finanzen.net
19.01.2020 11:11
Bewerten
(19)

Finanzstrategin: Anleger, die jetzt verkaufen, begehen einen großen Fehler

Das "Schlimmste": Finanzstrategin: Anleger, die jetzt verkaufen, begehen einen großen Fehler | Nachricht | finanzen.net
Das "Schlimmste"
Im Interview mit CNBC warnte Finanzstrategin Amanda Agati kürzlich vor dem "Schlimmsten", das Investoren in der derzeitigen Situation an den Märkten tun könnten.
• Agati mit optimistischem Blick auf 2020
• Strategin rät, dem Drang, Gewinne mitzunehmen, zu widerstehen
• Markt habe Höhepunkt noch nicht erreicht

Die derzeitige Situation am Markt scheint recht solide: Die US-Indizes befinden sich weiter auf Rekordjagd, klettern von einem Höchststand zum nächsten. So konnte der Dow Jones kürzlich sogar erstmals die Marke von 29.000 Punkten überspringen. Und auch das wichtigste deutsche Börsenbarometer, der DAX, befindet sich weiterhin in Schlagdistanz zu seinem Rekordhoch von Januar 2018.

Dennoch sei der Höhepunkt an den Märkten noch nicht erreicht, schätzt Amanda Agati, Finanzstrategin bei PNC. Der Markt habe noch weiteres Aufwärtspotenzial, weshalb die Expertin von überstürzten Aktienverkäufen aufgrund der jüngst gefallenen Höchststände abrät.

Optimistischer Blick auf 2020

"Wir haben eigentlich ziemlich günstige Aussichten für 2020. Ich würde es begrüßen, wenn diese Rally eine kleine Pause einlegen oder sich verlangsamen würde, nur damit die Fundamentaldaten aufholen können. Aber wir glauben tatsächlich, dass 2020 ein ziemlich solides Jahr werden wird", stellte Agati ihre optimistische Einstellung jüngst im Interview mit CNBC dar. Für das erste Halbjahr erwartet die Finanzstrategin starke Fundamentaldaten sowie Gewinnwachstum, die zweite Hälfte 2020 dürfte dann aufgrund der anstehenden Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten etwas volatiler werden, wodurch Abwärtsdruck entstehen könnte. Bis zum Jahresende könnten Aktien Agati zufolge dennoch um rund 10 Prozent zulegen, die Rally sei noch nicht vorbei. Dabei geht die Expertin von einem widerstandsfähigen Markt aus.

Anleger sollten nicht frühzeitig zu defensiv agieren

In CNBCs "Trading Nation" warnte die PNC-Strategin daher vor dem "Schlimmsten", was Anleger derzeit tun könnten: "Das Schlimmste, was Kunden und Anleger derzeit mit dem Markt machen könnten, ist, den Stecker zu ziehen und Aktien unterzugewichten. Es bleibt noch Zeit auf der Uhr. Wir glauben immer noch, dass der Markt noch Spielraum hat, um höher zu steigen". Zu früh zu defensiv zu agieren sei daher in der aktuellen Situation die falsche Strategie: "Es kann sehr schmerzhaft sein, zu früh in die Defensive zu gehen".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Inked Pixels / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen tendieren seitwärts -- Canopy Growth weist weniger Verlust aus -- Wirecard wächst kräftig -- thyssenkrupp, HUGO BOSS, LPKF im Fokus

Trotz geplatztem Vergleich: VW bietet Entschädigung an. Deutsche Post nimmt keine Pakete nach China und Hongkong mehr an. Deutsche Börse verlängert Vertrag mit CEO Weimer um vier Jahre. Haldex will Aktionär Knorr-Bremse loswerden. Rodung auf Tesla-Gelände bis Ende Februar.

Umfrage

CDU-vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte ihren Verzicht auf eine Unions-Kanzlerkandidatur an. Wie finden Sie das?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Telekom AG555750