finanzen.net
09.08.2018 17:56
Bewerten
(0)

freenet-Aktie legt zu: TV- und Mediengeschäft treibt freenet

Dank wachsendem Geschäft: freenet-Aktie legt zu: TV- und Mediengeschäft treibt freenet | Nachricht | finanzen.net
Dank wachsendem Geschäft
DRUCKEN
Beim Mobilfunk- und Fernsehanbieter freenet nimmt das TV- und Mediengeschäft langsam Fahrt auf.
Neben dem stabilen Mobilfunkgeschäft konnte im zweiten Quartal das Geschäft mit dem über DVB-T2-Antenne und Internet ausgestrahlten Fernsehsignalen deutlich zum Wachstum beim operativen Ergebnis beitragen. Und das soll so weitergehen. "Unser IPTV-Angebot waipu.tv soll in drei bis vier Jahren zusätzlichen Beitrag von 60 bis 70 Millionen beim Ebitda liefern - das muss das Ziel sein", sagte Finanzchef Joachim Preisig am Donnerstag im Gespräch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Das TecDAX-Unternehmen aus Büdelsdorf war sowohl in den Markt für HD-Fernsehen über Antenne als auch in das Geschäft mit Fernsehen aus dem Internet - sogenanntes IPTV - eingestiegen. Im zweiten Quartal machte die Sparte im laufenden Geschäft einen Sprung, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um fast ein Viertel auf 13 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr stand inklusive des Teilverkaufs der UKW-Sendeinfrastruktur sogar eine Verdoppelung zu Buche.

Mit dem IPTV will freenet vor allem Rivalen wie der Telekom mit ihrem Entertainment-Angebot sowie webbasierten Diensten wie Zattoo Konkurrenz machen. Ende des Jahres soll die Zahl der Vertragskunden von aktuell 174 000 auf dann 250 000 steigen. Dabei geht es um die Ausstrahlung von herkömmlichen Fernsehinhalten und nicht um Video-Streaming auf Abruf.

Insgesamt lag der Umsatz des Mobilfunkanbieters im zweiten Quartal bei 696,6 Millionen Euro, nach 839 Millionen vor einem Jahr. Das sei allerdings ausschließlich dem neuen Bilanzierungsstandard IFRS 15 geschuldet, der erzielte Umsätze anders abrechnet und auch andere Anbieter trifft, erklärte das Unternehmen. Ohne die geänderte Rechnungslegung hätten die Erlöse 894 Millionen Euro erreicht - ein Plus von 6,5 Prozent. "Das Mobilfunkgeschäft ist stabil. Das Wachstum kommt bei uns aus dem TV- und Mediengeschäft", sagte Preisig.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte zwischen April und Ende Juni um knapp 9 Prozent auf 117,9 Millionen Euro zu. Damit wurden die Erwartungen der Experten klar getoppt. Jefferies-Analyst Ulrich Rathe wertete die stabilen Zahlen im Kerngeschäft Mobilfunk als positiv, weil im zweiten Quartal die Konkurrenz im Billigsegment mit zusätzlichen Rabatten um Kunden gebuhlt hatte. Unter dem Strich verblieb bei freenet im zweiten Quartal ein Gewinn in Höhe von 61,3 Millionen Euro - im Vorjahresquartal waren es noch 50,2 Millionen Euro gewesen.

Die Aktien des Konzerns blieben nach den Zahlen auf Erholungskurs und gewannen zu Börsenschluss 1,27 Prozent auf 25,50 Euro. Seit ihrem Jahrestief Anfang Juli haben die Papiere damit fast 20 Prozent zugelegt.

Damals hatte freenet den Einstieg bei der Media-Saturn-Konzernmutter Ceconomy bekanntgegeben. In den Elektronikmärkten von Media Markt und Saturn verkauft die freenet-Tochter Mobilcom-Debitel seit über 25 Jahren Mobilfunkverträge. freenet war zunächst an der Börse dafür abgestraft worden, dass je Aktie mehr bezahlt wurde, als die Ceconomy-Aktie zu der Zeit wert war.

Preisig verspricht sich viel von dem Ceconomy-Anteil von 9 Prozent. "Wir haben uns diese strategische Partnerschaft lange überlegt. Wie neue Vereinbarungen mit Ceconomy aussehen, müssen wir am Ende gemeinsam mit Ceconomy besprechen", sagte der Finanzchef. "Wir erwarten uns schon eine Dividendenrendite von 3 Prozent. Aber perspektivisch sehen wir vor allem wichtige Impulse für unser Mobilfunk- und auch unser TV-Geschäft."

Für Gesprächsstoff in der Mobilfunkbranche sorgt derzeit die voraussichtlich Anfang kommenden Jahres anstehende Lizenzauktion für Frequenzen des kommenden Funkstandards 5G. Der Chef des Freenet-Rivalen United Internet (1&1 Drillisch, GMX, Web.de), Ralph Dommermuth, will zumindest prüfen, ob das Unternehmen sich an der Auktion beteiligt. Dafür müssten aber die Bedingungen stimmen, sagte er der "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Auch bei Freenet ist das Gezerre um die künftigen Mobilfunknetze Thema. "Wir haben das Thema 5G-Lizenzauktion im Auge, das müssen wir auch als Vorstände", sagte Preisig. Der Manager ist aber skeptisch, ob ein eigenes Netz für Freenet das Richtige wäre. "Unser Geschäftsmodell ist vor allem die Hoheit über Kundenverträge zu haben, mit oder ohne eigene Infrastruktur. Im TV-Bereich zum Beispiel haben wir eine eigene Infrastruktur."

Dennoch seien die Anforderungen hoch. "5G auszubauen, kostet schon sicherlich viel Geld - außer Sie haben bereits ein gut ausgebautes 4G/LTE Netz. Und selbst bei LTE ist die Nutzung in Deutschland derzeit niedriger als in Rumänien", sagte Preisig.

BÜDELSDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images, freenet

Nachrichten zu freenet AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu freenet AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.02.2019freenet SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.02.2019freenet buyCommerzbank AG
11.02.2019freenet SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.02.2019freenet NeutralUBS AG
30.01.2019freenet buyKepler Cheuvreux
14.02.2019freenet buyCommerzbank AG
30.01.2019freenet buyKepler Cheuvreux
29.11.2018freenet buyequinet AG
12.11.2018freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
08.11.2018freenet buyequinet AG
08.02.2019freenet NeutralUBS AG
18.12.2018freenet HoldDeutsche Bank AG
13.12.2018freenet HoldHSBC
19.11.2018freenet HoldDeutsche Bank AG
13.11.2018freenet HaltenIndependent Research GmbH
18.02.2019freenet SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.02.2019freenet SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.11.2018freenet SellGoldman Sachs Group Inc.
09.11.2018freenet UnderweightBarclays Capital
08.11.2018freenet UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für freenet AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- Volkswagen steigert 2018 Umsatz und Gewinn -- Kraft Heinz: Milliardenverlust und Dividendenkürzung -- BVB, RHÖN im Fokus

Deutschland und Frankreich einig zu Details von Euro-Zonen-Budget. Thyssenkrupp baut Werk für Elektromobilität in Chemnitz. Wie der Anstieg einer China-Aktie Experten ratlos macht. Telecom Italia stapelt beim Gewinn 2019 tiefer. Airbus hofft auf mehr Aufträge zum Satellitenbau am Bodensee. VW: BGH-Äußerung lässt keine Rückschlüsse zu Klage-Aussichten zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
The Kraft Heinz CompanyA14TU4
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Siemens AG723610
Allianz840400
Infineon AG623100
TUI AGTUAG00