22.01.2017 19:57

So wurde John Collison mit einer cleveren Idee der jüngste Selfmade-Milliardär der Welt

Clever und Superreich: So wurde John Collison mit einer cleveren Idee der jüngste Selfmade-Milliardär der Welt | Nachricht | finanzen.net
Clever und Superreich
Folgen
Der 26-Jährige Ire John Collison ist seit November 2016 der jüngste Selfmade-Milliardär der Welt. Forbes schätzt sein aktuelles Vermögen auf rund 1,1 Milliarden US-Dollar. Durch Fundraising katapultierte er den Wert seines Startups in astronomische Höhen.
Werbung
Im Jahr 2010 gründete John Collison zusammen mit seinem Bruder Patrick Collison das Startup Stripe. Dabei handelt es sich um eine Software-Plattform, über die Firmenkunden alle ihre Online-Zahlungen abwickeln können. Der PayPal-Konkurrent Stripe ist aktuell in 25 verschiedenen Ländern aktiv und beschäftigt über 550 Mitarbeiter. Zu den bekanntesten Kunden von Stripe gehören unter anderem Twitter, SAP, Salesforce, Kickstarter, Shopify und Lyft. Mit Hilfe eines Fundraising-Verfahrens kletterte der Firmenwert von Stripe im November 2016 auf sagenhafte 9,2 Milliarden US-Dollar. Dieses Ergebnis machte John Collison zum jüngsten Selfmade-Milliardär der Welt. Damit löste er den bisherigen Spitzenreiter und Snapchat-Gründer Evan Spiegel ab, da der Stripe-Gründer lediglich zwei Monate jünger als Evan Spiegel ist.

Was bedeutet Fundraising?

Der aus dem englischen Wortschatz stammende Begriff hat sich inzwischen im deutschen Sprachgebrauch etabliert und findet vor allem in der Gründerszene häufige Verwendung. Fundraising beschreibt eine Art von Mittelbeschaffung oder Finanzmittelbeschaffung. Hierbei geht es nicht zwangsläufig um Mittel in Form von Geld, sondern auch um Ressourcen in Form von Dienstleistungen und Sachleistungen. Nach der letzten Finanzierungsrunde von John Collison geht man davon aus, dass er persönlich noch rund 12 Prozent der Firmenanteile von Stripe besitzt.

9-Milliarden Unternehmensbewertung

Dank einiger im Silicon Valley ansässiger Risikokapitalgeber konnte Stripe sehr schnell wachsen. Zu den ersten Investoren gehörten Andreessen Horowitz, Peter Thiel, Max Levchin, Elon Musk und Sequoia Capital. Wobei erst die jüngste Beteiligung durch CapitalG zu einer Unternehmensbewertung von neun Milliarden US-Dollar führte. CapitalG ist die Venture-Capital-Gesellschaft der Google-Mutter Alphabet. Sie investierte letzten November rund 150 Millionen US-Dollar in Stripe.

Gute Ideen können reich machen

Trends frühzeitig zu erkennen, ist eine wahre Kunst. Auch John Collison nutzte die Gunst der Stunde für sein Startup-Unternehmen. Am Rande der Digitalkonferenz DLD 2017 in München sagte Collison: "Es gab damals keine anderen Unternehmen, die angeboten haben, was wir anbieten. Wir hatten so gut wie keine Konkurrenz". Weiter meint er: "Es gibt immer wieder Innovationen, die eine völlig neue Plattform schaffen. Auf dieser Grundlage entstehen wieder viele neue Geschäftsmodelle und Unternehmen". So wird es auch in Zukunft neue Entwicklungen und Innovationen geben, welche die Märkte revolutionieren und ihre Erfinder reich machen.

Nicht der erste Erfolg der Collison-Brüder

Das Geschwisterpaar John und Patrick feiern mit Stripe nicht ihren ersten Erfolg. Sie gründeten auch das Online-Auktionssystem Auctomatic. Das Markt-Management-System verwaltet und optimiert Verkäufe von Händlern auf Plattformen wie eBay und Amazon. Die Übernahme von Auctomatic durch Live Current Media im Jahr 2008 machte die damaligen Teenager schon zu Millionären.

Blick in die Zukunft

Als nächste große Innovation sieht Collison das sogenannte Deep Learning. Dieser Prozess beschreibt eine Optimierungsmethode von künstlich neuronalen Netzen, eine Art künstlicher Intelligenz auf Grundlage von Algorithmen. Mit diesen Prozessen soll die Interaktion zwischen Mensch und Maschine verbessert werden. Hierbei spielt auch die Spracherkennung von Computern eine immer wichtigere Rolle. Laut Collison könnten im Bereich Deep Learning viele neue Geschäftsideen entstehen.


Pierre Bonnet/ Redaktion finanzen.net
Bildquellen: Brian Ach/Getty Images, JACQUES DEMARTHON/Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Wall Street von Zinsängsten belastet -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln