17.11.2016 17:30

Google hat mit Snapchat heimlich in eines der heißesten Tech-Startups investiert

Übernahme geplant?: Google hat mit Snapchat heimlich in eines der heißesten Tech-Startups investiert | Nachricht | finanzen.net
Übernahme geplant?
Folgen
Öffentlichkeitswirksam ist anders: Der Tech-Riese Google hat sich heimlich beim Börsenaspiranten Snapchat eingekauft.
Werbung
Wer kürzlich auf der Homepage von Alphabets Venture Capital-Arm vorbeigeschaut hat, dürfte überrascht sein. Denn der Beteiligungszweig wurde umbenannt, von ursprünglich Google Capital in CapitalG. Mit dem neuen Namen kam eine neue Website und eine überraschende Erkenntnis: Der Silicon Valley-Riese hat Anteile an Snapchat.

Details bleiben im Dunkeln

Dass der Venture-Arm von Alphabet in eine Reihe namhafter Startups investiert ist, ist keine Überraschung. Neben Airbnb und Glassdoor gehören auch LendingClub und SurveyMonkey dazu. Doch dass Google auch eine Beteiligung an der populären Foto-App Snapchat hat, hielt der Internetriese bislang geheim. Außer dem Logo im Portfolio geizt Google aber mit weiteren Informationen. Während bei den anderen Beteiligungen der Venture-Capital-Firma jeweils eine Unternehmensbeschreibung zu finden ist, verzichtet man bei Snapchat - als einzige Beteiligung - darauf. Es ist also weder klar, wann Google bei Snapchat eingestiegen ist, noch mit wieviel Geld das Unternehmen bei dem Börsenaspiranten investiert ist.

So viel Geheimniskrämerei macht stutzig

Dass die Beteiligung an Snapchat quasi zufällig und nur im Zusammenhang mit der Umbenennung der Venture Capital-Firma bekannt wurde, lässt einige Beobachter aufhorchen. Welche Pläne verfolgt der Techriese mit dem Einstieg bei Snapchat? Immerhin steht der Börsengang der Foto-App an - und das sogar recht bald. Bereits im Frühjahr 2017 könnte Snapchat zur Riege der börsennotierten Unternehmen gehören, die erforderlichen Unterlagen liegen der US-Börsenaufsicht bereits vor. Presseberichten zufolge liegt eine mögliche Börsenbewertung zwischen 20 und 25 Milliarden Dollar.
Will Google von dem möglichen Börsenhype um Snapchat profitieren oder plant man sogar eine Kooperation oder eine mögliche Übernahme? Noch sind derartige Erklärungsansätze Spekulation. Dass sich der Gründer von Snapchat ungern in Abhängigkeit von Investoren gibt, ist allerdings bekannt. Insgesamt sollen laut "LA Times" 200 verschiedene Geldgeber bei Snapchat investiert sein. Der Anteil jedes Einzelnen dürfte daher nicht exorbitant hoch sein. Darüber hinaus hatte Snapchat-Chef Evan Spiegel bereits einmal ein großzügiges Übernahmeangebot ausgeschlagen - Facebook wollte 2013 drei Milliarden Dollar auf den Tisch legen. Hätte Google heute entsprechende Ambitionen, dürfte der Kaufpreis deutlich höher liegen.

Snapchat plant Milliardenumsatz

Denn die Ziele der Snapchat-Macher sind ambitioniert: Nachdem man in diesem Jahr mit 350 Millionen Dollar die eigene Zielmarke bereits übertroffen hat, will man 2017 schon mehr als eine Milliarde Dollar umsetzen. Das Startup weist eine steile Wachstumskurve auf, Gewinne sind allerdings in absehbarer Zeit wohl nicht zu erwarten.



Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Alphabet A (ex Google)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Alphabet A (ex Google)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Denis Linine / Shutterstock.com, jejim / Shutterstock.com

Nachrichten zu Alphabet A (ex Google)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alphabet A (ex Google)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.07.2022Alphabet A (ex Google) OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2022Alphabet A (ex Google) OutperformRBC Capital Markets
27.07.2022Alphabet A (ex Google) BuyJefferies & Company Inc.
27.07.2022Alphabet A (ex Google) BuyUBS AG
27.07.2022Alphabet A (ex Google) BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2022Alphabet A (ex Google) OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2022Alphabet A (ex Google) OutperformRBC Capital Markets
27.07.2022Alphabet A (ex Google) BuyJefferies & Company Inc.
27.07.2022Alphabet A (ex Google) BuyUBS AG
27.07.2022Alphabet A (ex Google) BuyGoldman Sachs Group Inc.
02.11.2018Alphabet A (ex Google) neutralJMP Securities LLC
12.10.2018Alphabet A (ex Google) HoldPivotal Research Group
26.09.2018Alphabet A (ex Google) HoldMorningstar
24.07.2018Alphabet A (ex Google) HoldMorningstar
24.07.2018Alphabet A (ex Google) HoldCanaccord Adams
15.05.2019Alphabet A (ex Google) verkaufenCredit Suisse Group
24.11.2008Google sellMerriman Curhan Ford & Co
19.11.2008Google ausgestopptNasd@q Inside
16.03.2007Google Bär der WocheDer Aktionärsbrief
08.03.2006Google im intakten AbwärtstrendDer Aktionär

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alphabet A (ex Google) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Rezessionssorgen schwinden: DAX schließt klar im Plus -- Dow Jones letztlich etwas höher -- Siemens Energy will Jahresziele erreichen -- Palantir enttäuscht -- BioNTech, Bayer, Lufthansa im Fokus

NVIDIA enttäuscht mit Umsatzausblick. AMC-Aktie kurzzeitig vom Handel ausgesetzt. Pfizer plant Milliardenübernahme. Givaudan-Aktie profitiert von Einstieg der Tetra-Pak-Familie. Porsche steigert Gewinn im ersten Halbjahr deutlich. Samsung will in Deutschland eine halbe Million Falt-Smartphones verkaufen. Hypoport steigert Gewinn deutlich. Kalifornische Fahrzeugbehörde reicht Klage gegen Tesla ein.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln