonsten kalkulieren die UBS-Banker damit, dass die neue Politik der Demokraten die Anteilsscheine von Accenture, Cisco und Intel stützen bzw. stimulieren könnte. Des Weiteren glauben die Experten an eine starke Entwicklung von speziellen Chemie- und Rohstoffunternehmen wie Albemarle, Eastman Chemical und Steel Dynamics.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Evan El-Amin / Shutterstock.com, Stuart Monk / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
11.01.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
07.01.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
06.01.2021Tesla overweightMorgan Stanley
04.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2021Tesla overweightMorgan Stanley
04.01.2021Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
22.12.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
03.12.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
19.01.2021Tesla HoldJefferies & Company Inc.
11.01.2021Tesla NeutralCredit Suisse Group
07.01.2021Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
30.12.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
11.12.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
04.01.2021Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.12.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderperformBernstein Research
22.10.2020Tesla UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Donnerstag live um 18 Uhr!

Niedrigzinsen und Corona-Crash - das alles sorgt für Verunsicherung. Welche Möglichkeiten haben Anleger heutzutage, wenn Sie nicht auf steigende Renditen hoffen wollen? Die Antwort bekommen Sie in unserem neuen Online-Seminar am Donnerstag um 18 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- Amtseinführung von Biden im Fokus -- BASF über Prognosen -- Netflix schlägt Erwartungen -- Daimler, Stellantis, VW, Deutsche Börse im Fokus

Jahresgewinn von Wacker Neuson bricht stärker ein als gedacht. UPS plant Stellenstreichung in Deutschlandzentrale. Procter & Gamble: Prognose nach starkem Quartal erhöht. Bund erhält 180.000 weniger Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech. Morgan Stanley steigert Gewinn deutlich. Vossloh ergattert Auftrag in Australien für Weichensysteme. Merck KGaA bricht klinische Krebsstudie mit Bintrafusp Alfa ab. EU erlaubt Siemens den Verkauf von Flender an Carlyle.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln