finanzen.net
Das comdirect Depot - Handeln für nur 3,90 €1 pro Order im 1. Jahr. Kostenlose Depotführung - garantiert für 3 Jahre², persönlicher Service und mehr.-w-
13.01.2020 06:58
Bewerten
(2)

Einfach cool bleiben! Das waren die Tops und Flops des Jahres 2019

Das Jahr der kühlen Köpfe: Einfach cool bleiben! Das waren die Tops und Flops des Jahres 2019 | Nachricht | finanzen.net
Das Jahr der kühlen Köpfe
Die vergangenen zwölf Monate waren von großen Unsicherheiten geprägt, die Märkte aber strebten unbeirrt nach oben. Ein Blick auf die Tops und Flops des Jahres.
€uro am Sonntag
von A. Hohenadl, C. Platt und T. Strohm, Euro am Sonntag

Wer im abgelaufenen Jahr die Ruhe bewahrte, für den gab es in vielen Anlageklassen gutes Geld zu verdienen. Der überraschende Schwenk der Notenbanken hin zu einer Lockerung der Geldpolitik schob die meisten Anlageklassen kräftig an. Wo 2019 am meisten zu holen war und wie die Perspektiven für 2020 sind, zeigt die folgende Übersicht.

Länder:


Unter den weltweiten Aktienmärkten ragt im zurückliegenden Jahr besonders die Börse Griechenlands hervor. Um annähernd 50 Prozent kletterte der Athener Leitindex Athex in den vergangenen zwölf Monaten. Verantwortlich dafür ist vor allem der politische Kurswechsel im Land. Im Juli löste der konservativ-liberale Kyriakos Mitsotakis den Linkspopulisten Alexis Tsipras als Premierminister ab und versprach eine wirtschaftsfreundliche Politik. Tatsächlich setzte Mitsotakis gleich nach der Wahl die von ihm versprochenen Steuersenkungen um.

Generell hat sich die Stimmung in dem einstigen Krisenland stark verbessert. Das zeigt sich auch in den deutlich gesunkenen Finanzierungskosten für den Staat und die Unter­nehmen. Weitere positive Impulse sind in diesem Jahr möglich, sofern die Rating­agenturen die Kreditwürdigkeit Athens weiter heraufstufen.

Mit Griechenland wetteiferte auch Russland um die beste Wertentwicklung am Aktienmarkt. Um knapp 45 Prozent legte der Leitindex RTS im vergangenen Jahr zu. Mehrere Treiber waren für den starken Anstieg verantwortlich. Zum einen blieb Russland von weiteren Sanktionen des Westens verschont, was die Stimmung gegenüber russischen Aktien verbesserte. Zum anderen wertete der Rubel auf: Gegenüber dem Euro gab es ein Plus von mehr als 15 Prozent. Hinzu kam ein höherer Ölpreis, der starke Auswirkungen auf die Wirtschaft der Rohstoffnation Russland hat. Ein Fass der Nordseesorte Brent verteuerte sich 2019 um rund 30 Prozent.

Die Risiken geopolitischer Spannungen mit dem Kreml und die Abhängigkeit vom Ölpreis werden Russlands Aktienmarkt auch 2020 begleiten. Experten rechnen jedoch nicht damit, dass der Ölpreis deutlich fällt. Außerdem erwarten sie ein zwar mäßiges, aber stabiles Wirtschaftswachstum von zwei Prozent. Auch leichte strukturelle Reformen werden positiv hervorgehoben. Zusammen mit der traditionell hohen Dividendenrendite und der niedrigen Bewertung spricht das für ein solides Jahr für russische Aktien.

Ganz anders das Bild bei Argentinien: Das südamerikanische Land ist 2019 tief in die Krise gerutscht. Der Leitindex Merval musste im Sommer einen heftigen Einbruch verkraften, hat sich mittlerweile aber wieder kräftig erholt. Der argentinische Peso jedoch steht weiter unter Druck. Er ist bei den Devisen der Jahresverlierer. Angesichts der schwachen Währung flohen viele Anleger in den "Sachwert" Aktien - deshalb die gute Entwicklung des Merval-Index in Lokalwährung. Als Euroanleger hätte man mit argentinischen Titeln 2019 jedoch Verluste eingefahren.

Sektoren:


Bei den Sektoren zeigt sich ein vertrautes Bild: Die Technologiebranche ist wieder einmal für die höchsten Zugewinne des Jahres verantwortlich. Einen maßgeblichen Anteil daran hat der US-Konzern Apple. Die Aktie des Unternehmens konnte ihren Wert 2019 beinahe verdoppeln. Auch der Softwareriese Microsoft legte deutlich um rund 60 Prozent zu. Die beiden Unternehmen stehen sinnbildlich für die Dominanz der IT-Branche in der globalen Wirtschaft.

Der Technologiesektor lockt Investoren sowohl mit harten Fakten als auch mit Visionen. Viele Konzerne aus diesem Segment liefern das, was Anleger händeringend suchen: Wachstum in Zeiten einer schwächelnden Konjunktur mitsamt der Aussicht, dass dieses anhält. Technologischer Fortschritt im Bereich künstliche Intelligenz oder 5G-Mobilfunk sorgen für weitere Fantasie.

Die Bewertungen vieler IT-Aktien sind zwar sehr hoch, doch noch sind die Anleger bereit, für das Potenzial viel zu bezahlen. Es fällt schwer, Gründe zu finden, warum ausgerechnet der Technologiesektor in den kommenden zwölf Monaten nicht erneut überdurchschnittlich wachsen wird.

Rohstoffe:


Auch für die Preisentwicklung bei Rohstoffen erwies sich 2019 als sehr positiv. Ansehnliche Zuwächse von rund 20 Prozent auf Eurobasis gab es zum Beispiel bei Edelmetallen wie Gold und Platin. Der absolute Highflyer in den vergangenen zwölf Monaten war allerdings Palladium mit einer Preissteigerung von fast 60 Prozent. Das Edelmetall wird hauptsächlich in der Abgasreinigung bei Benzinmotoren eingesetzt und profitiert aktuell von der hohen Nachfrage aus Asien, insbesondere China. Im Reich der Mitte haben mehrere große Städte ihre Abgasnormen verschärft, weshalb für Katalysatoren in Kraftfahrzeugen mehr Palladium benötigt wird.

Die starke Nachfrage nach dem Weißmetall dürfte anhalten, denn auch in kleineren ­chinesischen Städten gelten zunehmend strengere Emissionsvorschriften. Preis­unterstützend wirkt zudem die Tatsache, dass der globale Palladiumbedarf die Produktion übersteigt und die weltweiten Vorräte an dem Edelmetall voraussichtlich auch in diesem Jahr schrumpfen werden.

Anleihen:


Zehn Prozent mit Anleihen von Unternehmen schlechterer Bonität und sieben Prozent mit Bonds von Unternehmen mit gutem Rating - die Erträge aus Kursgewinnen und Kuponzahlungen liegen deutlich über dem mehrjährigen Schnitt in diesen Segmenten des Euro-Anleihemarkts. Contingent Convertible Bonds, tief nachrangige Bankanleihen, brachten mit 15,5 Prozent noch mehr. Ebenso italienische Staatsanleihen, deren Kurse vom Regierungswechsel profitierten.

Die für Neuinvestments gebotenen Risikoprämien schrumpften somit ungeachtet der wirtschaftlich zeitweise düsteren Aussichten in der Eurozone. Angetrieben wurden die Anleihekurse von der Aussicht auf ein neues Kaufprogramm der EZB.

Ein Großteil der Erträge stammte 2019 aus Kursgewinnen. Ähnlich hohe Renditen sind nach Ansicht von Anlagestrategen 2020 kaum möglich. Zu den Favoriten der Experten gehören Unternehmensanleihen, die von den EZB-Käufen gestützt werden, außerhalb des Euro-Anleihemarkts zudem Schwellenländerbonds, auf die Anleger ebenfalls mit ETFs setzen können. Mit Dollar-Staatsanleihen der Emerging Markets waren 2019 in Euro umgerechnet rund 19 Prozent drin.

Aussichtsreiche Investments für 2020 (pdf)







____________________________

Bildquellen: Konstantin Ivshin / Shutterstock.com, frank_peters / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
06.01.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
14.01.2020Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple buyUBS AG
06.01.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
03.01.2020Apple OutperformRBC Capital Markets
10.12.2019Apple buyUBS AG
10.01.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
19.11.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
06.11.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.10.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.10.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
26.09.2019Apple ReduceHSBC
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen geschlossen -- EVOTEC hebt Prognose an -- VW: Batterie-Hersteller bestätigt Gespräche -- Heideldruck und Wacker mit Gewinnwarnung -- DIC, QIAGEN, Merck im Fokus

thyssenkrupp konzentriert sich bei Aufzügen wohl auf drei Konsortien. Convergenta schlägt Ceconomy-HV eigenen Vertreter für Aufsichtsrat vor. Aroundtown erreicht bei TLG-Übernahme bereits die Mehrheit. IWF senkt Pfad für globales Wachstum. Medienbericht zu Milliarden-Angebot für Lateinamerika-Geschäft beflügelt Telefonica-Aktie. Kaufempfehlung von Goldman treibt Ströer-Aktie auf Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
Deutsche Bank AG514000
XiaomiA2JNY1
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750