finanzen.net
15.07.2019 19:05
Bewerten
(55)

Apple Co-Gründer Steve Wozniak rät: "Löscht Facebook"

Datenmissbrauch: Apple Co-Gründer Steve Wozniak rät: "Löscht Facebook" | Nachricht | finanzen.net
Datenmissbrauch
Auf Facebook ist er schon seit mehr als einem Jahr nicht mehr - und das rät Apple Co-Gründer, Steve Wozniak, anderen Nutzern auch. Wer seine Daten schützen will, sollte sich von dem Sozialen Netzwerk trennen.
Wozniak hat große Bedenken, wenn es um den Datenschutz auf Sozialen Netzwerken geht. In Folge des Cambridge-Datenskandals 2018, in den Facebook verwickelt war und anschließend unter großer Kritik stand, löschte Wozniak seinen Account. "Es hat mir mehr negatives als positives gebracht", äußerte der Apple-Mitgründer damals gegenüber USA Today. Es könne nicht sein, dass Facebook auf der Grundlage der Nutzerdaten Geld mache. Daher empfiehlt er auch anderen Nutzern, Facebook fernzubleiben.

"Sie können sogar deinen Herzschlag messen"

Dies berichtet die Boulevardzeitung TMZ. Wozniak habe demzufolge Angst, dass Gespräche abgehört würden. "Man sagt Worte, die andere nicht hören sollten, weil man das nicht erwartet. Aber es gibt kaum einen Weg, dies zu verhindern", so der 68-Jährige. Als Beispiel nennt er Amazons Sprachassistenzsystem Alexa, das mit einigen Datenschutzproblemen in Zusammenhang gebracht wurde. Demnach soll Alexa Konversationen mithören können und diese unendlich lange speichern.

Zum Abhören würden auch andere Elektrogeräte wie Smartphones missbraucht. "Wer weiß, vielleicht werde ich gerade über mein Handy abgehört", so der Unternehmer. "Alles… ich meine, sie können über Laser sogar deinen Herzschlag messen". Laut Wozniak würden diese Daten anschließend ausgewertet, um die Nutzeroberfläche zu verbessern und passende Werbung einzuspielen. Und gerade daran stört sich der 68-Jährige: "Die Gewinne [der Social Media-Konzerne] basieren alle auf den Informationen des Nutzers, dieser hat aber keinen Anteil an den Erträgen".

Apple vs. Facebook

Wozniak ist nicht der einzige Unternehmer, der sich gegen Social Media-Gigant Facebook äußerte. Auch Apple-CEO Tim Cook hat ein Problem mit der Vorgehensweise von sozialen Medien, mit persönlichen Daten von Nutzern Geld zu machen. Erst kürzlich ging er im Rahmen einer Rede vor Absolventen der Stanford University mit einigen Tech-Firmen aus dem Silicon Valley hart ins Gericht. Man zeige große "Verantwortungslosigkeit" im Umgang mit Nutzerdaten und hätte für eine große "Chaosfabrik" gesorgt.

Sowohl Cook als auch Wozniak betonten, dass man bei Apple stärker auf die Privatsphäre und Sicherheit der Kunden achte. "Apple macht sein Geld mit guten Produkten, nicht mit Nutzerdaten", so Wozniak gegenüber USA Today. Jede App würde überprüft, um sicherzustellen, dass sie die Privatsphäre-Standards des Konzerns erfüllt. Auch Cook verlautete, dass es nicht im Sinne des Unternehmens ist, "jeden reinzulassen, der das möchte". Tatsächlich weigerte sich Apple 2016, mit dem FBI zu kooperieren, und die iPhone-Zugangsdaten von Kriminellen freizugeben, damit die iPhones ausgewertet würden.

Doch die Kritik ließ sich Mark Zuckerberg nicht gefallen. Cooks Äußerungen seien "extrem oberflächlich", wie er in einem Interview mit Vox äußerte. "Wenn man einen Service auf die Beine stellen will, der nicht nur für reiche Menschen gedacht ist, dann muss man etwas haben, was sich die Menschen auch leisten können", so Zuckerberg weiter. Mit Facebook gehöre man "ganz klar" zu jenen Unternehmen, die ihren Nutzern einen kostenlosen Dienst anbieten wollen und die sich gleichzeitig um deren Wohlbefinden sorgen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Viappy / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2019Facebook buyUBS AG
25.07.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.07.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Facebook BuyPivotal Research Group
25.07.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
26.07.2019Facebook buyUBS AG
25.07.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.07.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Facebook BuyPivotal Research Group
25.07.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99