finanzen.net
26.11.2019 19:49
Bewerten
(0)

Apple-Aktie: Morgan Stanley sieht bei Apple noch viel Luft nach oben

Bullish: Apple-Aktie: Morgan Stanley sieht bei Apple noch viel Luft nach oben | Nachricht | finanzen.net
Bullish
Für Apple läuft es dieses Jahr mehr als rund. So stieg der iKonzern erneut zum wertvollsten Unternehmen weltweit auf. Doch laut Morgan Stanley kann es noch viel weiter nach oben gehen.
• Apple mit starkem Jahresverlauf
• Morgan Stanley steigert Kursziel
• Andere Analysten ebenfalls bullish

Während es zu Beginn dieses Jahres angesichts einer überraschenden Gewinnwarnung für Apple noch alles andere als rosig aussah, könnte es aktuell kaum besser laufen. So schafft es das Unternehmen immer besser, sich unabhängig vom Kernprodukt iPhone breiter aufzustellen.

Das spiegelt sich auch in dem Jahresverlauf der Apple-Aktie wieder. Diese konnte seit Jahresbeginn satte 66 Prozent zulegen. Damit ist Apple mit einer Marktkapitalisierung von rund 1,16 Billionen US-Dollar auch zurück an der Spitze der wertvollsten Unternehmen auf der Welt (Stand: Schlusskurs vom 22. November 2019).

Morgan Stanley hebt für Apple-Aktie den Daumen

Angesichts eines solchen Laufs fragen sich Anleger natürlich, wie lange der Aufwärtstrend noch anhalten wird. Wie die US-Investmentbank Morgan Stanley jüngst verlautete, gäbe es allerdings noch weiter Luft nach oben. So bekräftige Analystin Katy Huberty gegenüber CNBC ihre bullishe Haltung. Das Kursziel der Apple-Aktie legte sie mit 296 US-Dollar dann auch gute 13 Prozent über dem aktuellen Preis des Anteilsscheins an der Nasdaq fest.

Erholung bei der iPhone-Nachfrage

Hierfür gäbe es laut Huberty mehrere Gründe. So sei die Erholung bei der iPhone-Nachfrage ein wichtiger Punkt. Dazu hatte schon Apple-Spezialist Ming-Chi Kuo im Oktober verlautet, dass insbesondere das günstige iPhone SE2 sich als Wachstumstreiber entpuppen könne. Wann genau dieses jedoch vorgestellt wird, ist noch unklar. Auch UBS-Stratege Timothy Arcuri sieht beim iPhone noch Luft nach oben, da die Nachfrage nach dem iPhone 11 "über Plan" liege, wie es in einer Studie des Unternehmens heißt. Er verpasste der Apple-Aktie eine "Buy"-Empfehlung und ein Kursziel bei 280 US-Dollar.

Dienste-Sparte als neuer Wachstumstreiber

Neben dem Smartphone-Geschäft sei laut Huberty auch die wachsende Bedeutung der Dienste-Sparte ein unterstützender Faktor. Diese hat im letzten Quartal schon einen Umsatz von 12,5 Milliarden US-Dollar generiert, und das bevor Apple TV+ überhaupt offiziell an den Start ging. Die US-Bank JPMorgan sieht in diesem Bereich ebenfalls großes Potential. Dieser sei gemäß einer aktuellen Studie der Bank eine noch "unterentwickelte Geldquelle", da hier noch viel mehr Werbeerlöse generiert werden könnten. So hob der Stratege sein Kursziel denn auch von 280 auf 290 US-Dollar an und beließ sein Rating bei "Overweight".

Als weiteren Antreiber der Apple-Aktie nennt Morgan Stanley mögliche künftige Aktienrückkaufprogramme des iKonzerns.

Handelsstreit bleibt belastender Faktor

Ein großes Fragezeichen bisher bleibe jedoch der noch immer anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China. In beiden Ländern ist Apple stark vertreten. Um die Auswirkungen der Strafzölle in China abzufangen, habe Apple viel in der Zulieferkette geändert, erklärte die Morgan Stanley-Analystin. Etwas Erleichterung könnte zudem dadurch kommen, dass US-Präsident Donald Trump dem iKonzern jüngst weitere Zollerleichterungen in der Zollspirale in Aussicht stellte. Schon in der Vergangenheit wurde dem US-Unternehmen beispielsweise zugestanden, verschiedene Komponenten für den Zusammenbau des Mac Pro aus China in die USA ohne Zusatzzölle zu senden.

Ob Apple den hohen Erwartungen auch gerecht werden kann, wird sich zeigen. Zunächst dürften Anleger ihren Blick auf das vor kurzem angekündigte Apple-Event am 2. Dezember richten, wo der Fokus auf Apps und Spielen liegen soll.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: catwalker / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
14.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
06.01.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple buyUBS AG
06.01.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
10.12.2019Apple buyUBS AG
21.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
10.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
19.11.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
06.11.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.10.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2019Apple ReduceHSBC
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Bayer könnte Glyphosat-Streit wohl beilegen -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88